Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Urknall oder Urprall

Themen zur Kosmologie, Urknall, inflationärer Kosmologie, Expansion, Entwicklung und Zukunft des Universums
Antworten
Analytiker
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 407
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Urknall oder Urprall

Beitrag von Analytiker » 22. Mai 2017, 14:10

Wenn man die Titelgeschichte in der Juniausgabe 2017 von Spektrum der Wissenschaft, "Eine neue Kosmologie - Gab es den Urknall wirklich?", gelesen hat, stellt sich die Frage, ob man mit den Inflationsmodellen auf dem Holzweg ist.

Einfache Inflationsmodelle postulieren primordiale Gravitationswellen, die bisher nicht nachgewiesen werden konnten. Komplizierte Inflationsmodelle können erklären, warum keine Inflationswellen in der Signatur der kosmischen Hintergrundstrahlung zu erkennen sind. Nur sind in den komplizierten Inflationsmodellen so viele "Stellschrauben", dass man sich ein Universum "basteln kann", das den Beobachtungen entspricht.

Quantenfluktuationen spielen eine große Rolle bei der Entwicklung des Universums. Wenn sie zu stark dominieren und die Gültigkeit der Allgemeinen Relatitivtätstheorie spät einsetzt, kann ein "Kuddelmuddel" an möglichen Zuständen die Folge sein.

Das Ekpyrotische Modell erzeugt nicht so einen Haufen an theoretischen Problemen. Wenn es gelänge hochfrequente Gravitationswellen nachzuweisen und entsprechende Polarisationsmunster in der Hintergrundstrahlung, könnte es eine experimentelle Entscheidung für ein Ekpyrotisches Universum geben.

Ich bin da erstmal abwartend und warte weitere Beobachtungen ab.

Viele Grüße
Analytiker

Benutzeravatar
gravi
Site Admin
Beiträge: 6070
Registriert: 26. Nov 2005, 18:55
Wohnort: Münchhausen

Re: Urknall oder Urprall

Beitrag von gravi » 22. Mai 2017, 17:47

Vielleicht sind die "Löcher" in der Hintergrundstrahlung doch ein Hinweis... viewtopic.php?p=54523#p54523 ?

Gruß
gravi
Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Benutzeravatar
tomS
Administrator
Administrator
Beiträge: 10115
Registriert: 19. Nov 2007, 20:29
Wohnort: Nürnberg

Re: Urknall oder Urprall

Beitrag von tomS » 22. Mai 2017, 20:25

Die primordialen Gravitationswellen waren ja schon mal Gegenstand eines Hypes - leider waren die Messungen jedoch wegen galaktischen Staubs unbrauchbar.
Gruß
Tom

«while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»

Analytiker
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 407
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Re: Urknall oder Urprall

Beitrag von Analytiker » 23. Mai 2017, 11:48

Die Daten vom Planck-Teleskop schließen einfache Inflationsmodelle aus und lassen nur solche zu, welche unwahrscheinlich kompliziert sind.

Im von mir oben genannten Artikel wird das näher beleuchtet. Bei der komplizierten Variante ist die Anfangsenergiedichte billionenfach kleiner als die Planck-Dichte und reicht nicht aus, eine sofortige Inflation des Universums zu verursachen. Da dann die Inflation verzögert einsetzt, unterbleibt anfangs das typische Ausbügeln räumlicher Inhomogenitäten. Das führt dazu, dass im Universum die Ungleichmäßigkeiten der Energieverteilung weiter zunehmen und die Inflation abwürgen würde, und ab einer gewissen Größe würde, unabhängig von der Entwicklung des Inflatons, die Inflation gar nicht starten.

Die neusten Planck-Daten besagen, dass die Abweichung von perfekter Skaleninvarianz nur wenige Prozent beträgt. Die Inflation jedoch lässt viele andere Muster zu.

Je nach Anfangsbedingungen ist das Ergebnis der Inflation beliebig. Sie ist so flexibel, dass kein Experiment sie je zu widerlegen vermag.

Ein Urprall leistet dasselbe wie Urprall plus Inflation. Eine langsame Kontraktion wirkt wie eine plötzliche Expansion, was das Ausbügeln von Inhomogenitäten betrifft. Die Kontraktion vor dem Urprall kann das leisten, wozu die Inflation ursprünglich ersonnen wurde.

Ein wichtiger Vorteil ist, dass ein Urprallszenario kein großes Kuddelmuddel erzeugt, denn der Urprall setzt ein bevor Quanteneffekte wichtig werden und somit die ART gilt.

Wenn es keine Möglichkeit gibt eine Theorie auszuschließen, also sie empirisch zu überprüfen, dann hat sie keine Erklärungskraft.

Gruß
Analytiker

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5877
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Urknall oder Urprall

Beitrag von seeker » 23. Mai 2017, 12:06

So lange es die Datenlage nicht zulässt, kann keine Theorie ausgeschlossen werden.
Ich glaube, das Inflationsmodell ist damals deshalb populär geworden, weil es damals das einfachste Modell war, das zu den Daten passte.
Nach neuen Erkenntnissen mag das heute anders aussehen, weil anscheinend nur noch komplizierte Inflationsmodelle zu den neueren Befunden passen.

So lange die Messungen keine Unterscheidung zulassen, stellt sich die nicht leicht zu beantwortende Frage:

Welches ist derzeit das einfachste/sparsamste Modell?
Sind Ekpyrotische Modelle, die immerhin auf der Stringtheorie (mit all ihren Unabwägbarkeiten) beruhen, derzeit einfacher, sparsamer als Inflationsmodelle?
Patt? Oder noch ganz anders?
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Analytiker
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 407
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Re: Urknall oder Urprall

Beitrag von Analytiker » 23. Mai 2017, 16:32

seeker hat geschrieben:
23. Mai 2017, 12:06

So lange die Messungen keine Unterscheidung zulassen, stellt sich die nicht leicht zu beantwortende Frage:

Welches ist derzeit das einfachste/sparsamste Modell?
Sind Ekpyrotische Modelle, die immerhin auf der Stringtheorie (mit all ihren Unabwägbarkeiten) beruhen, derzeit einfacher, sparsamer als Inflationsmodelle?
Patt? Oder noch ganz anders?
Guter Einwurf!

Die Stringtheorie strotzt geradezu vor Beliebigkeit. Es ist wohl eine Theorie, die sich einer Falsifizierung grundsätzlich entzieht. Sie bietet weitem mehr Lösungen an als das beobachtbare Universum an Elementarteilchen aufweist.

Man muss sehen, was am besten zur Datenlage passt.

Selbst die ART lässt ziemlich exotische Raumzeiten zu, die physikalisch im beobachtbaren Universum nicht realisiert sind.

Eine passende Theorie sollte möglichst wenig theoretischen "Müll" produzieren!

Gruß
Analytiker

Antworten