Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Sind wir Menschen zu naiv bei der Suche nach "E.T."?

Entstehung und Entwicklung von Leben, Wahrscheinlichkeit für extraterrestrisches Leben
Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3069
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Sind wir Menschen zu naiv bei der Suche nach "E.T."?

Beitrag von Frank » 23. Sep 2015, 09:27

Ich bin da halt einer der Verfechter von Leschs Theorie das wir der kosmische Normalfall sind. Das wir selbst immer idiotisch sein sollen nur der edle Alien nicht, erschliesst sich mir manchmal nicht.

Es geht auch nicht nur um die Wärmeabsonderung. Sämtliche Strahlungen, die wir kennen, werden schon seit Jahrzehnten in allen Winkeln des Universums gemessen.
Auch ist unser Periodensystem der Elemente auch zu 99,9% tiger Wahrscheinlichkeit so, wie überall sonst im Universum. Das heisst wir werden wohl keine exotischen Elemente mehr finden, die uns z.B. den Hyperantrieb ermöglichen werden. Das Dumme dabei ist nur, wenn wir das nicht können, dann können andere das auch nicht.
Und so zieht sich der rote Faden wirklich durch alle Bereiche .
Auch die entdeckten Mondozeane werden da zu 99,9 % nichts "Neues"bringen.
Finden wir uns damit ab das wir wohl wirklich ein kosmischer Glüscksfall sind. ;j
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5335
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Sind wir Menschen zu naiv bei der Suche nach "E.T."?

Beitrag von seeker » 23. Sep 2015, 10:26

Man muss auch bedenken, dass diese Kardaschow-Skala aus einer Zeit stammt, wo der Technik-, Wissenschafts- und Fortschrittsoptimismus incl. der Illusion "unbeschränktes Wachstum" noch stark ausgeprägt war. Schon heute sehen wir die Dinge ein wenig anders...
Es kann gut sein, dass es einfach technische Hürden gibt, die einfach ab einem gewissen Punkt unüberwindlich werden, bzw. dass es sich ab einem gewissen Punkt für eine Zivilisation einfach nicht mehr lohnt diese überwinden zu wollen und sie sich dann einfach zurückzieht, vielleicht in Cyberwelten, etc. und dann zumindest nicht mehr nach außen hin sichtbar weiter wächst.
Nicht jede Zivilisation, die längere Zeit überlebt, muss auch unseren Expansionsdrang haben. Man könnte auch darüber nachdenken, ob Zivilisationen, die lange überlebten, diesen Expansionsdrang nicht sogar zwingend abgelegt haben müssen.

Es kann auch sein, dass wir zu den allerersten Zivilisationen im Universum gehören, dass sowas extremst selten ist oder dass wir sogar die einzige Zivilisation sind oder dass die Lebensdauer von technischen Zivilisationen aus irgendwelchen Gründen praktisch immer sehr, sehr kurz ist, durch irgendetwas beschränkt wird, vielleicht durch praktisch immer auftretende Selbstvernichtung nach kurzer Zeit oder durch unabwendbare Degeneration, vielleicht auch durch etwas anderes, das wir heute noch nicht recht sehen können. Das sollte uns zu denken geben...
Möglichkeiten gibt es jedenfalls viele.

Immerhin: Da man in der Richtung bisher nichts gefunden hat, scheint es, dass wir langsam unseren alten, eben wohl übertriebenen Optimismus vielleicht neu überdenken sollten.

Grüße
seeker
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Antworten