Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Halbwertszeiten

Physik der Elementarteilchen, Teilchenbeschleuniger; insbs. eine einführende Artikelserie in das Thema
Hardy
Rookie
Beiträge: 28
Registriert: 21. Mai 2014, 12:09

Re: Halbwertszeiten

Beitrag von Hardy » 22. Mai 2014, 23:10

Silberkater hat geschrieben: Ich erinnere mich gelesen zu haben, daß man auch Reaktoren bauen kann, in dem der langlebige Atommüll wieder als Brennstoff verwendet wird,
sind das die "Schnellen Reaktoren", die du erwähnt hast?
So ist es.

"Schnelle Reaktoren" sind meist dafür bekannt, dass sie Brennstoff (Plutonium) erbrüten können (daher auch: "Schnelle Brüter").
Man kann aber "Schnelle Reaktoren" so auslegen, dass sie auch langlebigen Atommüll (Aktiniden wie z.B. Neptunium, Americium, Curium) beseitigen, d.h. spalten. Der Brennstoff besteht allerdings hauptsächlich aus Plutonium, dem ca. 10% Aktiniden beigemischt sind. Nur mit Atommüll würde man den Reaktor nicht kritisch bekommen.

In den USA wurde das Konzept des sog. "Integral Fast Reactor (IFR)" entwickelt (siehe Wikipedia). Dessen Technologie fusst auf der 30jährigen Entwicklungs- und Betriebsgeschichte des schnellen Versuchsreaktors EBR-II (Experimental Breeder Reactor II, 62 MWth, 1965 - 1994). Das IFR-Projekt wurde jedoch 1994 - drei Jahre vor dem Abschluss - vom US-Kongress gestoppt. Die Fa. GE-Hitachi hat auf der Grundlage des IFR den kommerziellen Reaktor S-PRISM (311 MWe) entwickelt (siehe Wikipedia), bisher jedoch noch nicht gebaut.

Die Beseitigung des Atommülls mittels Schneller Reaktoren erfordert natürlich die Wiederaufarbeitung von abgebranntem Kernbrennstoff. Aber das ist ja auch bei der Transmutation der Fall, die eine vorherige chemische Abtrennung der langlebigen Radionuklide erfordert.

Hardy
Rookie
Beiträge: 28
Registriert: 21. Mai 2014, 12:09

Re: Halbwertszeiten

Beitrag von Hardy » 23. Mai 2014, 00:16

Hawkwind hat geschrieben: Je kürzer die Halbwertszeit desto stärker strahlt das Zeug ja.
Das ist zwar richtig - die Aktivität radioaktiver Stoffe ist umgekehrt proportional zur Halbwertszeit - aber es ist doch wohl von gesellschaftlichem Interesse, das Zeug möglichst schnell los zu werden. Die stärkere Strahlung erfordert allenfalls bessere Abschirmung bei Gamma-Strahlung.

Man müsste die Halbwertszeit schon verlängern - gegen Unendlich gehen lassen, um Strahlung zu vermeiden.
Strahlung lässt sich nicht vermeiden.
Ob sie nun aus dem Kosmos kommt oder vom radioaktiven Radon aus der Erde oder vom Kalium-40 aus unseren Betonwänden: Das irdische Leben hat sich unter dem Einfluss der natürlichen radioaktiven Strahlung entwickelt. Die Belastung durch künstlich erzeugte Strahlung sollte sich in diesem Rahmen bewegen.

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5330
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Halbwertszeiten

Beitrag von seeker » 23. Mai 2014, 10:36

Hardy hat geschrieben:Die Beseitigung des Atommülls mittels Schneller Reaktoren erfordert natürlich die Wiederaufarbeitung von abgebranntem Kernbrennstoff. Aber das ist ja auch bei der Transmutation der Fall, die eine vorherige chemische Abtrennung der langlebigen Radionuklide erfordert.
Ob nun Wiederaufbereitung oder Transmutation... diese chemische Abtrennung stelle ich mir schwierig vor. Sicherlich sprechen wir hier von komplexer Chemietechnik in größerem Maßstab mit entsprechender Handhabung von größeren Mengen an Chemikalien, Wasser, etc.
Je komplexer Produktionsprozesse werden, desto fehleranfälliger werden sie. Schon bei normalen Produktionsstätten der chemischen Industrie kommt es immer mal wieder zu Unfällen mit entsprechenden Umweltfolgen. Man kann sich ausmalen, welche Umweltgefahren bestehen, wenn es sich um radioaktives Material handelt, dass da aufbereitet/verarbeitet werden soll.

Ist so etwas überhaupt mit der notwendigen Sicherheit beherrschbar? Man bedenke auch den menschlichen Faktor!
Und selbst wenn: Welcher Aufwand müsste dann betrieben werden? Würde sich das rechnen können?
Wie siehst du/ihr das?

Beste Grüße
seeker
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 772
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Halbwertszeiten

Beitrag von belgariath » 23. Mai 2014, 18:18

seeker hat geschrieben:[...] Ob nun Wiederaufbereitung oder Transmutation... diese chemische Abtrennung stelle ich mir schwierig vor. Sicherlich sprechen wir hier von komplexer Chemietechnik in größerem Maßstab mit entsprechender Handhabung von größeren Mengen an Chemikalien, Wasser, etc.
Das stimmt echt, die Trennung der verschiedenen Nuklide ist chemisch bestimmt nicht ganz einfach durchzuführen. Aber die Mengen radioaktiven Mülls an sich sind doch im Vergleich zu den Mengen normaler chemischer Rohstoffe/Produkte, die so tagtäglich verarbeitet werden, wahrscheinlich eher gering.
seeker hat geschrieben:[...] Und selbst wenn: Welcher Aufwand müsste dann betrieben werden? Würde sich das rechnen können?
Wie siehst du/ihr das?

Beste Grüße
seeker
Was rechnet sich schon in Sachen radioaktivem Müll? Man müsste eher fragen: Was kostet am Wenigsten? Rechnet sich Müllentsorgung überhaupt? Ich meine jetzt so ganz normalen Alltagsmüll.
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

Benutzeravatar
Silberkater
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 250
Registriert: 28. Feb 2014, 17:47

Re: Halbwertszeiten

Beitrag von Silberkater » 23. Mai 2014, 19:38

belgariath hat geschrieben: Welcher Aufwand müsste dann betrieben werden? Würde sich das rechnen können?
ich denke, in Deutschland wird man die teuerste Variante der Abfallbeseitigung wählen,
nach dem bisher üblichen Prinzip:
nicht so teuer wie nötig, sondern so teuer wie möglich 8)

in keinem anderen Land der Welt, in dem Atommüll anfällt, wird ein solcher Aufwand betrieben, das Zeug irgendwo zu verbuddeln (den Export hat man sich ja selbst verboten :roll: )
ich frage mich immer, warum noch niemand auf die Idee gekommen ist, die Abfälle in die Schächte einzufüllen, aus denen zu DDR-Zeiten das Uranererz abgebaut wurde (Wismut AG, Erzgebirge) .
Gruss vom Silberkater

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3222
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51

Re: Halbwertszeiten

Beitrag von Skeltek » 24. Mai 2014, 01:31

Hardy hat geschrieben:
Man müsste die Halbwertszeit schon verlängern - gegen Unendlich gehen lassen, um Strahlung zu vermeiden.
Strahlung lässt sich nicht vermeiden.
Ob sie nun aus dem Kosmos kommt oder vom radioaktiven Radon aus der Erde oder vom Kalium-40 aus unseren Betonwänden: Das irdische Leben hat sich unter dem Einfluss der natürlichen radioaktiven Strahlung entwickelt. Die Belastung durch künstlich erzeugte Strahlung sollte sich in diesem Rahmen bewegen.
Ja, wenn dir 3 Liter Wasser am Tag nicht schaden, dann sicher auch nicht die doppelte Menge...
Die plausibelste Erklaerung jedes hinreichend komplizierten Systems ist falsch

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr
oder
Diese Menge hat zwei Elemente: A und B

Hardy
Rookie
Beiträge: 28
Registriert: 21. Mai 2014, 12:09

Re: Halbwertszeiten

Beitrag von Hardy » 24. Mai 2014, 19:25

Wie sagte schon Paracelsus:

"Allein die Dosis macht das Gift".

Hardy
Rookie
Beiträge: 28
Registriert: 21. Mai 2014, 12:09

Re: Halbwertszeiten

Beitrag von Hardy » 24. Mai 2014, 19:44

Silberkater hat geschrieben:
belgariath hat geschrieben:
in keinem anderen Land der Welt, in dem Atommüll anfällt, wird ein solcher Aufwand betrieben, das Zeug irgendwo zu verbuddeln (den Export hat man sich ja selbst verboten :roll: )
Da bist du nicht auf dem Laufenden.
Lies mal die Richtlinie 2011/70/Euratom des Rates vom 19. Juli 2011 über einen Gemeinschaftsrahmen für die verantwortungsvolle und sichere Entsorgung abgebrannter Brennelemente und radioaktiver Abfälle:

[url]http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/Lex ... DE:PDF[url]

Benutzeravatar
Silberkater
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 250
Registriert: 28. Feb 2014, 17:47

Re: Halbwertszeiten

Beitrag von Silberkater » 25. Mai 2014, 11:27

ich habe mal nach "Atommüll exportieren" gegoogelt...
da finden sich eine Menge Hinweise darauf, daß die Deutschen ihren Atommüll liebend gerne zu Hause verbuddeln wollen ....
Gruss vom Silberkater

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 772
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Halbwertszeiten

Beitrag von belgariath » 25. Mai 2014, 12:01

Liebe Forum-Nutzer,
bitte achtet beim Zitieren immer darauf, dass man nicht versehentlich jemandem etwas von jemand anderem in den Mund legt. (Siehe z. B. den Beitrag von Hardy vom 24. Mai 2014, 18:44 Uhr in diesem Thema.) Das kann zu Verwirrung und Unverständnis führen. Besonders bei Doppolzitaten sollte man sehr sorgfältig sein, vor Allem wenn man Text innerhalb der quote-Tags rauslöscht.
Außerdem schadet es grundsätzlich nie, einen selbstverfassten Text nach dem Schreiben nochmal durchzulesen. Dann findet man ganz oft noch Tippfehler, oder bemerkt, dass Tag-Öffnungen oder Tag-Schließungen nicht stimmen.
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

Hardy
Rookie
Beiträge: 28
Registriert: 21. Mai 2014, 12:09

Re: Halbwertszeiten

Beitrag von Hardy » 26. Mai 2014, 11:41

Danke für deinen Hinweis, belgariath.
Es war nicht meine Absicht, dir etwas in den Mund zu legen.
Gruss Hardy

Antworten