Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Wie Lebewesen der Dunklen Energie entkommen könnten

Themen zur Kosmologie, Urknall, inflationärer Kosmologie, Expansion, Entwicklung und Zukunft des Universums
Antworten
Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3648
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Wie Lebewesen der Dunklen Energie entkommen könnten

Beitrag von Frank » 12. Jul 2018, 13:20

Durchaus ernst gemeint...
Das Weltall fliegt immer schneller auseinander, irgendwann wird ein Großteil der Sterne hinter dem kosmischen Horizont verschwunden sein - ein Problem für jedes intergalaktische Imperium. Ein Astrophysiker schlägt nun eine Lösung vor.
Eines Tages könnte es im Universum ganz schön einsam werden: In rund 100 Milliarden Jahren wird sich das Weltall vermutlich so weit ausgedehnt haben, dass nur noch ein paar Dutzend Nachbargalaxien der Milchstraße am Firmament sichtbar sind. Alle anderen Sterninseln – heute können Astronomen schätzungsweise 100 Milliarden mit Teleskopen aufspüren – haben sich dann so weit von uns entfernt, dass ihr Licht uns nicht mehr erreichen kann. Schuld ist die rätselhafte Dunkle Energie, die alle Abstände im Weltall kontinuierlich streckt und mit der Zeit den Kosmos immer stärker auseinanderdrückt.
Für eine extrem weit entwickelte Zivilisation, die einen ganzen Haufen von Galaxien besiedelt hat, wird die Dunkle Energie irgendwann zum Problem. Schließlich würden im Lauf der Äonen immer mehr Randbezirke des kosmischen Reichs hinter dem kosmischen Horizont verschwinden, Kommunikation quer über das Reich würde unmöglich. Ist also jedes intergalaktische Imperium auf lange Sicht dazu verdammt, die Kontrolle über seine Außenposten zu verlieren?


https://www.spektrum.de/news/wie-lebewe ... en/1577582

Eine Spähre um einen Stern bauen halte ich für sehr forsch.... :sp:
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3742
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51
Wohnort: Stuttgart, Germany
Kontaktdaten:

Re: Wie Lebewesen der Dunklen Energie entkommen könnten

Beitrag von Skeltek » 12. Jul 2018, 23:59

Ja, das ist genial. Man muss jetzt nur noch den Spiegel am Stern festbinden damit er vom Licht nicht weg geblasen wird XD
Gödel für Dummies:
  • Unentscheidbarkeit - Dieser Satz ist wahr.
  • Unvollständig - Aussage A: Es existiert nur ein Element A.
  • Widersprüchlich - Dieser Satz ist falsch.

deltaxp
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1080
Registriert: 23. Sep 2010, 17:02

Re: Wie Lebewesen der Dunklen Energie entkommen könnten

Beitrag von deltaxp » 18. Jul 2018, 12:13

naja, solche Investitionen lohnen wohl kaum. gravitativ gebundene Systeme bleiben gebunden (falls die de wirklich ne konstante ist und nicht steigt), das betrifft auch galaxien-Cluster. ich bezweifle, das sich bei den massen an Sternen, die man dann auch noch zur verfügung hat der aufwand löhnen sollte.

falls die dark energy keine konstante energiedichte hat (bisher deuten alle messungen aber darauf hin, dass sie konstant ist ->s. w-Parameter-messung)
sondern steigt, würden solche massnahmen nur eine Zeitlang helfen, früher oder später käme es dann wohl zu einem big-rip.

Benutzeravatar
Hansen
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 180
Registriert: 13. Dez 2017, 23:22

Re: Wie Lebewesen der Dunklen Energie entkommen könnten

Beitrag von Hansen » 22. Jul 2018, 02:16

Frank hat geschrieben:
12. Jul 2018, 13:20
Durchaus ernst gemeint...
Das Weltall fliegt immer schneller auseinander, irgendwann wird ein Großteil der Sterne hinter dem kosmischen Horizont verschwunden sein - ein Problem für jedes intergalaktische Imperium. Ein Astrophysiker schlägt nun eine Lösung vor.
Eines Tages könnte es im Universum ganz schön einsam werden: In rund 100 Milliarden Jahren wird sich das Weltall vermutlich so weit ausgedehnt haben, dass nur noch ein paar Dutzend Nachbargalaxien der Milchstraße am Firmament sichtbar sind. Alle anderen Sterninseln – heute können Astronomen schätzungsweise 100 Milliarden mit Teleskopen aufspüren – haben sich dann so weit von uns entfernt, dass ihr Licht uns nicht mehr erreichen kann. Schuld ist die rätselhafte Dunkle Energie, die alle Abstände im Weltall kontinuierlich streckt und mit der Zeit den Kosmos immer stärker auseinanderdrückt.
Für eine extrem weit entwickelte Zivilisation, die einen ganzen Haufen von Galaxien besiedelt hat, wird die Dunkle Energie irgendwann zum Problem. Schließlich würden im Lauf der Äonen immer mehr Randbezirke des kosmischen Reichs hinter dem kosmischen Horizont verschwinden, Kommunikation quer über das Reich würde unmöglich. Ist also jedes intergalaktische Imperium auf lange Sicht dazu verdammt, die Kontrolle über seine Außenposten zu verlieren?


https://www.spektrum.de/news/wie-lebewe ... en/1577582

Eine Spähre um einen Stern bauen halte ich für sehr forsch.... :sp:
da mach ich mir keinen Kopf drum, da kann mein Ur (hoch11) Enkel sich mit rumschlagen.

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 679
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Wie Lebewesen der Dunklen Energie entkommen könnten

Beitrag von Dares » 22. Jul 2018, 18:01

Hmm,
immerhin aber die Frage dürfte sich erübrigen. Es erscheint mir egal zu sein ob sich das Universum nun ausdeht oder nicht.
Das Schiksal der Menscheit dürte davon nicht abhängig sein. Wir sollten uns zugestehen, dass wir wie alles nur
vergänglich ist und es uns früher oder später erreicht. Im Grunde genommen sind wir nicht dafür geschaffen und ausgestattet
um im Weltraum oder sogar auf der Erde selbst langfristig zu überleben.

Dares

Antworten