Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Gedanken zum Begriff "Rand des Universums" aus mengentheoretischer Sicht

Themen zur Kosmologie, Urknall, inflationärer Kosmologie, Expansion, Entwicklung und Zukunft des Universums
Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3013
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Begriff "Rand des Universums" irreführend?

Beitrag von Frank » 15. Jan 2018, 09:25

@ Pippen, Ralf,

ich bitte euch , hier beim Thema zu bleiben und nicht völlig abzuschweifen.

Gruß

Frank
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
tomS
Administrator
Administrator
Beiträge: 9562
Registriert: 19. Nov 2007, 20:29
Wohnort: Nürnberg

Re: Gedanken zum Begriff "Rand des Universums" aus mengentheoretischer Sicht

Beitrag von tomS » 15. Jan 2018, 11:33

Hallo zusammen,

ich habe die Diskussion zu mengentheoretischen Aspekten in diesen Thread ausgelagert. Ich hoffe, das Trennen der Diskussionen hat einigermaßen funktioniert.

Wir können hier direkt an die letzten Beiträge anknüpfen - abschweifen ist bereits erfolgt :-)
Gruß
Tom

«Hier konnte niemand sonst Einlaß erhalten, denn dieser Eingang war nur für dich bestimmt. Ich gehe jetzt und schließe ihn.»

Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1207
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: Gedanken zum Begriff "Rand des Universums" aus mengentheoretischer Sicht

Beitrag von ralfkannenberg » 15. Jan 2018, 14:38

tomS hat geschrieben:
15. Jan 2018, 11:33
ich habe die Diskussion zu mengentheoretischen Aspekten in diesen Thread ausgelagert. Ich hoffe, das Trennen der Diskussionen hat einigermaßen funktioniert.

Wir können hier direkt an die letzten Beiträge anknüpfen - abschweifen ist bereits erfolgt :-)
Hallo Tom,

ich weiss nicht, ob der von mir vorgeschlagene Threadtitel sinnvoll ist, da ja bei den "Abschweifungen" nicht nur mengentheoretische Aspekte angesprochen wurden; zudem stellt sich die Frage, ob die Kosmologie überhaupt der richtige Bereich ist. Zwar hatte ich den neuen Thread bei der Kosmologie eröffnet, aber nur deswegen, weil ich vom ursprünglichen Thread ausgehend zwei Fortsetzungen vorgeschlagen habe. Nachdem sich Tom nun die grosse Mühe gemacht hat, die beiden Threads zu entflechten und hierher gehörende Beiträge des ursprünglichen Threads zu verschieben, könnte man den neuen Thread auch gleich bei "Off-Topic" ansiedeln.


Freundliche Grüsse, Ralf

Benutzeravatar
Dgoe
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 386
Registriert: 20. Nov 2017, 17:32

Re: Gedanken zum Begriff "Rand des Universums" aus mengentheoretischer Sicht

Beitrag von Dgoe » 15. Jan 2018, 15:08

Hallo zusammen,

die Ehefrau-Analogie finde ich schrecklich, aber die war ja für Pippen, der das Süppchen immer wieder aufkocht. Vielleicht hab' ich auch den Faden verloren, was ich hier überhaupt wollte.

Alles gut, halte mich hier raus, absehbarerweise, wer weiß.

Gruß,
Dgoe
Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben. Der Pessimist befürchtet, dass der Optimist damit Recht hat.

Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1207
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: Gedanken zum Begriff "Rand des Universums" aus mengentheoretischer Sicht

Beitrag von ralfkannenberg » 15. Jan 2018, 15:16

Dgoe hat geschrieben:
15. Jan 2018, 15:08
die Ehefrau-Analogie finde ich schrecklich
Hallo Dgoe,

warum ? Sie ist drastisch, aber die leere Menge ist auch völlig harmlos, eben weil sie keine Elemente enthält.

Pippen denkt irgendwie, dass die leere Menge, die er via der ZFC-Axiome als Komplement unseres Universums identifiziert hat, irgendwelche Eigenschaften habe, die unser Universum beeinflussen. Dem ist aber nicht so, eben - ich wiederhole mich - weil die leere Menge keine Elemente enthält.


Freundliche Grüsse, Ralf

Benutzeravatar
Dgoe
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 386
Registriert: 20. Nov 2017, 17:32

Re: Gedanken zum Begriff "Rand des Universums" aus mengentheoretischer Sicht

Beitrag von Dgoe » 15. Jan 2018, 15:30

Hallo Ralf,

na ja, schon klar.

Ich fand die Analogie erst lustig, aber nicht mehr in der Wiederholung. Sollte keine Kritik sein, nur meine Meinung, aber gut, lässt sich schwer trennen. Von mir aus: sehr drastisch, anstatt schrecklich. ;)

Macht ihr mal...

Gruß,
Dgoe
Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben. Der Pessimist befürchtet, dass der Optimist damit Recht hat.

Antworten