Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Weist die Feinstrukturkonstante der Gravitation auf ein diskretes Vakuum hin?

Themen zur Kosmologie, Urknall, inflationärer Kosmologie, Expansion, Entwicklung und Zukunft des Universums
Antworten
Benutzeravatar
Struktron
hält sich ran...
hält sich ran...
Beiträge: 89
Registriert: 25. Okt 2016, 10:07
Kontaktdaten:

Weist die Feinstrukturkonstante der Gravitation auf ein diskretes Vakuum hin?

Beitrag von Struktron » 27. Aug 2017, 14:26

Hallo,
die Feinstrukturkonstante der Gravitation wird beispielsweise von Kiefer (Literaturangaben in http://struktron.de/DSM.pdf) als
αG = G mpr² / ℏ c = (mpr/mp)² ≈ 5.91▪10-39
definiert. Darin ist G die Newtonsche Gravitationskonstante, mpr die Protonenmasse und mp die Planckmasse. Die Planckskala geht schon auf Plancks Ideen von 1899 zurück. War das der Anfang der Quantengravitation?
Jetzt ist es einfach, αG auch mit der Plancklänge lp und der Comptonlänge des Protons lpr zu definieren:
αG = 4 π² ( lp/ lpr)² = 5.906▪10-39.
Dieser Faktor könnte auch als Absorptionsfaktor bezeichnet werden. Die Wahrscheinlichkeit für Absorption kann von der gleichzeitigen Anwesenheit einer zusätzlichen, bei einem Stoß erzeugten, in ein Stoßzylinder-Intervall passenden Geschwindigkeit abhängen. Die Multiplizität der Wahrscheinlichkeiten könnte zum Quadrat in der Formel führen. Bei der Beschränkung der angedachten Absorption auf freie Weglängen und den Durchmesser der postulierten kleinsten Objekte ergibt sich die Newtonsche Betrachtungsweise der Gravitation, in welche nur Massen eingehen. Es steckt aber noch eine mögliche Materialabhängigkeit der Gravitation in dieser Betrachtung, weil anstelle des Protons andere Elementarteilchen bzw. die Zusammensetzung einer Struktur verwendet werden können. Bei Verwendung des Neutrons ergibt sich 5.922·10-39 und mit dem Elektron 1.752·10-45.
MfG
Lothar W.
http://struktron.de/DSM.pdf
Erklären kleine diskrete Objekte die Grundlagen der Standardphysik?

Herr5Senf
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 234
Registriert: 3. Mär 2017, 20:46

Re: Weist die Feinstrukturkonstante der Gravitation auf ein diskretes Vakuum hin?

Beitrag von Herr5Senf » 27. Aug 2017, 16:59

Dieselbe Frage wurde jetzt in drei Foren gestellt.
In diesen tummeln sich dieselben User rum wie hier, also hat sie jeder inzwischen dreimal "gelesen".
Wenn das Vakuum schon "nicht leeres Nichts ist", dann ist es kontinuierlich, vielleicht ist der Raum geschäumt.

Guck dich mal im physikerboard um, denen fehlt eine solche Frage noch.
Grüße Dip

Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1432
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: Weist die Feinstrukturkonstante der Gravitation auf ein diskretes Vakuum hin?

Beitrag von ralfkannenberg » 28. Aug 2017, 11:51

Struktron hat geschrieben:
27. Aug 2017, 14:26
http://struktron.de/DSM.pdf
Hallo Lothar,

ich sehe, dass Du Dir sehr viel Zeit und Mühe genommen hast, um ein solch umfangreiches Werk zu formulieren, und mit all' den schönen Formeln sieht dieses Werk auch sehr schön aus, das ist wirklich sehr beeindruckend.

Dennoch konnte ich die Ergebnisse unserer Erörterungen auf dem AllTopic-Forum, also Stichworte "Fehlerrechnung", dann dieses seltsame Verhalten Deiner Simulationen bei einer Spiegelung am Nullpunkt sowie meinen Einwand über das nur lineare statt quadratische Verhalten der Elementarladung (falls ich mich richtig erinnere) nach wie vor in Deinem Werk nicht erkennen.

Planst Du noch, diese ebenfalls zu ergänzen, oder habe ich das nur übersehen und Du hast das bereits ergänzt ?


Freundliche Grüsse, Ralf

Benutzeravatar
Struktron
hält sich ran...
hält sich ran...
Beiträge: 89
Registriert: 25. Okt 2016, 10:07
Kontaktdaten:

Re: Weist die Feinstrukturkonstante der Gravitation auf ein diskretes Vakuum hin?

Beitrag von Struktron » 28. Aug 2017, 13:11

Hallo Ralf,
ralfkannenberg hat geschrieben:
28. Aug 2017, 11:51
Struktron hat geschrieben:
27. Aug 2017, 14:26
http://struktron.de/DSM.pdf
ich sehe, dass Du Dir sehr viel Zeit und Mühe genommen hast, um ein solch umfangreiches Werk zu formulieren, und mit all' den schönen Formeln sieht dieses Werk auch sehr schön aus, das ist wirklich sehr beeindruckend.

Dennoch konnte ich die Ergebnisse unserer Erörterungen auf dem AllTopic-Forum, also Stichworte "Fehlerrechnung", dann dieses seltsame Verhalten Deiner Simulationen bei einer Spiegelung am Nullpunkt sowie meinen Einwand über das nur lineare statt quadratische Verhalten der Elementarladung (falls ich mich richtig erinnere) nach wie vor in Deinem Werk nicht erkennen.
Mein Diskret erweitertes Standard Modell liefert nur den Rahmen für die Überlegungen, ob die Natur im unvorstellbar Kleinen vielleicht aus diskreten atomistischen Objekten besteht? Diese könnten sogar aus reiner Information bestehen.
Meine angegebenen Formeln stammen alle aus der Standardphysik. Dort wo diese Messungen verwendet ist natürlich die Fehlerrechnung wie üblich zu verwenden. Spiegelungen am Nullpunkt gibt es bei Strukturen, welche als Elementarteilchen bezeichnet werden oder die aus vielen solchen bestehen. Nach meinem Postulat gibt es die elementare Wechselwirkung des Stoßes nur, wenn die Objekte in den Abstand d kommen.
ralfkannenberg hat geschrieben:
28. Aug 2017, 11:51
Planst Du noch, diese ebenfalls zu ergänzen, oder habe ich das nur übersehen und Du hast das bereits ergänzt ?
Meine Simulationen möchte ich verbessern, vor allem im Hinblick auf eine akzeptable Darstellung mit wenig überflüssigem Ballast. Dabei denke ich an eine Methode, mit der man bei Bedarf Details aufklappen kann. Ob ich allerdings und bis wann die "eierlegende Wollmilchsau" schaffen kann, steht in den Sternen.
MfG
Lothar W.
http://struktron.de/DSM.pdf
Erklären kleine diskrete Objekte die Grundlagen der Standardphysik?

Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1432
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: Weist die Feinstrukturkonstante der Gravitation auf ein diskretes Vakuum hin?

Beitrag von ralfkannenberg » 28. Aug 2017, 14:47

Struktron hat geschrieben:
28. Aug 2017, 13:11
Meine angegebenen Formeln stammen alle aus der Standardphysik. Dort wo diese Messungen verwendet ist natürlich die Fehlerrechnung wie üblich zu verwenden.
Hallo Lothar,

eben das ist mir auch aufgefallen - deswegen meine Frage, ob ich etwas übersehen habe.

Eine Idee - ich kann nun nicht beurteilen, ob das sinnvoll umsetzbar ist: wie wäre es, wenn Du ein Manuskript erstellst, indem Du alle "Neuerungen" weglässt und welches sich dann als ausgezeichnetes Repetitorium für Schülerinnen und Schüler (Leistungskurs Gymnasium) und Studentinnen und Studenten (Grundstudium) in Physik in diesem Bereich eignet, beispielsweise als Vorbereitung auf eine Prüfung ?


Freundliche Grüsse, Ralf

Benutzeravatar
Struktron
hält sich ran...
hält sich ran...
Beiträge: 89
Registriert: 25. Okt 2016, 10:07
Kontaktdaten:

Re: Weist die Feinstrukturkonstante der Gravitation auf ein diskretes Vakuum hin?

Beitrag von Struktron » 28. Aug 2017, 17:27

Hallo Ralf,
ralfkannenberg hat geschrieben:
28. Aug 2017, 14:47
Struktron hat geschrieben:
28. Aug 2017, 13:11
Meine angegebenen Formeln stammen alle aus der Standardphysik. Dort wo diese Messungen verwendet ist natürlich die Fehlerrechnung wie üblich zu verwenden.
eben das ist mir auch aufgefallen - deswegen meine Frage, ob ich etwas übersehen habe.

Eine Idee - ich kann nun nicht beurteilen, ob das sinnvoll umsetzbar ist: wie wäre es, wenn Du ein Manuskript erstellst, indem Du alle "Neuerungen" weglässt und welches sich dann als ausgezeichnetes Repetitorium für Schülerinnen und Schüler (Leistungskurs Gymnasium) und Studentinnen und Studenten (Grundstudium) in Physik in diesem Bereich eignet, beispielsweise als Vorbereitung auf eine Prüfung ?
Das wäre für einen Einzelkämpfer zu aufwendig. Versucht wurde es im Karlsruher Physikkurs oder Materialien für den Physik-Unterricht an Gymnasien und für die Teilchenphysik gibt beispielsweise das Lernprogramm.
MfG
Lothar W.
http://struktron.de/DSM.pdf
Erklären kleine diskrete Objekte die Grundlagen der Standardphysik?

Benutzeravatar
Marcel
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 382
Registriert: 16. Nov 2014, 21:42

Re: Weist die Feinstrukturkonstante der Gravitation auf ein diskretes Vakuum hin?

Beitrag von Marcel » 28. Aug 2017, 20:30

Hallo Struktron,
ich habe, gar viele, Fragen die man an deine Ausführung herantragen könnte. Zunächst beantworte mir jedoch in wie fern du die Quantenmechanischen Erzeugnisse der Heisenberschen Unschärferelation herangetragen hast. Wie, so glaube ich, bekannt sein sollte gilt für ein System welches in dem Hilbertraum durch die Observablen A und B (ich lasse hier bewusst die üblichen Operatornotation mit dem ^ über den Variablen weg!) und die Zustände beschrieben wird. Hierfür gilt, wie gezeigt werden kann:


Wobei folgende Notationen gelten:



Deine auf den ersten Seiten beschriebene Bewegung kann besipielsweise durch Orts und Impulsoperator (für A,B) beschrieben werden. Dabei fällt dann selbstverständlich auf, dass die Geschwindigkeit eines solchen unendlich kleinen (unendlich lokalisierten) Teilchens unendlich hoch sein muss. Insbesondere größer als LS.
Mit freundlichen Grüßen
Marcel

Benutzeravatar
Struktron
hält sich ran...
hält sich ran...
Beiträge: 89
Registriert: 25. Okt 2016, 10:07
Kontaktdaten:

Re: Weist die Feinstrukturkonstante der Gravitation auf ein diskretes Vakuum hin?

Beitrag von Struktron » 28. Aug 2017, 20:59

Hallo Marcel,
Marcel hat geschrieben:
28. Aug 2017, 20:30
ich habe, gar viele, Fragen die man an deine Ausführung herantragen könnte. Zunächst beantworte mir jedoch in wie fern du die Quantenmechanischen Erzeugnisse der Heisenberschen Unschärferelation herangetragen hast.
Über mein Stichwortverzeichnis kommmst Du auf Seite 33, wo auch ein Link zu meiner Quelle steht. Das deckt sich vermutlich auch mit Deinen Vorstellungen.
Marcel hat geschrieben:
28. Aug 2017, 20:30
Wie, so glaube ich, bekannt sein sollte gilt für ein System welches in dem Hilbertraum durch die Observablen A und B (ich lasse hier bewusst die üblichen Operatornotation mit dem ^ über den Variablen weg!) und die Zustände beschrieben wird. Hierfür gilt, wie gezeigt werden kann:


Wobei folgende Notationen gelten:



Deine auf den ersten Seiten beschriebene Bewegung kann besipielsweise durch Orts und Impulsoperator (für A,B) beschrieben werden. Dabei fällt dann selbstverständlich auf, dass die Geschwindigkeit eines solchen unendlich kleinen (unendlich lokalisierten) Teilchens unendlich hoch sein muss. Insbesondere größer als LS.
Hier kommt die Ergänzung der bekannten Herleitung durch die von mir postulierte Ausdehnung der kleinsten Objkte und damit die Erklärung der alles beeinflussenden Größe zum Tragen. Die Unendlichkeiten werden so ausgeschlossen.
MfG
Lothar W.
http://struktron.de/DSM.pdf
Erklären kleine diskrete Objekte die Grundlagen der Standardphysik?

Benutzeravatar
Struktron
hält sich ran...
hält sich ran...
Beiträge: 89
Registriert: 25. Okt 2016, 10:07
Kontaktdaten:

Re: Weist die Feinstrukturkonstante der Gravitation auf ein diskretes Vakuum hin?

Beitrag von Struktron » 19. Okt 2017, 22:58

Hallo miteinander,
Herr Senf wies auf meine ähnlichen Beiträge hin, welche ich in anderen Foren veröffentlichte. Deshalb jetzt nur ein Link auf meine neuen Argumente für mögliche Überlichtgeschwindigkeiten in einem Vakuum mit Maxwell-Boltzmann verteilten Geschwindigkeiten der diskreten kleinsten Objekte.
MfG
Lothar W.
http://struktron.de/DSM.pdf
Erklären kleine diskrete Objekte die Grundlagen der Standardphysik?

Benutzeravatar
Struktron
hält sich ran...
hält sich ran...
Beiträge: 89
Registriert: 25. Okt 2016, 10:07
Kontaktdaten:

Re: Weist die Feinstrukturkonstante der Gravitation auf ein diskretes Vakuum hin?

Beitrag von Struktron » 20. Mär 2018, 16:01

Hallo miteinander,
weil ich nicht mehr in verschiedenen Foren die gleichen Themen diskutieren möchte, nur der Hinweis auf neue Argumente für ein diskretes Vakuum, welche ich vor allem in Gaßner´s, Lesch´s, Andreas Müller´s,... Forum (Urknall, Weltall und das Leben - Forum diskutiere: Bild Als L-CDM.pdf ist es auch mit anklickbaren Links auf meiner Homepage.
MfG
Lothar W.
http://struktron.de/DSM.pdf
Erklären kleine diskrete Objekte die Grundlagen der Standardphysik?

Antworten