Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

#6 Die verschleierte Quantenwelt

Basisforum, in dem immer wieder spannende Themen wie Urknall, schwarze Löcher, Quantenphysik usw. auf Einsteiger-Niveau als kurze Artikel vorgestellt und diskutiert werden

Moderatoren: tomS, seeker

Timm
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 720
Registriert: 15. Sep 2010, 17:41

Re: #6 Die verschleierte Quantenwelt

Beitrag von Timm » 3. Nov 2011, 16:13

Fuzzlix hat geschrieben: Hauptsache der eine Verschränkungspartner geht Richtung Doppelspalt und interferiert mit sich selbst und der andere geht in eine andere Richtung wo er manipuliert werden kann.
Das klingt so, als könntest Du das im 4. Beitrag auf Seite 1 beschriebene Zeilinger'sche Gedankenexperiment meinen.

Gruß, Timm

Benutzeravatar
Fuzzlix
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 386
Registriert: 31. Okt 2011, 08:40

Re: #6 Die verschleierte Quantenwelt

Beitrag von Fuzzlix » 5. Nov 2011, 08:50

Timm hat geschrieben:
Fuzzlix hat geschrieben: Hauptsache der eine Verschränkungspartner geht Richtung Doppelspalt und interferiert mit sich selbst und der andere geht in eine andere Richtung wo er manipuliert werden kann.
Das klingt so, als könntest Du das im 4. Beitrag auf Seite 1 beschriebene Zeilinger'sche Gedankenexperiment meinen.

Gruß, Timm
Genau! Nur zu schade dass es bis heute nur ein Gedankenexperiment ist. Man sollte es einmal praktisch durchführen. Ich vermute, dass die "Übertragung" des Teilchencharakters von Quantenobjekt-2 auf das Quantenobjekt-1 instantan erfolgt. Somit sollte eine instantane Informationsübertragung möglich sein. Die Probleme liegen eher auf der praktischen Seite: Ich muss von Quelle haben, welche zu meinem Informationsziel und zu meiner Informationsquelle jeweils ein verschrängtes Quantenobjekt schickt (oder besser einen Quantenstrom). und diese Quantenobjekte müssen bei Informationsquelle und -Ziel gleichzeitig ankommen. Wollte ich eine Information über die Entfernung einer Lichtsekunde instantan übertragen, bräuchte ich also eine Quantenquelle die von Informationsquelle und -Ziel mindestens 0,5 Lichtsekunden entfernt ist und ... die Quantenquelle müsste von beiden gleich weit entfernt sein.
Sollte dieser Versuch erfolgreich sein, so wäre das aus meiner Sicht ein starker Hinweis darauf dass in der Quantenwelt Ursache und Wirkung gleichwertig - will sagen: nicht unterscheidbar und vertauschbar - sind.

Fuzzlix
Sagt das eine Nichts zum anderen "Ich bin nicht du."

rick
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 279
Registriert: 19. Mai 2011, 22:06

Re: #6 Die verschleierte Quantenwelt

Beitrag von rick » 5. Nov 2011, 10:26

Soweit ich weiß, hat China damit vor kurzen mehrere Kilmeter lang "Daten" übertragen. Ich such mal nach den Artikel.

*edit* http://www.nature.com/nphoton/journal/v ... 10.87.html

Timm
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 720
Registriert: 15. Sep 2010, 17:41

Re: #6 Die verschleierte Quantenwelt

Beitrag von Timm » 5. Nov 2011, 16:19

Fuzzlix hat geschrieben:Genau! Nur zu schade dass es bis heute nur ein Gedankenexperiment ist. Man sollte es einmal praktisch durchführen. Ich vermute, dass die "Übertragung" des Teilchencharakters von Quantenobjekt-2 auf das Quantenobjekt-1 instantan erfolgt. Somit sollte eine instantane Informationsübertragung möglich sein.
Du hast die Anordnung, wie beschrieben. Die Teilchenquelle kannst Du ein- und ausschalten. Wie würdest Du nun konkret vorgehen, um eine Nachricht, zB. SOS ...___... von hier nach dort instantan zu übertragen?

Gruß, Timm

Benutzeravatar
Fuzzlix
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 386
Registriert: 31. Okt 2011, 08:40

Re: #6 Die verschleierte Quantenwelt

Beitrag von Fuzzlix » 6. Nov 2011, 08:43

Die Teilchen-(Quanten-)quelle müsste kontinuierlich verschränkte Quanten emitieren. Das ist Voraussetzung denn dieser Quantenstrom ist das Übertragungsmedium. Quant-1 interferiert mit sich im Doppelspalt. Das kann ich mit einem geeigneten Detektorschirm hinter dem Doppelspalt erkennen. Deshalb brauche ich einen Quantenstom und nicht nur ein einzelnes Quant damit sich das bekannte Interferenzmuster ergiebt.
Zwinge ich nun Quant-1 Teilchencharakter auf, indem ich Quant-2 manipuliere, so sollte das Interferenzmuster verschwinden. Der Rest wäre klassische Technik und Wahl eines geeigneten Codes. z.B. Interferenz=0, keine-Interferenz=1(Piep) .. und schon kannst du SOS morsen.

Gruß, Fuzzlix.
Sagt das eine Nichts zum anderen "Ich bin nicht du."

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5962
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: #6 Die verschleierte Quantenwelt

Beitrag von seeker » 6. Nov 2011, 18:18

Fragt sich, wie lange es dauert, bis du ein Wellenmuster von einem Teilchenmuster unterscheiden kannst und damit 1 Bit übertragen wurde?
Wie viele vereinzelte Quanten sind dafür nötig und wie lange ist dabei deine Wartezeit?

Möglicherweise gerade so lange, dass du die Information auch mit einem Lichtsignal von deinem Ort A zum Ort B hättest schicken können?
Ich könnte mir vorstellen, dass uns die Dekohärenzzeit einen Strich durch die Rechnung macht: Je größer der Abstand zwischen Ort A und Ort B ist, desto mehr Quanten wirst du sammeln müssen (und entsprechend länger warten), bis du ein erkennbares Muster erhältst.

Vielleicht funktioniert dein Vorschlag aber auch - ich bin nicht ganz sicher.

Grüße
seeker
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Timm
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 720
Registriert: 15. Sep 2010, 17:41

Re: #6 Die verschleierte Quantenwelt

Beitrag von Timm » 6. Nov 2011, 18:34

seeker hat geschrieben:Fragt sich, wie lange es dauert, bis du ein Wellenmuster von einem Teilchenmuster unterscheiden kannst und damit 1 Bit übertragen wurde?
Genau, das dürfte wesentlich länger dauern, als das Bit mit c zu übertragen. Instantan geht's nicht.

Gruß, Timm

Benutzeravatar
Fuzzlix
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 386
Registriert: 31. Okt 2011, 08:40

Re: #6 Die verschleierte Quantenwelt

Beitrag von Fuzzlix » 20. Nov 2011, 10:19

Damit habt Ihr höchstwahrscheinlich recht. Ich möchte auch gar nicht irgendwelche Informationen in unserer makroskopischen Welt mit Quanteneffekten übertragen. Ich möchte herausfinden, wie sich Ursache und Wirkung auf Quantenebene zueinander verhalten und was wir davon mitbekommen können.

Also gut, versuchen wir die genau gegenteilige Hypothese zu beweisen: "Ursache und Wirkung sind auf Quantenebene unterscheidbar". Modifizieren wir dazu das angestellte Experiment etwas: Wir erzeugen einen Strom verschränkter Photonen und schicken nun beide Photonen durch Doppelspalte. Der Versuch ist also symmetrisch aufgebaut. 1 Photonenquelle, 2 Doppelspalte und 2 Detektorplatten. Ein verschränktes Photon geht zu Doppelspalt-1 und das andere Photon zu Doppelspalt-2.
Ich habe die Möglichkeit an jedem Doppelspalt Photonen zu dedektieren und somit deren Teilchencharakter zu erzwingen. Das verschränkte Photon sollte somit auch manipuliert werden. (bis jetzt ist fast alles wie im ersten Versuch, nur wir haben Detektoren an beiden Doppelspalten.)

Die Frage ist nun: Gibt es eine Möglichkeit durch Vergleich der beiden Interferenzmuster zu bestimmen ob an Doppelspalt-1 oder -2 der Teilchencharakter erzwungen wurde. Dazu muss der Detektor in jeder gewünschten und geeigneten Geschwindigkeit aktiviert/deaktiviert werden können.

Gruß, Fuzzlix
Sagt das eine Nichts zum anderen "Ich bin nicht du."

Antworten