Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Romane über Schwarze Löcher?

Schwarze Löcher, wohl die mysteriösesten Objekte im All: Entstehung, Geometrie, Dynamik, Quantenaspekte
Antworten
Benutzeravatar
Lebowski
Rookie
Beiträge: 27
Registriert: 24. Feb 2014, 19:38
Wohnort: An der Ostsee
Kontaktdaten:

Romane über Schwarze Löcher?

Beitrag von Lebowski » 26. Feb 2014, 21:12

Hallo Leute

Weiß jemand von euch, ob es gute Romane oder Kurzgeschichten zum Thema Schwarze Löcher gibt? Englisch, Deutsch ... Sprache ist egal. Wer hat Kenntnis von solchen Büchern.

Und am liebsten meine ich realistische nach heutigen Stand der Dinge ... okay auch etwas älter. Aber nicht so was klassisches wie "Das Schwarze Loch" von Disney.

Das würde mich sehr interessieren. Viele gute oder gar realistische hab ich nicht gefunden.

Nun seid ihr dran. :)
Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen. Platon
https://www.facebook.com/explorationcapri

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3567
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51
Wohnort: Stuttgart, Germany
Kontaktdaten:

Re: Romane über Schwarze Löcher?

Beitrag von Skeltek » 27. Feb 2014, 07:18

Der Disney Film ist mir auch als erstes eingefallen. Schlicht gemacht, aber der kleine Roboter war so putzig :-D

Soll der Film in der unmittelbaren Umgebung des SLs spielen ohne daß alle einfach sterben? Oder reicht es wenn darüber geredet wird, daß einige Lichtjahre entfernt eines existiert und keiner hin will?
Douglas Adams Raumschiff Titanic hat eines im Antrieb verbaut ^^
Die realistischste SciFi-TV-Serie die ich kenne wäre Babylon5 mit wirklich guter Handlung(allerdings ohne schwarze Löcher).
Das einzige Sci-Fi-Buch von dem ich weiss, daß es versuchte realistisch zu sein(was wegen Unkenntniss der Materie des Autors etwas fehlschlägt; schrieb es nach einer Wette ohne jegliche vorherige Erfahrung in Literatur) wäre "Inherit the Stars" von James P. Hogan, das ich auch nur deshalb kenne, weil es auf mein Geburtsjahr fällt. Allerdings kommen keine schwarzen Löcher darin vor.

Im allgemeinen ist ein Film oder Buch, das in der unmittelbaren Umgebung von schwarzen Löchern spielt generell unrealistisch und denke auch recht schwer zu schreiben.
Habe versucht für dich im Internet zu recherchieren, aber da hab ich nur Müll, relativ unrealistische Bücher und etwas nicht jugendfreie Literatur gefunden.
"Le's do it now. Le's make the world bedda"
'Sure, right now. I gotta. We gotta"

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr

Benutzeravatar
Stephen
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3012
Registriert: 14. Dez 2005, 17:09
Wohnort: Halle (Saale)

Re: Romane über Schwarze Löcher?

Beitrag von Stephen » 27. Feb 2014, 09:46

Hallo,

Romane über Schwarze Löcher sind mir völlig unbekannt. Wäre jemand dort gewesen, wären seine Aufzeichnungen ja auch für immer verloren :mrgreen:
In Star Trek V (Am Rande des Universums) ist Captain Kirk mit seiner Crew auf der Suche nach Gott aber mal durch ein Schwarzes Loch geflogen. Oder war es "nur" Überlichtgeschwindigkeit?
http://de.wikipedia.org/wiki/Star_Trek_ ... Universums

Jedenfalls erhielt diese Produktion (Regie: William Shatner) 1990 die "Goldene Himbeere" für den schlechtesten Film. Trekkis mögen das anders sehen...

Gruß
Steffen
Die Demokratie beruht auf drei Grundpfeilern: Der Freiheit der Gedanken, der Freiheit der Rede und der Klugheit, beides nicht zu gebrauchen.
Mark Twain

Benutzeravatar
Lebowski
Rookie
Beiträge: 27
Registriert: 24. Feb 2014, 19:38
Wohnort: An der Ostsee
Kontaktdaten:

Re: Romane über Schwarze Löcher?

Beitrag von Lebowski » 27. Feb 2014, 12:06

Bücher
Ich selbst habe von Stephen Hawking und seiner Tochter Lucy 2 Kinderbücher. Hawkingtypisch geht es darin zumindest in einem um Schwarze Löcher. Die Tochter hat die physikalische Materie dann in eine Kinderstory gewoben.
Ein weiteres Buch, dass ich mal gelesen habe, ist "Sekunde Null-Das Urknall Experiment" Ist mehr ein Cern-Thriller als das, worum es mir geht.

Filme & Serien
Filmisch fand ich eine Folge von "Space 2063" sehr gut. Episode 4 "Das Schwarze Loch"
Als Wurmloch gab es ja mehrere Auftritte allein in den letzten Star Trek Filmen. Vulkan wurde von einem Schwarzen Loch von Innen zerstört und Spok ist in Star Trek 11 wie auch Nero hindurchgeflogen.

Wer kennt noch weiteres, vielleicht realistischeres Material?
Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen. Platon
https://www.facebook.com/explorationcapri

Benutzeravatar
gravi
Site Admin
Beiträge: 6070
Registriert: 26. Nov 2005, 18:55
Wohnort: Münchhausen

Re: Romane über Schwarze Löcher?

Beitrag von gravi » 27. Feb 2014, 19:08

Ich habe ja schon so manchen SF- Roman gelesen, aber die SL's wurden da stets beiseite gelassen. Warum? Liegt doch auf der Hand: Kein SF- Autor will seinen Namen selbst verspotten, indem eine Reise durch ein SL beschreibt. Jeder weiß, dass dies absolut tödlich wäre, nicht nur für Lebewesen, auch für jede Form der Materie. Und ein Zurück gäbe es obendrein auch nicht, auch nicht ein Hinaus durch ein (nicht existierendes) Weißes Loch.

Ich habe dir ja das Buch von Kip Thorne per PN empfohlen. Darin findest du gleich zu Beginn eine Art Kurzroman zum von die gesuchten Thema.
Mehr weiß ich dazu auch nicht.

Gruß
gravi
Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 823
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Romane über Schwarze Löcher?

Beitrag von belgariath » 28. Feb 2014, 12:47

Das Buch von Kip Thorne ist wirklich ein Klassiker, aber ich finde er sollte lieber Sachbuchautor bleiben, als Geschichte taugt sein Kurzroman nicht wirklich.

Als Jugendlicher habe ich mehrmals das Buch "Die spektakuläre Reise ins Schwarze Loch" von Edward Packard, Felix Scheinberger und Hjördis Fremgen gelesen. Aber das ist eher weniger wissenschaftlich fundiert. Eben für Jugendliche bzw. Kinder. Das coole daran ist, dass man selber entscheiden kann, wie die Geschichte weiter geht, quasi ein interaktives Buch...
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 823
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Romane über Schwarze Löcher?

Beitrag von belgariath » 2. Mär 2014, 12:16

Es ist immer wieder verblüffend, was alles in Wikipedia steht:
Schwarze Löcher in Fiktion: http://en.wikipedia.org/wiki/Black_holes_in_fiction
Und von dort gelangt man zu der Seite "Science Fiction Geschichten mit fundiertem Astronomie- bzw. Physik-Hintergrund": http://www.astrosociety.org/education/a ... dex/#black
(beides halt nur in Englisch)
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

Benutzeravatar
Lebowski
Rookie
Beiträge: 27
Registriert: 24. Feb 2014, 19:38
Wohnort: An der Ostsee
Kontaktdaten:

Re: Romane über Schwarze Löcher?

Beitrag von Lebowski » 2. Mär 2014, 20:05

Ja Danke .. interessanter Link. Den hatte ich bei Wiki übersehen ;)

Im Pressezentrum Lübeck kam mir am Samstag auch ein Buch unter die Augen. Ikarus: Am Abgrund der Zeit von Brian Greene. Seltsames Buch mit Hubblebildern in deren Mitte ein schwarzes Loch oder schwarzer Fleck immer größer wird.
Hatte leider nicht genügend Zeit es mir durchzulesen, obwohl es nicht viel Text auf den harten Papp-Seiten beinhaltete. Muss ich mir wohl noch mal näher ansehen. Urteil kann ich nicht abgeben. Ihr findet es bei Amazon.
Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen. Platon
https://www.facebook.com/explorationcapri

Benutzeravatar
Lebowski
Rookie
Beiträge: 27
Registriert: 24. Feb 2014, 19:38
Wohnort: An der Ostsee
Kontaktdaten:

Re: Romane über Schwarze Löcher?

Beitrag von Lebowski » 26. Apr 2014, 15:41

Kleine Info:

Für alle Science-Fiction-Fans unter euch ist nun mein Buch erschienen, das ihr euch unbedingt anschauen solltet. Es ist der Auftakt einer mehrteiligen spannenden Serie mit wissenschaftlichen Hintergrund. Wenn ihr euch auch nur entfernt für das Weltall, Raumschiffe, Endzeitdystopien und kosmische Phänomene interessiert, liegt ihr mit diesem Buch goldrichtig. Weitere Teile folgen in den nächsten Quartalen. Teil 2 schon im August 2014.
Ein Blick lohnt sich!

"Exploration Capri - Inferno" - jetzt offiziell bei Amazon Kindl erhältlich. Natürlich kann es auch auf anderen Tablets wie Ipad, Galaxy etc. über die Kindl-App geladen werden.

Hier der Link zum 1. Teil.
http://bit.ly/1lfxjtZExplCapri

Ich wünsche spannende Unterhaltung.

;a
Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen. Platon
https://www.facebook.com/explorationcapri

Benutzeravatar
gravi
Site Admin
Beiträge: 6070
Registriert: 26. Nov 2005, 18:55
Wohnort: Münchhausen

Re: Romane über Schwarze Löcher?

Beitrag von gravi » 26. Apr 2014, 19:41

Mehr Werbung für dein Buch brauchen wir jetzt aber nicht mehr - 2 posts genügen vollauf...

Gruß
gravi
Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Benutzeravatar
Lebowski
Rookie
Beiträge: 27
Registriert: 24. Feb 2014, 19:38
Wohnort: An der Ostsee
Kontaktdaten:

Re: Romane über Schwarze Löcher?

Beitrag von Lebowski » 2. Sep 2014, 20:57

Das soll jetzt keine Werbung sein ;a
Ehrlich! Ihr könnt aber etwas gewinnen :)

Wo sonst als hier finde ich Gleichgesinnte, SciFi-Fans und wissenschaftlich interessierte Leser ?

Ich möchte euch darauf hinweisen, das alle Leser des ersten Teils von "Exploration Capri - Inferno" nun Teil 2 "Verschollen" gewinnen können.
Wenn Ihr einen Amazon-Reader euer eigen nennt und Lovelybooks kennt, wäre es mir eine Freude, das eine oder andere Mitglied von Abenteuer Universum
in meiner Leserunde begrüßen zu können. Ihr müsst euch lediglich dort anmelden und bi 5.9. bewerben.

Hier geht es zur Leserunde:
http://www.lovelybooks.de/autor/Christi ... 108466382/

Natürlich bin ich an eurer fachlichen Meinung interessiert :) Ihr dürft es hier dann auch gnadenlos diskutieren.
Ich freu mich auf Euch!
Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen. Platon
https://www.facebook.com/explorationcapri

deltaxp
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1062
Registriert: 23. Sep 2010, 17:02

Re: Romane über Schwarze Löcher?

Beitrag von deltaxp » 3. Sep 2014, 15:07

Der große Stanislav Lem benutzte in seinem Buch "Das Fiasko" ein schwarzes Loch zum "Zeit-parken". Aber das war nicht Kern des Themas. Das Buch ans sich ist aber sehr sehr gut.

in Lems "sterntagebücher des Ion Tychy" gibt es eine Kurzgeschichte, wo er in seinem Raumschiff durch gravitations-zeitschleifen fliegt und er sich dann mit sich selbst von gestern heute morgen und soweiter das schiff teilen muss. die ursache für das phänomen ist zweitrangig, aber man kommt aus dem lachen nicht mehr raus bei den auftretenden komplikationen :P

Antworten