Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Nackte Singularität • Kommentarcheck rotierende Schwarze Löcher | Andreas Müller

Schwarze Löcher, wohl die mysteriösesten Objekte im All: Entstehung, Geometrie, Dynamik, Quantenaspekte
Antworten
Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3039
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Nackte Singularität • Kommentarcheck rotierende Schwarze Löcher | Andreas Müller

Beitrag von Frank » 22. Jan 2018, 20:44

Boa ist das klasse erklärt. Da komme sogar ich mit.(auch bei den Formeln)

Also wäre eine nackte Singularität sichtbar. Wie muss man sich das vorstellen?

https://www.youtube.com/watch?v=N_PvCoIcsRA
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Analytiker
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 361
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Re: Nackte Singularität • Kommentarcheck rotierende Schwarze Löcher | Andreas Müller

Beitrag von Analytiker » 22. Jan 2018, 23:04

Ja, Andreas Müller verfügt über das Format, interessante Sachverhalte verständlich zu vermitteln. Kip Thorne soll durch Untersuchungen herausgefunden haben, dass der Kerr-Parameter maximal 0,998 betragen kann, was nackte Singularitäten bei rotierenden Schwarzen Löchern ausschließt.

Gäbe es nackte Singularitäten, dann wären sie sichtbar. Sie wären wohl sehr hell.

Analytiker
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 361
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Re: Nackte Singularität • Kommentarcheck rotierende Schwarze Löcher | Andreas Müller

Beitrag von Analytiker » 22. Jan 2018, 23:26

Es mag nicht ausgeschlossen sein, dass bei einem stark asymmetrischen Gravitationskollaps eine nackte Singularität entsteht. Jedoch ist noch nie eine beobachtet werden. Zieht man die Heisenbergsche Unschärferelation zu Rate, dann kann es keine echten Singularitäten geben.

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3164
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51

Re: Nackte Singularität • Kommentarcheck rotierende Schwarze Löcher | Andreas Müller

Beitrag von Skeltek » 22. Jan 2018, 23:29

Mein Können bezüglich der gängigen Begriffe und Modelle ist leider extrem gering. Bei meinem ersten Beitrag als Laie in diesem Forum ging es um hypotetische SLs, welche sich mit Kerr-Parameter >=1 drehen... und weshalb das nicht möglich sei (das SL wird grün weil ihm schlecht wird und erbricht seinen ganzen Inhalt in der Umgebung). Glaube das war der Vergleich mit dem Staudruck des Dampfes in einer Tasse heissen Kaffes (wobei der dabei nicht schlecht wird).
Witzig ist übrigens auch Schneeflöckchens Kommentar zu dem obig verlinkten Video.
Die plausibelste Erklaerung jedes hinreichend komplizierten Systems ist falsch

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr
oder
Diese Menge hat zwei Elemente: A und B

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 766
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Nackte Singularität • Kommentarcheck rotierende Schwarze Löcher | Andreas Müller

Beitrag von belgariath » 23. Jan 2018, 11:04

Das Video ist echt gut gemacht und toll erklärt.
Aber ich verstehe nicht, warum man zur Berechnung der Rotationsgeschwindigkeit des Ereignishorizonts die klassische Formel M * r * v benutzen darf. Die gilt doch für den Drehimpuls eines Teilchens der Masse M, welches sich im Abstand r um ein Rotationszentrum bewegt. Der Ereignishorizont ist aber nur eine gedachte Fläche und besitzt keine Masse. Und J ist nicht der Drehimpuls des Ereignishorizonts.

Eine weitere Frage habe ich noch:
Angenommen ein Schwarzes Loch hat eine Drehimpuls von a = 0,9 M. Eine Materiewolke mit Drehimpuls 0,2 M wird nun von dem Loch akkretiert. Dann wäre der Gesamtdrehimpuls 1,1 M, was unzulässig ist. Wo ist der Fehler? Kann eine solche Materiewolke aus irgendeinem Grund nicht akkretiert werden? Wenn ja, warum? Oder wird ein Teil des Drehimpulses in einem Jet oder in einer Akkretionsscheibe abgeführt.
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

Antworten