Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Prof. Fichtner: Mythen über E-Autos

Wissenschaftsgeschichte, Wissenschaftstheorie bzw. -philosophie, Technik
Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5506
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Prof. Fichtner: Mythen über E-Autos

Beitrag von Frank » 11. Mai 2022, 14:25

seeker hat geschrieben:
11. Mai 2022, 13:16

D.h.: Wenn eine Re-Identifizierung später noch möglich ist, dann handelt es sich gerade nicht um anonymisierte Daten. Was du meinst, sind "geschützte Daten". Das ist nicht dasselbe.
Ich verstehe, dass es Fälle gibt, wo nicht-anonymisierte Daten Vorteile bieten, aber dann sollte man das auch so benennen, dass diese Daten eben nicht-anonymisiert sind, sondern nur technisch geschützt.
Da muss ich dir recht geben, wobei hier das Problem ist, dass verschiedene Rechtssysteme weltweit aufeinander prallen und manchmal alleine schon die Formulierung hier Verwirrung stiften kann.
seeker hat geschrieben:
11. Mai 2022, 13:16
Ich habe quasi 100%ige Kontrolle über die Daten, die erst gar nicht von mir erhoben werden. Das nennt man "Privatsphäre".
Man sollte sich klarmachen, dass die vollständige Auflösung der Privatsphäre immer totalitär und mit Individualismus und freiheitlich demokratischen Grundordnungen unvereinbar ist.
Das hast du etwas falsch verstanden. Ich sprach nicht von allen(!) Daten , sondern von Daten, die in gewissen Bereichen, Orten, oder Veranstaltungen erhoben werden, wo es um Sicherheit und Nachverfolgung geht.
Z.B. als Besucher in einem Gefängnis, in einem Krankenhaus, Justizgebäude, oder auch in gewissen Gegenden diverser Städte.

seeker hat geschrieben:
11. Mai 2022, 13:16

Ich glaube, ein Problem ist, dass zu langsam gearbeitet wird, dass das in demokratischen Prozessen naturgemäß alles zu lange dauert. Bis dahin hat sich die IT-Welt aber schon 100x weiter gedreht. Die Politik scheint mir auch zunehmend nur reaktiv, im Nachhinein zu handeln, wünschenswert wäre aber auch proaktives, vorausschauendes Handeln.
Das Problem sehe ich eher darin, dass jedes Land auf der Welt sein eigenes Süppchen kocht und es hier noch keine Institution wie z.B. Interpool gibt und schon gar keine (einigermaßen einheitliche ) Rechtsprechung.
Während in den USA ein Computerkrimineller mit langjährigen Haftstrafen rechnen muss, bis hin zu einem Jahrzehnte langen Rechnerverbot, wird das bei uns nicht ganz so eng gesehen und wenn es sich gar um Jugendliche handelt , reicht meistens ein forsches DUDUDU und die Sache ist vom Tisch.
Die Politik ist nicht überfordert, weil an die Spitze unter Umständen eine Ex Familienministerin gesetzt wird und nicht etwa ein ausgewählter IT Experte, sondern das System krankt daran, dass ein Landwirtschaftsminister kein Mann /keine Frau vom Fach sein muss . Damit ist er/sie von "Beratern" nicht nur abhängig, sondern denen komplett ausgeliefert , weil meistens schon das Grundverständnis fehlt.

seeker hat geschrieben:
11. Mai 2022, 13:16
Bei meinem Smartphone kann ich immerhin mein GPS abschalten oder es ganz ausschalten oder daheim lassen und außerdem überlegen, was ich darauf installieren will.
Bei einem fertigen Auto, das so gebaut ist, dass es allerlei persönliche und private Daten sammeln muss, um richtig zu funktionieren, kann ich das nicht.
Und außerdem: Wenn nun schon Google allerlei über mich weiß, dann muss es ja nicht auch noch BMW, etc. wissen. Oder?
Ohne eingeschaltetes GPS ortet dich dein Handy über WLAN oder den Funkmast wo du gerade eingeloggt bist.
Wenn du dein Smartphone zu Hause lässt, dann sind wir beim Eremiten.
Du weißt schon was die Geschäftsidee von Google ist, oder?
Daten und der Handel damit. Was im Internet ein verbreitetes Geaschäftsmodell ist.
Whats App stellt dir einen kostenlosen Service zur Verfügung, will aber dein Telefonbuch. Das ist der Deal. Realisieren die meisten aber bloß nicht.
BMW & Co bekommt dann die Daten wo ihnen noch fehlen, von Google geliefert(auch von Apple)

Du entkommst der Sache nicht. :wink: (Nicht mal als 100% Verweigerer, denn eine behördliche Erfassung reicht , denn selbst die verkaufen Daten.)

seeker hat geschrieben:
11. Mai 2022, 13:16
Und es geht ja immer weiter... man muss das Gesamtbild betrachten... was ist in 20 Jahren? Das Internet der Dinge steht ja auch schon in den Startlöchern. Man muss fragen: Was wird das mit den Menschen machen?
Das ist Glaskugel. Wie willst du wissen, was in 20 Jahren ist, geschweige was die Menschen bis dahin an Strömungen entwickeln?
Du kannst nur mit der zeit gehen und reagieren . Allenfalls mittelfristig versuchen gegen zu lenken, aber alle Versuche, Planungen für 20 Jahre im Voraus zu machen, sind schon immer an der Realität gescheitert.
seeker hat geschrieben:
11. Mai 2022, 13:16
Auch so etwas sehe ich mit Sorge.
Was kommt als nächstes? Die Krankenversicherungen, mit Preisnachlässen durch allerlei Sensorik, die dich zu einem gesunden Lebensstil erziehen?
Gibt es inzwischen schon und da immer mehr mit Smartwatches rumlaufen, die ständig nach Hause telefonieren und auch ihre Health Apps auf dem Smartphone nicht deinstallieren(ist das erste was ich bei einem neuen Handy mache) und bereitwillig ihre ganzen Körperdaten preis geben, ist das auch nicht mehr aufzuhalten. Im Gegenteil, ich bekomme immer mehr anfragen, warum wir nicht noch mehr Tarife haben, die einen gesunden Lebensstil belohnen und endlich mal die Raucher, Trinker, Extremsportler.....etc. mit höheren Beiträgen belegen.

seeker hat geschrieben:
11. Mai 2022, 13:16
Meine Hauptsorge bei der ganzen Geschichte:
Wenn man genug Daten über dich hat, dann kann man eine digitale Kopie, ein digitales Persönlichkeitsabbild über dich erstellen, das mehr über dich weiß und verraten kann, als du selber über dich weißt.
Wenn man so etwas hat, dann kann man dein Verhalten und deine Reaktionen voraussagen und dich daher hervorragend manipulieren, formen, erziehen, indoktrinieren, gehirn-waschen, aufwiegeln oder einschläfern - ohne dass du es wirklich merkst.
Und was für dich gilt, gilt dann auch für die gesamte Gesellschaft.
Ob das dann der eigene Staat tut oder ein feindlicher ausländischer Staat oder die Privaten ist am Ende dabei gar nicht mehr so wichtig.
Es führt am Ende immer zu irgendeinem Totalitarismus.
Du tust irgendwie immer so, als wäre der Mensch erst seit der Digitalisierung in Gefahr, oder anfällig für so etwas ?
Totalitäre Systeme haben das in der Vergangenheit schon ganz gut ohne Digitalisierung hin bekommen. Auch Sekten, sonstige Glaubensvereinigungen, bis hin zu den Großsekten auf der Welt funktionieren mehr oder weniger so.
Die in den 20er Jahren, des letzten Jahrhundert, geborenen Kinder haben nach 1945 mit Grausen feststellen müssen, dass mit ihnen eine ganze Generation von den Pimpfen, über die HJ, den Arbeitsdienst und sonstigen NS Organisationen missbraucht worden ist. Da waren alle Bereiche, wie Persönlichkeitsbilder, weil über jeden Buch geführt wurde, was seine Stärken und Schwächen sind, formen, erziehen, indoktrinieren bis zu Gehirn gewaschen vertreten.
Letzten Endes macht es aber der Mensch und der ist bei allem oben aufgeführten auch nicht ganz frei zu sprechen. Wir haben es für ca 200 Jahre mal geschafft aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit auszubrechen. Natürlich nicht alle, aber zumindest so viele , die gesellschaftliche Systeme umkrempelten und somit einen würdevolleres Leben für alle geschaffen haben. Nun wird das ganze aber wieder Stück für Stück abgebaut und die Unmündigkeit, das nachrennen irgendwelcher Heilsbringer und geistlich klerikale Diskussionen haben es wieder geschafft, sich in den öffentlichen Raum ein zu schleichen. Die Rationalität wird verdrängt zu Gunsten von neuen Messias, bis hin zur außerirdischen Rettung aus allen Sorgen und Nöten.

Wir können nur zusehen und versuchen, die Aufklärung wieder in das Denken der Menschen zurückführen. Nur so ist eine globalisierte Welt überhaupt nur denkbar.
Mit Verboten und Prophezeiungen mit dem erhobenen Finger, wie sich Datenschutz und mit ihm der Mensch in 20 Jahren verändern wird, helfen da nicht. Der Mensch muss erst einmal wissen was er mit Freiheit anfangen soll, bevor er sie haben will.

Geht es hier nicht eigentlich um E-Autos? :mrgreen:
Ist das Geschlecht des Menschen biologisch bedingt oder ist es ein soziales Konstrukt? Im Tierreich ist das oft simpler. Wenn man dem weiblichen Borstenwurm das Gehirn entfernt, wird es zum Männchen.

Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
seeker
Ehrenadmin
Ehrenadmin
Beiträge: 7548
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Prof. Fichtner: Mythen über E-Autos

Beitrag von seeker » 11. Mai 2022, 15:39

Frank hat geschrieben:
11. Mai 2022, 14:25
Du entkommst der Sache nicht.
Ja. Und das ist zentral.
Allerdings: Daraus folgt nicht: "ist eh alles egal". Es heißt nicht, dass es keinen Unterschied macht, ob man vergleichsweise wenig Daten preisgibt oder völlig sorglos sehr viele private Daten liefert.

Ich schlussfolgere daraus aber auch:

- Es ist wichtig diese Sache im Bewusstsein zu halten und nicht ganz freizügig-sorglos mit seinen Daten umzugehen.
(Auch die, die "nichts zu verbergen haben", würden ja auch wohl kaum 24h durchlaufende Youtube-Kameras in ihrem Schlafzimmer und Badezimmer haben wollen?)

- Es ist wichtig, dass die Politk hier vernünftig reguliert und das auch durchsetzt (tut sie ja auch immerhin teilweise).
Und bitte nicht nur immer getrieben, lange hinterher, sondern auch einmal vorausschauend-proaktiv.
Frank hat geschrieben:
11. Mai 2022, 14:25
Ohne eingeschaltetes GPS ortet dich dein Handy über WLAN oder den Funkmast wo du gerade eingeloggt bist.
Wenn du dein Smartphone zu Hause lässt, dann sind wir beim Eremiten.
Ja. Aber immerhin gehen diese Daten dann nicht direkt an Google, sondern (nur) an meinen Provider. So lange die Daten an diversen Stellen landen und nicht verknüpft werden können, sind sie weniger problematisch.
Frank hat geschrieben:
11. Mai 2022, 14:25
Du tust irgendwie immer so, als wäre der Mensch erst seit der Digitalisierung in Gefahr, oder anfällig für so etwas ?
Totalitäre Systeme haben das in der Vergangenheit schon ganz gut ohne Digitalisierung hin bekommen. Auch Sekten, sonstige Glaubensvereinigungen, bis hin zu den Großsekten auf der Welt funktionieren mehr oder weniger so.
...
Frank, es ist heute ein neues Spiel. Zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte ist eine vollständige Überwachung möglich, die Technik hat es möglich gemacht. Zum ersten Mal in der Geschichte ist es quasi möglich auch deine Gedanken zu kennen (und zu kontrollieren), nicht einmal die Gedanken sind dann mehr frei...
Der Verweis, dass es Bestrebungen in der Richtung schon immer gab, sollte uns da eher eine Lehre und Warnung sein - nicht?

Was meinst du, wie ein Trump möglich wurde, wie der Brexit? Und das sind nur kleine Anfänge...
Frank hat geschrieben:
11. Mai 2022, 14:25
Geht es hier nicht eigentlich um E-Autos?
Da hast du völlig Recht... :mrgreen:
Der unmögliche seeker hat einmal mehr einen Thread entführt... ;a
Sorry, das Thema treibt mich halt um... wir könnten den Thread auch teilen, wenn du das für besser halten würdest.

Zurück zu den Autos:
Ich möchte jedenfalls nicht, dass der Hersteller meines Autos ein komplettes Fahrprofil von mir erhält und alles unkontrolliert mit Innenraum- und Außenraumkameras überwacht, die Daten in seine Cloud hochlädt und dann damit macht, was er will. Genausowenig wie ich mir eine YT-Kamera und eine Alexa im Schlafzimmer wünschen würde. Insbesondere möchte ich nicht, dass solche Daten aus allen Ecken zusammengefasst werden, um ein hochpräzises digitales Abbild von mir zu erstellen, das Dinge über mich weiß und preisgibt und vorhersagt, die mir nicht einmal selber bewusst sind.
Die Gefahr dabei jederzeit "digital vernichtet" werden zu können, indem man einfach alle intimsten Details über eine Person öffentlich macht, ist hier nicht einmal die größte.
Grüße
seeker


Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten oder Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder.

Antworten