Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Mein Klima ist härter als deins

Wissenschaftsgeschichte, Wissenschaftstheorie bzw. -philosophie, Technik
Diamant
Rookie
Beiträge: 11
Registriert: 23. Mai 2019, 13:51

Re: Mein Klima ist härter als deins

Beitrag von Diamant » 27. Jun 2019, 08:37

Skeltek hat geschrieben:
24. Jun 2019, 18:01
Diamant hat geschrieben: Laut Internationaler Naturschutzunion ist in Europa ca. jede zehnte Wildbienenart vom Aussterben bedroht....
Das alleine sagt so leider gar nichts aus.
Ok dann erweitere ich meine Aussage: Viele Wildbienen dienen ebenfalls als Nahrung für spezielle Wespenarten wie die Schlupf- und Goldwespen aber auch Käfer und Fliegen sind davon betroffen und natürlich Vögel. Verheerend ist das gerade für die Arten, die auf die Wildbienen spezialisiert sind. 12,6 Prozent der Wildbienenbestände in Europa sind noch stabil, der Rest ist bedroht oder geht zumindest zurück, laut einer Untersuchung der Weltnaturschutzunion 2015. Wildbienen sind für die Bestäubung vieler Blütenpflanzen durchaus von Bedeutung. Daraus folgt eine Übergreifende Wirkung des Rückgangs der Wildbienen auf andere Arten und selbstverständlich Ökosysteme. Dabei könnte jeder, der einen Garten besitzt, etwas dagegen tun. Was für Nisthilfen es gibt, findet man kinderleicht auf Natur- und Tierschützerwebseiten. Und ich denke dabei ist völlig irrelevant, welche Art von Wildbiene es ist, was zählt ist die Gattung. Aber das ist nur meine Meinung dazu.

Diamant
Rookie
Beiträge: 11
Registriert: 23. Mai 2019, 13:51

Re: Mein Klima ist härter als deins

Beitrag von Diamant » 27. Jun 2019, 09:11

Mich würde noch eure Meinung zu einem anderen Thema interessieren: Findet ihr man sollte das Feinstaubplakettensystem verschärfen?
Dieses wurde 2008 eingeführt um die Stickstoffoxiden und den Feinstaub in der Luft zu reduzieren. Unterschieden wird nach vier Schadstoffgruppen. Es gibt die rote, gelbe und grüne Plakette.
Ich bin Befürworter dafür dass Großsstädte nur von Elektro-Autos befahren werden sollten. Es gibt so viele öffentliche Verkehrsmittel und zur Not tut es doch auch das Fahrrad, falls man sich das Elektro-Auto nicht leisten kann. Feinstaub hat verheerende Wirkungen auf das Klima, der Treibhauseffekt wird direkt von Feinstaub und Ruß beeinflusst. Wie denkt ihr darüber?
Gefreut hat es mich zu lesen, dass das Befahren einer Umwelt­zone ohne Umwelt­plakette ein Bußgeld von 80 Euro nach sich zieht. (Quelle: https://www.bussgeldkataloge.de/umweltplakette/)

Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1525
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: Mein Klima ist härter als deins

Beitrag von ralfkannenberg » 27. Jun 2019, 10:22

Diamant hat geschrieben:
27. Jun 2019, 08:37
Ok dann erweitere ich meine Aussage: Viele Wildbienen dienen ebenfalls als Nahrung für spezielle Wespenarten wie die Schlupf- und Goldwespen
Hallo Diamant,

also als "Nahrung" würde ich die Lebensweise dieser Parasitoiden nicht bezeichnen, wobei die Goldwespen andere Wespenarten auch nicht verschonen.


Freundliche Grüsse, Ralf

Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1525
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: Mein Klima ist härter als deins

Beitrag von ralfkannenberg » 27. Jun 2019, 10:28

Diamant hat geschrieben:
27. Jun 2019, 09:11
Feinstaub hat verheerende Wirkungen auf das Klima, der Treibhauseffekt wird direkt von Feinstaub und Ruß beeinflusst. Wie denkt ihr darüber?
Hallo Diamant,

ich wünschte mir, dass sich bei den Autoren vom WHO und vergleichbaren Organisationen auch Leute befinden, die wenigstens einen minimalen naturwissenschaftlichen Hintergrund haben.

Das Thema ist enorm wichtig und meiner Meinung nach auch viel zu wichtig, als dass es hilfreich ist, wenn da von Nicht-Fachleuten Horrorszenarien kommuniziert werden, die zu einseitig begründet sind, und mit statisischen Toten zur Panikmache um sich geworfen wird, von denen die meisten noch leben, ja schlimmer noch: sogar älter werden als angegeben, weil ein anderer Effekt - im konkreten Fall die Möglichkeit, bezahlbar Trinkwasser abzukochen und somit die Kindssterblichkeit massiv zu reduzieren - die vom Feinstaub reduzierte Lebenserwartung von 100 Tagen, also ca. 3 Monaten,wieder anzuheben.


Freundliche Grüsse, Ralf

Diamant
Rookie
Beiträge: 11
Registriert: 23. Mai 2019, 13:51

Re: Mein Klima ist härter als deins

Beitrag von Diamant » 27. Jun 2019, 11:14

ralfkannenberg hat geschrieben:
27. Jun 2019, 10:22
also als "Nahrung" würde ich die Lebensweise dieser Parasitoiden nicht bezeichnen, wobei die Goldwespen andere Wespenarten auch nicht verschonen.


Freundliche Grüsse, Ralf
Ok, dann ist die Wildbiene eben der Wirt der Schmarotzerlarven...ändert ja nichts an der Tatsache, dass sie unheimlich wichtig in diesem Ökosystem ist, oder sehe ich das falsch? die Erzwespen und Raupenfliegen sind ebenfalls Raubparasiten der Wildbiene.

Diamant
Rookie
Beiträge: 11
Registriert: 23. Mai 2019, 13:51

Re: Mein Klima ist härter als deins

Beitrag von Diamant » 27. Jun 2019, 11:22

ralfkannenberg hat geschrieben:
27. Jun 2019, 10:28
Diamant hat geschrieben:
27. Jun 2019, 09:11
Feinstaub hat verheerende Wirkungen auf das Klima, der Treibhauseffekt wird direkt von Feinstaub und Ruß beeinflusst. Wie denkt ihr darüber?
weil ein anderer Effekt - im konkreten Fall die Möglichkeit, bezahlbar Trinkwasser abzukochen und somit die Kindssterblichkeit massiv zu reduzieren - die vom Feinstaub reduzierte Lebenserwartung von 100 Tagen, also ca. 3 Monaten,wieder anzuheben.

Ich denke das ist Vergleichen von Äpfel und Birnen.
Der Treibhauseffekt ist real und wird jedem Kind in der Schule bereits ans Herz gelegt, dazu muss man nicht studiert haben oder irgendwelche Studien durchführen. Ich denke jeder einzelne merkt es alleine an den enormen Temperaturen zum Beispiel aktuell. Oder wenn man sich mal den Lebensraum der Eisbären in Alaska anschaut...
Wenn man irgendwelche Zahlen manipulieren möchte kann man sich sicher hinstellen und sagen "wir sorgen für mehr sauberes Trinkwasser und senken die Kindersterblichkeit, sodass sich die Lebenserwartung wieder hebt"...also erstens was wäre das denn für ein Motiv?
Zweitens beides sind individuelle Probleme, die eine individuellen Lösung fordern. Nur weil wir das eine vielleicht in den Griff bekommen, geht das andere Problem ja nicht weg. Kindersterblichkeit finde ich hier ein bisschen unglücklich platziert. Was nicht bedeuten soll, dass das kein wichtiges Thema ist, halt nur ein anderes.

Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1525
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: Mein Klima ist härter als deins

Beitrag von ralfkannenberg » 27. Jun 2019, 11:43

Diamant hat geschrieben:
27. Jun 2019, 11:22
Ich denke das ist Vergleichen von Äpfel und Birnen.
Hallo Diamant,

ich bin über Deine Aussage etwas überrascht, zumal ich die Studien der WHO, auf die ich mich bezogen hatte, gar nicht benannt hatte, Du aber trotzdem daraus Schlüsse zu ziehen imstande bist.

Worauf ich hinaus will: man kann nicht Tote auf die Waagschale legen, von denen die meisten nicht nur noch leben, sondern auch noch eine höhere Lebenserwartung erfahren dürfen.

Und diese Lebenserwartungen, die aufgrund des Feinstaubes reduziert werden und aufgrund der besseren Trinkwasserqualität erhöht werden sind nicht linear-unabhängige Äpfel und Birnen, sondern einfach addierbare Zahlen, die sich im Fall des Feinstaubes im Bereich -10^2 Tage bewegen; beim Trinkwasser weiss ich es nicht; einfaches plausible Abschätzungen dürften da mehr als 10^2 Tage "herausholen", aber ich mag mich in dieser Angelegenheit auch irren.

Wobei Du jetzt einen Zusammenhang zwischen dem Feinstaub, bei dem übrigens noch zwischen verschiedenen Typen unterschieden wurde, und dem Treibhauseffekt hergestellt hast, während der WHO einen Zusammenhang zwischen dem Feinstaub und der Sterblichkeit aufgrund von Herzerkrankungen, von Schlaganfall-Erkrankungen und von Lungenerkrankungen hergestellt hat, falls ich mich richtig erinnere.


Kurz und gut: das ganze ist sehr komplex, es gibt da sehr viele Einflüsse und die Gefahr ist gross, dass einseitig argumentiert wird, weil ein wichtiger Einfluss nicht berücksichtigt wurde.


Freundliche Grüsse, Ralf

Diamant
Rookie
Beiträge: 11
Registriert: 23. Mai 2019, 13:51

Re: Mein Klima ist härter als deins

Beitrag von Diamant » 27. Jun 2019, 11:54

ralfkannenberg hat geschrieben:
27. Jun 2019, 11:43
Diamant hat geschrieben:
27. Jun 2019, 11:22
Ich denke das ist Vergleichen von Äpfel und Birnen.
Hallo Diamant,

ich bin über Deine Aussage etwas überrascht, zumal ich die Studien der WHO, auf die ich mich bezogen hatte, gar nicht benannt hatte, Du aber trotzdem daraus Schlüsse zu ziehen imstande bist.

Worauf ich hinaus will: man kann nicht Tote auf die Waagschale legen, von denen die meisten nicht nur noch leben, sondern auch noch eine höhere Lebenserwartung erfahren dürfen.

(...)

Kurz und gut: das ganze ist sehr komplex, es gibt da sehr viele Einflüsse und die Gefahr ist gross, dass einseitig argumentiert wird, weil ein wichtiger Einfluss nicht berücksichtigt wurde.


Freundliche Grüsse, Ralf
Hallo Ralf,

ich habe das Gefühl wir reden aneinander vorbei, leider. Da ich denke wir könnten anderenfalls ein sehr interessantes Gespräch führen. Ich höre an dieser Stelle aber mal lieber auf, weil ich nicht weiß, wie ich es noch anders formulieren kann, dass ich über etwas völlig anderes gesprochen habe, als du.

Grüße
Diamant

Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1525
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: Mein Klima ist härter als deins

Beitrag von ralfkannenberg » 27. Jun 2019, 12:56

Diamant hat geschrieben:
27. Jun 2019, 11:54
ich habe das Gefühl wir reden aneinander vorbei, leider. Da ich denke wir könnten anderenfalls ein sehr interessantes Gespräch führen. Ich höre an dieser Stelle aber mal lieber auf, weil ich nicht weiß, wie ich es noch anders formulieren kann, dass ich über etwas völlig anderes gesprochen habe, als du.
Hallo Diamant,

es sind solche Sätze wie - um konkret bei Dir zu bleiben - dieser:
Diamant hat geschrieben:
27. Jun 2019, 11:22
Der Treibhauseffekt ist real und wird jedem Kind in der Schule bereits ans Herz gelegt, dazu muss man nicht studiert haben oder irgendwelche Studien durchführen. Ich denke jeder einzelne merkt es alleine an den enormen Temperaturen zum Beispiel aktuell. Oder wenn man sich mal den Lebensraum der Eisbären in Alaska anschaut...
die nicht wirklich hilfreich sind: Du glaubst alles besser zu wissen, studieren braucht man nicht, mal eine Studie zur Hand zu nehmen braucht man auch nicht, und begründen tust Du dieses "nicht brauchen" mit Beispielen, die zwar aktuell und lokal durchaus korrekt sind, aber leider im grossen Kontext so nicht stimmen. Das siehst Du schon dran, dass dieses Jahr der März, April und Anfang Mai deutlich kälter als beispielsweise im Vorjahr waren.

Letztlich spielst Du mit einer solchen mir persönlich zu oberflächlichen Argumentation den Klimaleugnern in die Hände, obgleich das vermutlich gerade nicht Dein Anliegen ist, meines übrigens auch nicht.


Freundliche Grüsse, Ralf

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3521
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51
Wohnort: Stuttgart, Germany
Kontaktdaten:

Re: Mein Klima ist härter als deins

Beitrag von Skeltek » 27. Jun 2019, 18:40

Diamant hat geschrieben:
27. Jun 2019, 09:11
Mich würde noch eure Meinung zu einem anderen Thema interessieren: Findet ihr man sollte das Feinstaubplakettensystem verschärfen?
Dieses wurde 2008 eingeführt um die Stickstoffoxiden und den Feinstaub in der Luft zu reduzieren. Unterschieden wird nach vier Schadstoffgruppen. Es gibt die rote, gelbe und grüne Plakette.
Ich bin Befürworter dafür dass Großsstädte nur von Elektro-Autos befahren werden sollten. Es gibt so viele öffentliche Verkehrsmittel und zur Not tut es doch auch das Fahrrad, falls man sich das Elektro-Auto nicht leisten kann. Feinstaub hat verheerende Wirkungen auf das Klima, der Treibhauseffekt wird direkt von Feinstaub und Ruß beeinflusst. Wie denkt ihr darüber?
Nun, ich habe ein 24 Jahre alten Daimler Diesel (grüne Plakete und Euronorm 3) und wohne in Stuttgart. Hab eine Sondergenehmigung (Verlängerung der Fahrerlaubnis hier für ein Jahr), weil ich im Notfall meine Mutter damit zum Arzt fahren muss.
-Ich nutze das Auto extremst selten. Seit September bin ich 57 km gefahren und beschleunige eigentlich kaum mal wesentlich. Von der Strecke bin ich neulich mal 50km außerhalb von Stuttgart gefahren, weil wir zum IKEA in Sindelfingen wollten (kommt selten vor). Die anderen 7km waren ein Arztbesuch. Das wären grob 60km innerhalb von einem halben Jahr. Meine Batterie muss ich immer abklemmen, weil die sonst jedes mal leer ist wenn ich mich mal wieder hineinsetze.
-Mein Nachbar hat hingegen innerhalb der letzten Jahre seinen dritten SUV fast wieder verschleißt. Der darf wegen seinem massiven Fahrzeuggewicht und weil es ein Geländewagen ist deutlich mehr ausstoßen und wird trotz schlechteren Werten in eine unbedenliche Euronorm eingestuft. Er hat auch ne grüne Plakete.
-Meine EX-Freundin gibt gerne mal Gas mit ihrem vergleichsweise nur mittelalten PKW, einmal stand bei ihr 24Liter/100km auf dem Display, meist sind es jedoch 10 bis 14 Liter/100km. Wenn ich ihr Auto gefahren bin hatte ich meist 5,5 bis 6 Liter auf 100 km auf dem Display stehen.

Jetzt stellt sich die Frage, ob ich hier wirklich die größte Umweltsau bin, weil ich trotz sparsamer Fahrweise, wenig Nutzung und hohem Steuerobulus (kann man ja fast schon als überteuerte Umweltsteuer betrachten), ein noch nicht verschleißtes Auto habe, das zwar kaum Feinstaub und CO2 produziert, wegen dem nachträglich eingebauten Rußpartikelfilter + Katalysatorregelung jedoch ein wenig Stickoxid ausstoße. Ich bin bisher weniger insgesamt gefahren als andere innerhalb von einem Jahr an Kilometern verblasen. Mir ein neues Auto herstellen zu lassen wäre deutlich umweltschädlicher als mich noch 10 Jahre weiterfahren zu lassen.

Trotz allem bin ich auch eher dafür alles auf umweltfreundlicher Fahrzeuge und Ausbau öffentlicher Verkehrsnetze umzustellen. Es ist meiner Meinung nach jedoch einfach unsinnig, heute Fahrzeuge legal verkaufen zu lassen, welche nach heutigem Wissensstand in 2-6 Jahren schon nicht mehr fahren dürfen sollen. Elektroautos haben zumindest den Vorteil, dass sie nicht plötzlich einen nachträglichen 'Entzug der Zulassung bzw Verkehrserlaubnis' (das nenne ich jetzt einfach mal so) erfahren werden. Am liebsten fahre ich mit den Öffentlichen... trotzdem empfinde ich es als unsinnig mich zum Kauf eines Neufahrzeuges zu zwingen; ich müsste das bei meinem geringen Gebrauch sicherlich mindestens 30 Jahre lang nutzen, damit sich der Herstellungsprozess umwelttechnisch rentiert.

Das eigentliche Ziel sollte doch sein, heute bereits nur Autos zu verkaufen, die so wenig ausstoßen, dass sie bis ans Ende ihrer natürlichen km-Leistung kein Fahrverbot bekommen müssen. Was bringt es wenn 20 Millionen Menschen sich alle heute ein Auto kaufen, das 400 000 km fahren könnte, und wir alle dann nachdem 1/4 der möglichen Abgase produziert wurden auf einmal alle Autos wieder auf den Müll werfen müssen, weil das bereits zu viel CO2 war.
Anzuprangern ist eher weshalb überhaupt Autos produziert werden, die bald nicht mehr fahren dürfen, wieso man über viele Jahre bei den Abgaswerten betrogen hat und wieso immer noch Fahrzeuge produziert werden, die bald nicht mehr fahren dürfen. So wie es jetzt ist, wird wie mir scheint kaum bis rein gar nichts für die Umwelt gemacht, sondern lediglich die Leute dazu gezwungen sich alle paar Jahre ein neues Auto schmelzen zu lassen (aber es kurbelt zumindest die Einnahmen an).

Das Dumme ist nur, dass diese Form der Unterstützung der Automobilindustrie leider von zu vielen Menschen den Umweltschützern in die Schuhe geschoben wird, wobei es eigentlich ein schlechter Kompromiss ist, den die etablierten Parteien durchgerungen haben. Statt ausreichend saubere Autos zu bauen, entzieht man diesen Fahrzeugen lieber nach ein paar Jahren faktisch ihre Zulassung.
"Le's do it now. Le's make the world bedda"
'Sure, right now. I gotta. We gotta"

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr

Antworten