Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Künstliche Intelligenz

Wissenschaftsgeschichte, Wissenschaftstheorie bzw. -philosophie, Technik
Pippen
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1800
Registriert: 9. Jul 2010, 04:02

Re: Künstliche Intelligenz

Beitrag von Pippen » 9. Mär 2018, 00:53

Das "Schlimme" an KI ist ja, dass all diese Leistungen ganz schnöde dadurch erbracht werden, dass der Computer enorm oft und enorm vernetzt, d.h. sich gegenseitig beeinflussend, bedingte Wahrscheinlichkeiten ausrechnet. KI kann da einfach mehr und präziser rechnen, während wir die Abkürzung über Heuristiken und Gefühle gehen müssen, die natürlich mehr Fehler beinhalten. Daher wird uns KI in allem Nicht-Zufälligen (faire Münzwürfe wird die KI nie besser vorhersagen als wir) und allem logisch Codierbaren (Gott, Erkenntnisproblem und Unsagbares wird auch für die KI außen vor bleiben) sehr bald sehr deutlich überragen. Aber durch den wahrscheinlichkeitstheoretischen Ansatz wird KI auch niemals perfekt sein, sondern auch immer gut für einen "blunder".

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5973
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Künstliche Intelligenz

Beitrag von seeker » 9. Mär 2018, 12:12

Pippen hat geschrieben:
9. Mär 2018, 00:53
Das "Schlimme" an KI ist ja, dass all diese Leistungen ganz schnöde dadurch erbracht werden, dass der Computer enorm oft und enorm vernetzt, d.h. sich gegenseitig beeinflussend, bedingte Wahrscheinlichkeiten ausrechnet. KI kann da einfach mehr und präziser rechnen, während wir die Abkürzung über Heuristiken und Gefühle gehen müssen, die natürlich mehr Fehler beinhalten.
Das denke ich nicht, ich meine es ist im Grunde dasselbe bzw. sehr ähnlich wie beim Gehirn, was da passiert/wie das funktioniert.
Es gibt da eher Unterschiede bei der 'Mächtigkeit' der Systeme, dadurch wird ihre Präzision bestimmt. Und es geht um Spezialisierung: Derzeitige KIs sind Sezialisten, sie können das eine Ding, auf das sie trainiert wurden - und das sehr gut - aber sonst können sie nix (nicht ohne vorher aufwändig umgelernt zu werden, sie können nicht 'switchen').
Ein weiterer wichtiger Unterschied ist ist die Energieeffizienz: Ein menschliches Gehirn läuft mit ca. 20 Watt, was meinst du wie viel Leistung Alpha-Go schluckt?
Ich weiß es jetzt auch nicht genau, aber rechne damit, dass es Megawatt sind, Alpha Go läuft auf Großrechnern.
Das wird künfig noch viel besser gehen, aber ich denke es wird auch Grenzen haben, möglicherweise ist unser Gehirn (wenn man sich das genau anschaut ist das Nanotechnologie in höchster Vollendung) schon sehr nahe an der prinzipiell machbaren Energieffizienz (bezüglich der Verarbeitungs- bzw. Denkleistung).
Wenn dem so wäre, dann werden wir zwar wahrscheinlich irgendwann trotzdem universelle KIs sehen, die dem Menschen in praktisch allem deutlich überlegen sein werden, aber es werden nicht sehr viele sein können - wegen dem Energieverbrauch.
Es könnte auch sein, dass die leistungsfähigsten KIs der Zukunft (in puncto Verarbeitungsleistung/Watt) deshalb Hybride aus biologischen Netzwerken (seien es nun menschliche Gehirne oder gentechnisch/künstlich erzeugte neuronale Netzwerke) und Computernetzwerken sein werden (mit leistungsfähigen Schnittstellen dazwischen): Cyborgs.
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 679
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Künstliche Intelligenz

Beitrag von Dares » 10. Mär 2018, 13:45

Hallo zusammen,
ich habe überlegt ob ich einen neuen Thread aufmache oder ob ich es mal hier mit hereinschreibe. Es geht mir nochmal
darum was uns was und wie uns eine KI etwas vermitteln kann was wir noch nicht kennen oder erkannt haben.

Ich denke da zuallerersteinmal wie z.B. Hund oder Katzen oder Vögel mit Sinnesorganen ausgestattet sind. Einige erkennen
in der Natur kein rot sondern es erscheint ihnen schwarz, andere erkennen UV-Licht, andere das Magnetfeld, andere können
Radiowellen sichtbar machen.
Werden KI`s dann nicht letztendlich genauso dumm und unwissend sein wie wir selber weil sie die Umgebung oder das
Universum nur so wahrnehmen wie wir weil sie nur aufgrund unserer Sichtweise programmiert sind?

Anders könnte man auch fragen, ob eine KI wenn sie sich selbstständig entwickelt uns ihre neuen Formeln und Erkenntnissse
vermitteln könnte, wenn wir nicht in der Lage sind aufgrund unserer eigenen Wahrnehmung rot oder schwarz einzuordnen?

Das wär mal die Kurzform meiner Gedanken, also würde uns eine KI die Ergebnisse liefern welche wir begreifen oder würden uns
KI´s Ergebnisse liefern die wir nicht begreifen?

Freundliche Grüsse

Dares

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5973
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Künstliche Intelligenz

Beitrag von seeker » 11. Mär 2018, 12:28

Dares hat geschrieben:
10. Mär 2018, 13:45
Werden KI`s dann nicht letztendlich genauso dumm und unwissend sein wie wir selber weil sie die Umgebung oder das
Universum nur so wahrnehmen wie wir weil sie nur aufgrund unserer Sichtweise programmiert sind?
Na, das spannende ist ja, dass sie in dem Sinne gerade nicht programmiert werden, sie werden trainiert, das ist etwas ganz anderes.
Und es hat sich ja jetzt schon gezeigt (wir stecken ja noch in den Anfängen), dass die KIs Ergebnisse liefern können, an die wir gar nicht gedacht haben, die wir nicht vorhersehen konnten.
Ein wenig überträgt sich natürlich unsere eigene Beschränktheit auf die KIs, jedoch wird die umso geringer werden, je unabhängiger sie von uns als Schöpfer sein werden, z.B. über Generationen von KIs die von anderen KIs geschaffen werden - und auch umso geringer, je universeller und damit flexibler sie werden (derzeitige KIs sind Spezialisten für genau ein Problem).
Dares hat geschrieben:
10. Mär 2018, 13:45
also würde uns eine KI die Ergebnisse liefern welche wir begreifen oder würden uns
KI´s Ergebnisse liefern die wir nicht begreifen?
Beides. Es könnte gut sein, dass eine künftige Wissenschaftsdisziplin damit beschäftigt sein wird die Antworten/Ergebnisse von KIs zu analysieren und so zu deuten, dass sie uns wenigstens einigermaßen verständlich werden.
42
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Pippen
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1800
Registriert: 9. Jul 2010, 04:02

Re: Künstliche Intelligenz

Beitrag von Pippen » 11. Mär 2018, 13:28

Interessant wären auch Links, wo die derzeitige KI und ihre Arbeitsweise intuitiv und bildhaft erklärt wird. Ich kenne bisher nur Material, was sehr technisch und langwierig oder Material, was zu reißerisch und vereinfachend (für N24 & Co.) ist.

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5973
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Künstliche Intelligenz

Beitrag von seeker » 12. Mär 2018, 16:04

Pippen hat geschrieben:
11. Mär 2018, 13:28
Interessant wären auch Links, wo die derzeitige KI und ihre Arbeitsweise intuitiv und bildhaft erklärt wird.
So etwas?
http://www.neuronalesnetz.de/index.html

Hier noch ein interessanter Bericht:

Deep Learning
Wo künstliche Intelligenz den Menschen schon übertrifft
http://www.zeit.de/digital/internet/201 ... s-menschen
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5973
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Künstliche Intelligenz

Beitrag von seeker » 16. Mär 2018, 08:39

Hier einmal eine Sache, die sich sowohl mit einem ernsten Problem bei der Verbreitung von Informationen und der Medienkompentenz der Leute als auch mit KI als mögliche Abhilfe beschäftigt:
Lüge schlägt Wahrheit
Falschmeldungen verbreiten sich über Twitter schneller, häufiger und weiter als wahre Meldungen. US-Forscher haben das anhand von 4,5 Millionen Tweets nachgewiesen. Ihre Ergebnisse zeigen auch, was falsch läuft in den sozialen Medien – und was dagegen helfen könnte.
http://www.spektrum.de/news/falschmeldu ... lt/1549833
spektrum.de, gesichtet am 16.03.2018

Daraus:
Falschnachrichten verbreiten sich der Studie zufolge um 70 Prozent wahrscheinlicher als andere.
...
Wahre Nachrichten benötigten zudem sechsmal so lang, um 1500 Menschen zu erreichen, wie falsche. Und während die Wahrheit nur selten überhaupt 1000 Menschen erreichte, erzielte das Prozent der am besten geteilten Falschmeldungen eine Reichweite zwischen 1000 und 100 000. "Das hat spürbare und dramatische Konsequenzen für unsere Gesellschaft", warnt Aral.
...
Ist es nicht gerade dann, wenn ein Thema überraschend anders ist als andere, naheliegend, zu fragen, ob es denn überhaupt auch wahr ist? "Das ist die Perspektive von Menschen, die gewohnt sind, Quellen zu überprüfen", sagt Aral, also zum Beispiel von Medienmachern. "Mit sozialen Medien wird aber potenziell jeder zum Verteiler von Nachrichten." Doch längst nicht jeder sorgt sich um den Wahrheitsgehalt der Botschaften, die er verbreitet. Im Gegenteil: "Wer viele überraschende Neuigkeiten verbreitet, dessen sozialer Status steigt", sagt Aral. Von daher ist das Verbreiten von Falschmeldungen für manche Nutzer sogar attraktiv. Diese tun das möglicherweise nicht bewusst, "aber sie stellen diese Frage nicht", erklärt Vosoughi. "Sie sagen: Mir ist egal, ob wahr oder falsch, es ist ein guter Post.
...
"Menschen teilen auch im analogen Leben lieber schlechte als gute Nachrichten und lieber neue und überraschende als bekannte Nachrichten." Aus informationstheoretischer Perspektive ist das Verhalten also nicht verwunderlich. "Das Problem ist, dass die Technik es potenziert", so Roy."
Das ist wirklich ein ernstes Problem, ihr wisst was in der Gesellschaft los ist, hierzu gehören auch Begriffe wie:
Desinformation, Informationskrieg, Postfaktisches Zeitalter, Informationsblase, Populismus, usw.

Vorschlag im Bericht zur Abhilfe (hier kommt die KI ins Spiel):
"Die Art der Verbreitung ist das zentrale Merkmal, anhand dessen ein Algorithmus erkennt, ob es eine Falschmeldung ist." Zusammen mit einigen anderen Informationen, beispielsweise über die Urheber eines Tweets und den Inhalt, erkennt der Algorithmus von Soroush Vosoughi Falschmeldungen mit 70-prozentiger Genauigkeit. "Das Gute daran ist: Man kann diesen Algorithmus nutzen, um Meldungen beispielsweise über einen Terroranschlag in Echtzeit zu überprüfen – noch bevor Factchecker die Zeit haben, das zu tun."
...
"Ähnlich könnte es mit Social Media funktionieren: Wenn Nachrichten als wahrscheinlich falsch gelabelt sind, würden sie womöglich weniger attraktiv. Ein Algorithmus wie jener, der Falschmeldungen erkennt, könnte dazu beitragen, dass Nachrichten automatisch gelabelt werden – auf Grundlage des Inhaltes und der Quelle beispielsweise."
Gemeint ist einen KI-Algorithmus einzusetzen, der beliebige Nachrichten automatisch bewertet und mit dessen Hilfe man die Qualität einer Nachricht, Behauptung oder eines Textes dann schneller und besser einordnen kann, sozusagen "auf einen Blick".
Das ist allerdings auch ein zweischneidiges Schwert: Wenn uns KIs die Notwendigkeit zur Herausbidung einer eigenen Medienkompetenz abnehmen, was dann? Entwickeln wir dann selbst noch eine?
Es geht m. E. auch um Vertrauen: Es könnte gut sein, dass wir uns daran gewöhnen Algorithmen, die ja mit mathematischer Unbestechlichkeit arbeiten, zunehmend mehr zu vertrauen als irgendwelchen fremden Menschen oder Institutionen. Das ist übrigens auch die Basis der Kryptowährungen bzw. der Blockchain.
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3641
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51
Wohnort: Stuttgart, Germany
Kontaktdaten:

Re: Künstliche Intelligenz

Beitrag von Skeltek » 16. Mär 2018, 09:08

Man hat 4 Fälle:
1. Wahre Meldung über existierenden Sachverhalt.
2. Verfälschte Meldung über existenen Sachverhalt.
3. Meldung über nicht existenten Sachverhalt.
4. keine Meldung über existierenden Sachverhalt.

Es besteht nun eine Kovarianz zwischen dem Auftreten obiger Fälle und den verschienenen Verbreitungsvektoren. Es ist nicht unbedingt sinnig '2' und '3' systematisch zu streichen, wenn dadurch auch ein großer Teil von '1' zu '4' wandert.
Ist es besser '1' zu maximieren, und dann eben mit einem etwas höheren Teil an Falschmeldungen und ähnlichem zu leben, anstatt Den Anteil Falschmeldungen zu verringern aber letzten Endes einen großen Teil an wahren News gar nicht mehr mitgteilt zu bekommen?
Man sollte lieber 3000 wahre Nachrichten und 7000 gefälschte Nachrichten bekommen, statt nur 1000 Falschmeldungen aber nur noch 800 wahre Nachrichten. Jeder der halbwegs etwas von Statistik versteht wird wohl vermuten dass da wohl irgendein Amateur sich mit einem Hightech-Instrument namens KI aufspielt um mehr Gelder zu bekommen.

Dass es eine Korrelaion zwischen Falschmeldungsanteil und Verbeitungsart gibt wird keiner abstreiten, trotzdem ist das statistisch wohl eher etwas triviales und fragwürdig die Verbreitungsarten mit hohem Falschmeldungsanteil von vorne herein systematisch auszusortieren. Man sieht sich da lieber den ganzen Datensatz und die Meldungen an und sortiert dann erst nach Inhalt aus - die Verbreitungsart fließt lediglich in die Wahrheits-Wahrscheinlichkeit mit ein.
"Le's do it now. Le's make the world bedda"
'Sure, right now. I gotta. We gotta"

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 679
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Künstliche Intelligenz

Beitrag von Dares » 16. Mär 2018, 11:49

seeker hat geschrieben:
16. Mär 2018, 08:39
Das ist wirklich ein ernstes Problem, ihr wisst was in der Gesellschaft los ist, hierzu gehören auch Begriffe wie:
Desinformation, Informationskrieg, Postfaktisches Zeitalter, Informationsblase, Populismus, usw.
seeker hat geschrieben:
16. Mär 2018, 08:39
Gemeint ist einen KI-Algorithmus einzusetzen, der beliebige Nachrichten automatisch bewertet und mit dessen Hilfe man die Qualität einer Nachricht, Behauptung oder eines Textes dann schneller und besser einordnen kann, sozusagen "auf einen Blick".
Das ist allerdings auch ein zweischneidiges Schwert: Wenn uns KIs die Notwendigkeit zur Herausbidung einer eigenen Medienkompetenz abnehmen, was dann? Entwickeln wir dann selbst noch eine?
Es geht m. E. auch um Vertrauen: Es könnte gut sein, dass wir uns daran gewöhnen Algorithmen, die ja mit mathematischer Unbestechlichkeit arbeiten, zunehmend mehr zu vertrauen als irgendwelchen fremden Menschen oder Institutionen. Das ist übrigens auch die Basis der Kryptowährungen bzw. der Blockchain.
Also ich denke hierbei erstmal um Filterung von Informationen und Gedanken? Ist das so richtig?
Soll das eine Beschränkung der Gedankenfreiheit sein? Ganz egal es wird doch versucht das individuelle Denken damit auszuschalten.
Und damit auch die Suche nach der Wahrheit. Also ich weiss nicht, wer verbreitet Wahrheit, eine Maschine oder ein
System was uns gleichschalten will oder soll. Schreckliche Vorstellung. Erinnert mich eher an die Kirche im Mittelalter.
Wenn es um Vertrauen geht, dann aber auch bitte mit dem Gefühl das uns Nichts vorenthalten wird. In der Vergangenheit
wurde dieses Vertrauen aber immer missbraucht, siehe Kirche oder auch...........das möchte ich jetzt nicht sagen sonst gibt
es wieder heftige Kritik. Also bleibt die Wahrheit jedem selbst überlassen.

Dares

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5973
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Künstliche Intelligenz

Beitrag von seeker » 19. Mär 2018, 13:09

Skeltek hat geschrieben:
16. Mär 2018, 09:08
1. Wahre Meldung über existierenden Sachverhalt.
2. Verfälschte Meldung über existenen Sachverhalt.
3. Meldung über nicht existenten Sachverhalt.
4. keine Meldung über existierenden Sachverhalt.

Es besteht nun eine Kovarianz zwischen dem Auftreten obiger Fälle und den verschienenen Verbreitungsvektoren. Es ist nicht unbedingt sinnig '2' und '3' systematisch zu streichen, wenn dadurch auch ein großer Teil von '1' zu '4' wandert.
Ist es besser '1' zu maximieren, und dann eben mit einem etwas höheren Teil an Falschmeldungen und ähnlichem zu leben, anstatt Den Anteil Falschmeldungen zu verringern aber letzten Endes einen großen Teil an wahren News gar nicht mehr mitgteilt zu bekommen?
Man sollte lieber 3000 wahre Nachrichten und 7000 gefälschte Nachrichten bekommen, statt nur 1000 Falschmeldungen aber nur noch 800 wahre Nachrichten. Jeder der halbwegs etwas von Statistik versteht wird wohl vermuten dass da wohl irgendein Amateur sich mit einem Hightech-Instrument namens KI aufspielt um mehr Gelder zu bekommen.
Ich kann weder 800 noch 3000 Nachrichten pro Tag lesen.
Wenn ich keine Meldung über manche existierendende Sachverhalte erhalte, die für mich uninteressant sind, dann ist mir das egal.
Wenn solche Sachverhalte aber doch für mich wichtig sind, dann habe ich schon Vertrauen, dass es auch genügend Meldungen dazu geben wird, die mich dann halt vielleicht etwas später erreichen.
Wenn bei den Meldungen die ich durchgehe aber 90% Müll ist, dann ist mir das nicht egal, insbesondere dann nicht, wenn ich nicht mit einem Blick erkennen kann, ob es sich um Müll handelt oder nicht. Selbst wenn ich es erkennen kann, wurde meine Zeit verschwendet.
Skeltek hat geschrieben:
16. Mär 2018, 09:08
Ist es besser '1' zu maximieren, und dann eben mit einem etwas höheren Teil an Falschmeldungen und ähnlichem zu leben, anstatt Den Anteil Falschmeldungen zu verringern aber letzten Endes einen großen Teil an wahren News gar nicht mehr mitgteilt zu bekommen?
In vernünftigen Grenzen: klar ja! Deine Zahlen sind m.E. nicht realistisch.
Realistisch wäre es eher so:
100 gute Nachrichten und 300 Müll-Nachrichten vs 95 gute Nachrichten und 5 Müll-Nachrichten, der zweite Filter sitzt dann zwischen meinen Ohren: auch 100 Nachrichten lese ich nicht jeden Tag.

Es ging ja auch nicht darum irgendwelche Meldungen zu unterdrücken, sondern mit KIs so etwas wie einen Spamfilter (wie bei den Emails) auch bei Portalen wie Facebook, Nachrichtenportalen und Co. einzusetzten.
Und man wird sicher auch zwischen mehreren verschiedenen KI-Filtern auswählen können, die individuell konfigurierbar sein werden.
Ich glaube so etwas wird laufen, man ertrinkt ja sonst in der Informationsflut. Und den ganzen Scharlatanen, Lügnern, Propagandaleuten und Manipulatoren würde es das Leben wenigstens etwas schwerer machen.
Dares hat geschrieben: Also ich denke hierbei erstmal um Filterung von Informationen und Gedanken? Ist das so richtig?
Nee, so wie ich das verstehe geht es darum in dem Sinne nicht. (s.o.)
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Antworten