Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Relativistische Raketengleichung

Einstein über die Schulter geschaut: Fragestellungen zur Speziellen und Allgemeinen Relativitätstheorie, mathematische Methoden, Bedeutung und Interpretation
Antworten
Benutzeravatar
tomS
Administrator
Administrator
Beiträge: 10129
Registriert: 19. Nov 2007, 20:29
Wohnort: Nürnberg

Relativistische Raketengleichung

Beitrag von tomS » 23. Dez 2008, 08:19

Hallo zusammen,

kennt jemand eine Ableitung für eine relativistische Version der Raketengleichung?

Für die normale Raketengleichung wird ja angenommen, dass die ausströmende Masse (der Brennstoff) sich mit einer festen Geschwindigkeit u bzgl. der Rakete bewegt und diese dadurch beschleunigt wird. Die Geschwindigkeit der Rakete bzgl. eines ruhenden Beobachters verändert sich dann gemäß Impulserhaltung, und dabei wird vorausgesetzt, dass die nichtrelativistische Geschwindigkeitsaddition gilt.

Demzufolge gibt es für diese Raketengleichung keien Grenzgeschwindigkeit v=c.

Im relativistischen Fall müsste man wohl den Impulszuwachs der Rakete im jeweiligen Ruhesystem der Rakete berechnen, dann jedoch in das Ruhesystem des Beobachters transformieren. D.h. während der Beschleunigung wechselt das für die Rakete gültige Bezugssystem ständig. Aufgrund der relativistichen Effekte funktioniert die Beschleunigung aus Sicht des ruhenden Beobachters nicht mehr, wenn v gegen c strebt. Für die Rakete ändert sich jedoch nichts.

Ich erwarte also zum einen die Grenzgeschwindigkeit v=c, zum anderen, dass die Rakete eine wesentlich höhere Startmasse haben muss im Vergleich zu der "normalen" Raketengleichung, um auf dieselbe Geschwindigkeit zu kommen. Für kleine Geschwindigkeiten sollten beide Gleichungen näherungsweise identische Ergebnise liefern.

Hat jemand schon mal diese Gleichung gesehen oder konstruiert?
Gruß
Tom

«while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»

Benutzeravatar
gradient
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 417
Registriert: 3. Nov 2006, 09:25

Beitrag von gradient » 23. Dez 2008, 10:00

Hallo Tom,

ich habe tatsächlich mal so eine Formel gesehen, leider ohne Herleitung.
Allerdings in einem Forum, das bei weitem nicht so seriös ist, wie dieses. Daher ist sie erst recht ohne Gewähr:
.
w = Ausstroßgeschwindigkeit
v = Geschwindigkeit der Rakete
t = Verhältnis aus Treibstoffmasse und Startmasse.

Zumindest erkennt man, dass immer v<c gilt, denn für v=c muss t=1, also die ganze Rakete müsste aus Treibstoff bestehen.

Man kann ja mal versuchen, für w<<c die nicht-relativistische Raketengleichung abzuleiten. Ich habe Ferien, ich probiere es mal.

Benutzeravatar
gradient
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 417
Registriert: 3. Nov 2006, 09:25

Beitrag von gradient » 23. Dez 2008, 10:18

Die rel. Raketengleichung scheint vertrauenswürdig zu sein:

Wir entwickeln um x=0 bis zur ersten Ordnung.
Die 1. Ableitung an der Stelle Null ist tatsächlich
, während .
Daraus ergibt sich
.
Oder in der Notation der Raketengleichung:
.
Dies ist gerade die nicht-relativistsiche Raketengleichung.

Sieht also so aus, dass die rel. Raketengleichung nicht ganz blödsinnig ist...

Eine Herleitung würde mich trotzdem interessieren.

Benutzeravatar
tomS
Administrator
Administrator
Beiträge: 10129
Registriert: 19. Nov 2007, 20:29
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von tomS » 23. Dez 2008, 12:53

Wow!

Wieder mal ein klares Indiz, hier im richtigen Forum unterwegs zu sein!

Danke für die Antwort.

Ich werde über die Feiertage mal ein bischen damit rumrechnen. Und die Herleitung wäre natürlich spannend. Ich hatte damit mal angefangen und das dann mangels Zeit liegen lassen, da das ganze wirklich sehr aufwändig wurde.

Gruß
Tom
Gruß
Tom

«while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»

Benutzeravatar
tomS
Administrator
Administrator
Beiträge: 10129
Registriert: 19. Nov 2007, 20:29
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von tomS » 23. Dez 2008, 13:04

Ich hab das mal etwas umgestellt:





Sieht einfach genug aus, um richtig zu sein; außerdem ist ja die nichtrelativistische Näherung ein deutliches Indiz.
Zuletzt geändert von tomS am 6. Apr 2009, 15:31, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß
Tom

«while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»

Benutzeravatar
gradient
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 417
Registriert: 3. Nov 2006, 09:25

Beitrag von gradient » 23. Dez 2008, 20:12

Hallo Tom,

ich habe die Herleitung der Formel im Buch
"Spezielle Relativitätstheorie für Studienanfänger" (von Jürgen Freund) gefunden.

Vorbemerkung:
(21.3) lautet .

Zitatanfang:
Der Beobachter im Laborsystem schreibt die Differentialgleichung (21.3) mit Strichen, also
. (21.5)
du' ist dabei der Geschwindigkeitszuwachs im momentanen Ruhesystem der Rakete mit der Ruhemasse M', dieser ist nicht gleich dem Geschwindigkeitszuwachs im Laborsystem .
Vielmehr ergibt sich [...]
. (21.6)
u ist dabei die momentane Geschwindigkeit der Rakete im Laborsystem. [...] (21.6) kann durch eine Taylorreihe vereinfacht werden
(21.7)
[...]
(21.7) lässt sich weiter umformen zu
. (21.8)
Auch diese Umformung ist keine Näherung, sondern exakt, da nur das Produkt zweier infinitesimaler Größen, nämlich du'du', vernachlässigt wurde. Also ist
(21.9)
Die weitere Rechnung macht aus (21.5)
, (21.10)
woraus
(21.11)
folgt, [...] Der Einfachheit halber lassen wir im Folgenden alle Striche weg, erinnern uns aber daran, dass M_A und M_E Ruhemassen, also im System der Rakete gemessene Massen, sind und die Ausströmgeschwindigkeit u_0 natürlich auch im Raketenbezugssystem gemessen wird.
[...]
Nun muss noch (21.11) nach u_E aufgelöst werden, [...]
.

Zitatende.

Ziemlich gutes Buch.

Ich habe mir erlaubt, ein paar erklärende Bemerkungen und Umformungen wegzulassen. Wenn diese doch nötig sind, kann ich sie nachliefern.


Schöne Festtage!

Benutzeravatar
tomS
Administrator
Administrator
Beiträge: 10129
Registriert: 19. Nov 2007, 20:29
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von tomS » 23. Dez 2008, 21:15

Hut ab.

Die Erklärung ist - wie fast immer in der SRT - entweder einfach und elegant (so wie hier), oder kompliziert und dann meist falsch (so wie mein Ansatz :-). Wesentlich ist, dass man die geeigneten Größen an geeigneter Stelle interpretiert und die jeweiligen Bezugssysteme miteinander in Beziehung setzt.

Nochmal Danke!

Weil wir das gerade in einem anderen Beitrag brauchen können, hab ich mir mal die Mühe gemacht, die Gleichung so umzustellen, dass die Endgeschwindigjkeit v der Rakete gegeben ist und man entweder die Ausströmgeschwindigkeit w oder z (d.h. implizit die Masse) berechnen kann.

Man definiert



Damit ist





Auflösen nach z ergibt



Auflösen nach w ergibt



Man sieht, dass die Ausdrücke jeweils für v=c (bzw. hier v=1) divergieren.

An der ursprünglichen Formel v(w,z) kann man auch sofort ablesen, dass eine Erhöhung der Ausström- bzw. Verbrennungsgeschwindigkeit des Treibstoffes wesentlich effizienter ist, als die Erhöhung der Startmasse. Letztere geht nur logarithmisch in die Geschwindigkeit ein.

Ich hab mal von einer Idee gelesen, nach der man bei genügend hohen Geschwindigkeiten das interstellare Medium selbst als Antriebsmedium nutzen könnte, indem man nämlich das Wasserstoffgas ionisiert und magnetisch komprimiert, was zum einen zu einer (verglichen mit gewöhnlichem Treibstoff) extrem hohen Auströmgeschwindigkeit führt, und zum anderen die Menge des benötigten Treibstoffes reduziert.
Gruß
Tom

«while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»

Benutzeravatar
tomS
Administrator
Administrator
Beiträge: 10129
Registriert: 19. Nov 2007, 20:29
Wohnort: Nürnberg

Re: Relativistische Raketengleichung

Beitrag von tomS » 27. Mai 2011, 21:11

Hier ein Beitrag zur Raketengleichung in der ART

http://arxiv.org/abs/1105.5235v1
The rocket problem in general relativity
Authors: Pedro G. Henriques, Jose Natario
(Submitted on 26 May 2011)
Abstract: We derive the covariant optimality conditions for rocket trajectories in general relativity, with and without a bound on the magnitude of the proper acceleration. The resulting theory is then applied to solve two specific problems: the minimum fuel consumption transfer between two galaxies in a FLRW model, and between two stable circular orbits in the Schwarzschild spacetime.
Gruß
Tom

«while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»

Antworten