Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Weißer Zwerg verwirbelt Raumzeit

Einstein über die Schulter geschaut: Fragestellungen zur Speziellen und Allgemeinen Relativitätstheorie, mathematische Methoden, Bedeutung und Interpretation
Antworten
Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3758
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Weißer Zwerg verwirbelt Raumzeit

Beitrag von Frank » 31. Jan 2020, 14:09

Gemäß Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie ziehen rotierende Massen andere Körper mit. Radioastronomen haben diesen Effekt nun in einem besonderen Sternsystem nachgewiesen.
von Andreas Müller
https://www.spektrum.de/news/weisser-zw ... it/1702396

Ich habe jetzt den mehrmals Artikel mehrmals durchgelesen.

Wie muss ich das verstehen?
Durch das Drehen einer Masse, wird die Raumzeit verwirbelt, ähnlich wie bei einer Fahne, wenn der Wind nicht aus einer gleichen Richtung kommt und so quasi ein Flattern auslöst? Der Fahnenmast dreht dann quasi in die Richtung mit?

:wn:
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Herr5Senf
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 305
Registriert: 3. Mär 2017, 20:46

Re: Weißer Zwerg verwirbelt Raumzeit

Beitrag von Herr5Senf » 31. Jan 2020, 16:21

... eher wie ein Löffel im Honig. Wenn der Löffel nur steckt, passiert nichts.
Wenn man den Löffel dreht, "verwirbelt" er den Honig in Drehrichtung, ein Teilchen auf dem Honig wird mitgezogen.
Wenn die Erde nicht rotieren würde, würde ein Satellit sie nur "normal" umkreisen. So wird er noch "in der Raumzeit" mitgezogen.

Grüße Dip

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3758
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Weißer Zwerg verwirbelt Raumzeit

Beitrag von Frank » 31. Jan 2020, 18:30

Herr5Senf hat geschrieben:
31. Jan 2020, 16:21
... eher wie ein Löffel im Honig. Wenn der Löffel nur steckt, passiert nichts.
Wenn man den Löffel dreht, "verwirbelt" er den Honig in Drehrichtung, ein Teilchen auf dem Honig wird mitgezogen.
Wenn die Erde nicht rotieren würde, würde ein Satellit sie nur "normal" umkreisen. So wird er noch "in der Raumzeit" mitgezogen.

Grüße Dip
Danke :well:
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3809
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51
Wohnort: Stuttgart, Germany
Kontaktdaten:

Re: Weißer Zwerg verwirbelt Raumzeit

Beitrag von Skeltek » 31. Jan 2020, 19:06

Die Drehachse des Neutronensternes ist nicht senkrecht zur Doppelsternsystem-Scheibe. So kann man sehen, daß der zweite Stern eine Kraft auf die Drehachse des ersten Sternes ausübt, weil diese leicht taumelt. Wäre die Drehachse senkrecht zur gemeinsamen Systemscheibe, dann würde die Achse nicht taumeln, weil es ja keine resultierende Kraft gibt um die Achse in nach oben oder unten zu kippen.
Soweit klar, aber ich verstehe nicht ganz, wieso das jetzt auf den Lense-Thirring Effekt zurückzuführen sein soll.

Derzeit aktuel ist ja die Beinahe-Kollision zweier Satelliten heute. Einer davon hatte eine lange Stange mit einem Gewicht dran, um ihn im Schweregradienten der Erde zu stabilisieren https://youtu.be/v4O5tuQvI5U?t=108 . Das Schwerefeld der Erde zieht am Gewicht stärker als am Sateliten, wodurch es ihn stabilisieren sollte (die Bahngeschwindigkeit auf dem niedrigeren Orbit wäre theoretisch auch größer).
Wäre die Stange nicht senkrecht zur Erde, würde der Satelit samt Stande&Gewicht wegen dem Gradienten im Schwerefeld taumen. So ähnlich ist das beim Neutronenstern, nur daß hier noch zusätzlich der Lense-Thirring-Effekt mit rein spielt.
Gödel für Dummies:
  • Unentscheidbarkeit - Dieser Satz ist wahr.
  • Unvollständig - Aussage A: Es existiert nur ein Element A.
  • Widersprüchlich - Dieser Satz ist falsch.

Herr5Senf
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 305
Registriert: 3. Mär 2017, 20:46

Re: Weißer Zwerg verwirbelt Raumzeit

Beitrag von Herr5Senf » 31. Jan 2020, 20:34

... wieso das jetzt auf den Lense-Thirring Effekt zurückzuführen sein soll.

Es sind 2 Effekte, die da taumeln: 1. die klassische geodätische Präzession eines Kreisels plus
2. den relativistischen Lense-Thirring-Effekt, der 0,7% dazubringt, meßtechnisch nicht einfach zu trennen

Grüße Dip

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3758
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Weißer Zwerg verwirbelt Raumzeit

Beitrag von Frank » 31. Jan 2020, 20:50

Herr5Senf hat geschrieben:
31. Jan 2020, 20:34
... wieso das jetzt auf den Lense-Thirring Effekt zurückzuführen sein soll.

Es sind 2 Effekte, die da taumeln: 1. die klassische geodätische Präzession eines Kreisels plus
2. den relativistischen Lense-Thirring-Effekt, der 0,7% dazubringt, meßtechnisch nicht einfach zu trennen

Grüße Dip
In diesem Zusammenhang.
Schaffen es eigentlich die Planeten in unserem Sonnensystem, an der Sonne auch so einen Effekt zu erzielen(Umgekehrt ist es ja der Fall), oder ist da einfach die Masse zu gering?
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
seeker
Site Admin
Beiträge: 6169
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Weißer Zwerg verwirbelt Raumzeit

Beitrag von seeker » 1. Feb 2020, 10:15

Frank hat geschrieben:
31. Jan 2020, 20:50
Schaffen es eigentlich die Planeten in unserem Sonnensystem, an der Sonne auch so einen Effekt zu erzielen(Umgekehrt ist es ja der Fall), oder ist da einfach die Masse zu gering?
Irgendwann werden solche Effekte halt unmerklich klein, ich denke, das kann man vernachlässigen.
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Benutzeravatar
tomS
Administrator
Administrator
Beiträge: 10250
Registriert: 19. Nov 2007, 20:29
Wohnort: Nürnberg

Re: Weißer Zwerg verwirbelt Raumzeit

Beitrag von tomS » 1. Feb 2020, 13:05

Der direkte messtechnischen Beweis ist extrem heikel. Im den folgenden Texten findet man u.a.ein Zahlenbeispiel für das Foucaultsches Pendel: 1° Abweichung in 16000 Jahren.

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Lense%E ... precession
https://en.m.wikipedia.org/wiki/Frame-d ... ntal_tests
Gruß
Tom

Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3809
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51
Wohnort: Stuttgart, Germany
Kontaktdaten:

Re: Weißer Zwerg verwirbelt Raumzeit

Beitrag von Skeltek » 2. Feb 2020, 14:48

Wie hoch wäre beim Messen eigentlich die Standardabweichung bzw inwieweit wird die Fehlerfortpflanzung berücksichtigt?
Ich weiß ja noch, daß man sich regelmäßig beim Messen von Massen, Durchmessern usw um teils Größeordnungen verschätzt und immer wieder mal irgendwo widersprüchliche Ergebnisse aufpoppen... inwieweit kann man sich auf die Präzision der Eigenpräzisions-Messungen (abgelteitete/interpretierte Werte) verlassen?
Gödel für Dummies:
  • Unentscheidbarkeit - Dieser Satz ist wahr.
  • Unvollständig - Aussage A: Es existiert nur ein Element A.
  • Widersprüchlich - Dieser Satz ist falsch.

Benutzeravatar
tomS
Administrator
Administrator
Beiträge: 10250
Registriert: 19. Nov 2007, 20:29
Wohnort: Nürnberg

Re: Weißer Zwerg verwirbelt Raumzeit

Beitrag von tomS » 2. Feb 2020, 14:59

Das kann man so allgemein nicht sagen, dazu muss man die Fehler seitens Messgerät (Wert der beteiligten Massen, Genauigkeit, ...), weitere Bedingungen (elektrische und magnetische Felder, Abweichungen des Gravititationsfeldes von der exakten sphärischen Symmetrie, ...) sowie weitere Fehler (Wert Gravitationskonstante, Lichtgeschwindigkeit, ...) abschätzen und die Fehlerfortpflanzung berechnen.
Gruß
Tom

Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3809
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51
Wohnort: Stuttgart, Germany
Kontaktdaten:

Re: Weißer Zwerg verwirbelt Raumzeit

Beitrag von Skeltek » 10. Feb 2020, 11:37

Ja, da hast du völlig Recht. Ich schätze aber mögliche systematische Fehler, durch Missinterpretation vorausgehender Eingangsaten durch z.B. unvollständige oder falsche Theorien, potentiel deutlich höher ein.
Das hier gehört glaube ich auch gerade zu dem obigen Thread:
Youtube - Anton Petrov - Star dragging the fabric of space
Gödel für Dummies:
  • Unentscheidbarkeit - Dieser Satz ist wahr.
  • Unvollständig - Aussage A: Es existiert nur ein Element A.
  • Widersprüchlich - Dieser Satz ist falsch.

Antworten