Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

SRT, Zwillingsparadoxon und verwandte Probleme

Einstein über die Schulter geschaut: Fragestellungen zur Speziellen und Allgemeinen Relativitätstheorie, mathematische Methoden, Bedeutung und Interpretation
Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 6004
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: SRT, Zwillingsparadoxon und verwandte Probleme

Beitrag von seeker » 16. Sep 2019, 21:37

Ich kann es fast bestätigen, aber nicht ganz:
Wenn es genau so wäre, würde die Bellsche Ungleichung bei Quantenverschränkungsexperimneten nicht verletzt.
Es ist eher so, dass wenn man "zwei" verschränkte Teilchen A und B hat (eigentlich ist es EIN Quantenobjekt), die z.B. im Spin verschränkt sind <up/down> und man dann mit Messung 1 an A zufällig "up" misst, dann verschwindet instantan-gleichzeitig* "up" an B, sodass an B nur noch "down" übrigbleibt und nur noch das mit einer Messung 2 gemessen werden kann. Die Messung gibt aber nicht Auskunft über einen Zustand, der vorher schon ohne die Messung vorgelegen hat, sie präpariert bzw. legt diesen Zustand stattdessen erst in der Messung fest. Das ist jedenfalls die einleuchtendste Sichtweise.

*: Dieses "gleichzeitig" unterliegt der RT, d.h. in den Fällen, wo A und B raumartig voneinander getrennt sind, sind sich nicht alle Beobachter einig, welche der Messungen 1, 2 zuerst durchgeführt wurde!

Es spielt auch tatsächlich keine Rolle, ob A oder B zuerst gemessen wurde, denn die Kausalstruktur bleibt für alle Beobachter in allen Inertialsystemen erhalten und man kann das jeweils anscheinend zweite gemessene Teilchen immer schon (für alle Beobachter) messen, bevor ein Signal mit c vom anscheinend ersten gemessenen Teilchen zu diesem gelangen kann, ohne dass sich etwas am Ergebnis ändert. Insofern liegt also tatsächlich eine "instantane" bzw. eine für alle Beobachter "spukhafte Fernwirkung" vor, bei der aber keine Information übertragen wird, hauptsächlich deshalb, weil man vor der Messung nicht weiß, was man messen wird. Und ohne Informationsübertragung liegt auch keine echte Wirkung vor. Es ist am ehesten entweder ein zufälliges Real-Werden von zuvor unterbestimmter, überlagerter, nicht realer Möglichkeit (KI) oder ein Froschperspektive-Real-Scheinen durch Separation von realer Möglichkeit in verschiedenen Welten (VWI).
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Siebenstein
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 236
Registriert: 8. Apr 2016, 22:14
Wohnort: 91489 Wilhelmsdorf

Re: SRT, Zwillingsparadoxon und verwandte Probleme

Beitrag von Siebenstein » 17. Sep 2019, 05:39

@Seltek
Nachtrag zu Quantenverschränkung...
Vorsicht, es darf hier nicht Quantenverschränkung und Quantenzustand verwechselt werden!
Ja, die Quantenverschränkung lag schon immer vor (z.B. "Spin up" oder "Spin down" bei Elektronen oder "Katze tot" oder "Katze lebendig" in Schrödinger's berühmten sog Katzenparadoxon (eigentlich ist es gar kein echtes Paradoxon).
Vor der Messung liegt eine Art "Mischzustand" der Q-Zustände vor, d.h. der Q-Zustand sowohl "tot" als auch "lebendig" oder sowohl "Spin up" als auch "Spin down".
Es bleibt dabei. Erst im "Augenblick" der Messung eines der beiden verschränkten Objekte legen sich die (komplementären) Q-Zustände fest...

Zum Begriff "Augenblick" ist mir jetzt ganz spontan noch ein interessantes Gedanken-Experiment eingefallen:
Was passiert eigentlich beim Fotografieren mit dem Bild, wenn man die Belichtungszeit kontinuierlich immer kürzer machen könnte, theoretisch bis in die Nähe der Planckzeit?

Aufgrund der Endlichkeit der Lichtgeschwindigkeit mit ca.1 nanoSekunde / 30 cm müsste so nach und nach der immer weiter liegende Hintergrund verschwinden im Bild.
Aber was passiert eigentlich mit den auf einer Hintergrund-Ebene äquidistanten Lichtpunkten auf dem Bild (Bildrand und Bildmitte)? Immerhin sind sie entlang der optischen Achse der Kamera näher an der (punktförmigen) Lichtquelle als am Rand.
"Interagieren" die Bildpunkte dann auch quantenmechanisch miteinander zu einem "ganzen Bild"? Wie sieht das Bild da aus?
(Erinnert m.E. vielleicht etwas an das Doppelspalt-Experiment).

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3698
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51
Wohnort: Stuttgart, Germany
Kontaktdaten:

Re: SRT, Zwillingsparadoxon und verwandte Probleme

Beitrag von Skeltek » 17. Sep 2019, 09:28

Wenn du das Objektiv schließt, während das 'Photon' die Mitte der Linse passiert hat aber den Rand noch nicht passiert hat, muss man halt gucken, wieviel Prozent der Öffnung für das Photon im Moment des Durchschreitens als offen zählt. Aber idealisiert vereinfachte Model-Bedingungen auf einen entarteten Fall zu führen bringt so glaube ich nichts. Man kann ein Photon ja nicht einfach durchschneiden.

@Seeker: Ich denke es ist trotzdem klar worauf ich hinaus wollte und du hast die Kernaussage ja letztlich wiederholt. Es ist ein gemeinsamer Quantenzustand; das Wort 'Fernwirkung' ist eigentlich ein damals mit dem Versuch der Verspottung verknüpfter falsch verwendeter Begriff, da es sich hierbei nicht um eine 'Wirkung' handelt. Mit Kausalität hat das Festlegen des zweiten Zustandes durch die erste Messung nicht viel zu tun. Beide Teilchenzustände haben eine gemeinsame Ursache, jedoch wirken die Messungen selbst nicht kausal aufeinander - sie sind lediglich komplementär.
Gödel für Dummies:
  • Unentscheidbarkeit - Dieser Satz ist wahr.
  • Unvollständig - Aussage A: Es existiert nur ein Element A.
  • Widersprüchlich - Dieser Satz ist falsch.

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 6004
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: SRT, Zwillingsparadoxon und verwandte Probleme

Beitrag von seeker » 18. Sep 2019, 12:22

@Skeltek: Ja, wir sind uns einig. Und ansonsten: Ja, ich mache auch Fehler. Das ist auch nicht schlimm Fehler zu machen, das passiert allen.
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 6004
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: SRT, Zwillingsparadoxon und verwandte Probleme

Beitrag von seeker » 20. Sep 2019, 09:18

Ich habe das Thema zur besseren Übersichtlichkeit geteilt.
Mit den Quanten geht es hier weiter:

viewtopic.php?f=33&t=4224
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Antworten