Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Gravitative Rotverschiebung nur phänomenologisch?

Allgemeine physikalische Fragestellungen, z.B. Newtonsche Mechanik, Elektrodynamik, Thermodynamik...
Antworten
Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3222
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51

Gravitative Rotverschiebung nur phänomenologisch?

Beitrag von Skeltek » 25. Sep 2017, 07:39

Hi,

dachte ich mache mal einen neuen Thread hierfür auf.

Lässt sich herleiten, oder denken, dass es sich bei der gravitativen Rotverschiebung von Teilchen, lediglich um eine scheinbare Folge der Zeitdilatation in der Nähe von Gravitationsquellen handelt?
Effektiv führt die hohe Beschleunigung zur einer Zeitdilatation, welche dann Sender nahe der Gravitationsquelle und Empfänger weit weg von Gravitationsquelle eine unterschiedliche Eigenzeitprogression erfahren lässt. Der Sender sendet ein seiner Uhr nach hochfrequentes Photon aus, welches ohne Frequenz-Änderung beim Empfänger ankommt jedoch von diesem seiner Zeitmessung nach lediglich als niederfrequenter erlebt wird?

Somit wäre die Rotverschiebnung eine Folge der unterschiedlichen Zustände von Empfänger und Sender und nicht eine tatsächliche Veränderung des betrachteten Photons.
Das lehnt etwas an meinen früheren Versuch an, Gravitation als Folge unterschiedlichen Zeitflußes eines mehrdimensionalen Zeitvektors aufzufassen, hat aber nicht direkt etwas damit zu tun - soll also nicht zum zentralen Punkt des Threads werden.
Die plausibelste Erklaerung jedes hinreichend komplizierten Systems ist falsch

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr
oder
Diese Menge hat zwei Elemente: A und B

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5330
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Gravitative Rotverschiebung nur phänomenologisch?

Beitrag von seeker » 25. Sep 2017, 08:14

Skeltek hat geschrieben:
25. Sep 2017, 07:39
Der Sender sendet ein seiner Uhr nach hochfrequentes Photon aus, welches ohne Frequenz-Änderung beim Empfänger ankommt jedoch von diesem seiner Zeitmessung nach lediglich als niederfrequenter erlebt wird?

Somit wäre die Rotverschiebnung eine Folge der unterschiedlichen Zustände von Empfänger und Sender und nicht eine tatsächliche Veränderung des betrachteten Photons.
Was ist eine 'tatsächliche' Änderung oder Nicht-Änderung der Energie eines Photons? Bezüglich wozu? Sich selbst? Kann ein Wellenpaket seine eigene Frequenzverteilung messen, die es 'an sich' hat?
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3222
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51

Re: Gravitative Rotverschiebung nur phänomenologisch?

Beitrag von Skeltek » 25. Sep 2017, 19:04

Ja seeker, aber 'wo' hängt man das ganze auf? Letzten Endes haben wir wieder das Problem, dass wir in der Praxis nur Amit B vergleichen können - ohne zu wissen, welche Vergleichsgröße sich gegenüber der anderen verändert hat...
Überlege gerade, ob der Mechanismus, welcher die Größe eines stabilen Teilchens im Vakuum bestimmt von der Impulsflussdichte des dortigen Vakuums abhängen könnte.
Bzw worauf ich hinaus will ist, dass sich möglicherweise die Teilchen beim verlassen des Gravitationstopfes ändern und nicht die gemessenen Photonen...
Die plausibelste Erklaerung jedes hinreichend komplizierten Systems ist falsch

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr
oder
Diese Menge hat zwei Elemente: A und B

Antworten