Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

CMB durch Comptonstreuung

Jenseits des etablierten Standardmodells der Elementarteilchenphysik und der Allgemeinen Relativitätstheorie, d.h. Quantengravitation, Supersymmetrie und Supergravitation, Stringtheorien...
Antworten
nvb
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 107
Registriert: 23. Mai 2017, 01:35

CMB durch Comptonstreuung

Beitrag von nvb » 25. Mai 2017, 22:33

Hallo Forum

Bei der Untersuchung Idealer Gase mit harten Einheitsmassen in einer ("selbstgestrickten") Simulation fiel mir die gleich die Übereinstimmung der Kurvenverläufe einer Maxwell-Boltzmann-Verteilung und eines Planck-Spektrums auf. In dem Wissen darüber, dass MB-Verteilungen Geschwindigkeits- und Planck-Spektren Energie-Statistiken sind, dachte ich unmittelbar an

für Einheitsmassen also


Auch mit der in der Simulation verwendeten Stoßtransformation für Einheitsmassen (wobei sich diese Massen herauskürzen) lassen sich statt Geschwindigkeiten Energien transformieren, da in jedem Fall

gilt - Geschwindigkeiten für diese Einheitsmassen errechen sich dann nach oben genannter Formel.
Da die Simulation nach wie vor wie erwartet funktionierte, dachte ich mir, dass man ja spaßeshalber mal eine zweite Art "Teilchen" hinzufügen könnte, die erstens eine Energie bei konstant bleibender Geschwindigkeit transportiert und zweitens, aufgrund ihrer Eigenschaft keine Masse zu besitzen, untereinander nicht kollidieren, sondern nur mit der vorhandenen Art Teilchen - den harten Einheitsmassen - ganz in Sinne des Compton-Effekts. Ich hatte es zwar geahnt, aber keineswegs gewusst - für beide Arten Teilchen ergab sich eine Energieverteilung gemäß Planck und für die harten Einheitsmassen zusätzlich natürlich auch noch die entsprechende MB-Verteilung.
Da sich diese Verteilungen bekanntlich in beliebigen Bereichen (Kugeln, Zylindern, Quadern, usw.) einstellen und sich darüber hinaus bei Addition beliebig vieler solcher Verteilungen am Gesamtkurvenverlauf nichts ändert, halte ich ein statisches Universum mit unendlichen Ausdehnungen und allen daraus folgenden Konsequenzen - z.B. Lichtermüdung - für weitaus wahrscheinlicher als diverse Inflationsmodelle inkl. Urknall.

Benutzeravatar
Struktron
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 117
Registriert: 25. Okt 2016, 10:07
Kontaktdaten:

Re: CMB durch Comptonstreuung

Beitrag von Struktron » 26. Mai 2017, 00:02

Hallo nvb,
MB-Verteilungen entstehen durch Thermalisierung. Freie Weglängen können eine ähnliche Verteilung erhalten. Wenn das Vakuum diskrete Objekte enthält, könnten Elementarteilchen aus diesen gebildete Strukturen sein. Die Feinstrukturkonstante kann in Simulationen durch Stöße erzeugt werden. Damit ergibt sich eine Erklärung des Elektromagnetismus. Viele weitere Zusammenhänge findest Du in meinem DSM.pdf und anderen Dokumenten meiner Homepage. Auch Arbeitsblätter zum Herunterladen für Simulationen. Viel Spaß bei den weiteren Überlegungen dazu.
MfG
Lothar W.
http://uratom.de und http://uratom.de/SM.pdf
Szenario der Entwicklung des Universums

nvb
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 107
Registriert: 23. Mai 2017, 01:35

Re: CMB durch Comptonstreuung

Beitrag von nvb » 26. Mai 2017, 00:19

Hallo Struktron

Ich bin mir sicher, dass wir das Thema FSK bereits lange genug woanders erörtert haben und ich teile diese Hypothese nach wie vor nicht (weil offenkundig widerlegt). Die FSK lt. Hans de Vries gefällt mir nach wie vor besser.
Das ist aber uninteressant, denn durch Experimente mit dem dazu "selbstgestrikten" Simulator, erschloss sich mir eine Vorstellung davon, wie deine harten Kugeln auszusehen hätten...
Wellenknoten, die eine Art Wellen, gleichmäßig, kugelförmig in alle Richtungen abstrahlen. Bei einem Durchmesser von einer Planklänge (vllt. auch noch darüber) ist deren Wellendichte bereits unendlich hoch, so dass sie dort auch unendlich hart sind. Ich nenne diese Teilchen Elementarmasse und Ladung entsteht erst, wenn mindestens zwei solcher Teilchen existieren. Logischerweise existieren unendlich viele solcher Teilchen und damit unendlich zum Quadrat solcher Wellen. Leider hast du dich damals noch gegen diese Wellen gesträubt.

Benutzeravatar
Struktron
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 117
Registriert: 25. Okt 2016, 10:07
Kontaktdaten:

Re: CMB durch Comptonstreuung

Beitrag von Struktron » 26. Mai 2017, 10:27

Hallo "Nicht von Bedeutung"
nvb hat geschrieben:
26. Mai 2017, 00:19
Ich bin mir sicher, dass wir das Thema FSK bereits lange genug woanders erörtert haben und ich teile diese Hypothese nach wie vor nicht (weil offenkundig widerlegt).
Wo und durch wen wurde auf die in meinem Feinstrukturkonstante.pdf vom 17.07.2015 vorgestellten Rechnungen konkret eingegangen? Wiederholt wurde nur eine Fehlerrechnung eingefordert. Der mathematische Formalismus muss natürlich verbessert werden. Meine Behauptung ist aber nach wie vor, dass bei der nachvollziehbaren Simulation (das Arbeitsblatt kann sich jeder Interessierte herunter laden und dann mit dem vier Wochen kostenlosen Mathcad ausprobieren) ein Zahlenwert in der Nähe der FSK herauskommt.
nvb hat geschrieben:
26. Mai 2017, 00:19
Die FSK lt. Hans de Vries gefällt mir nach wie vor besser.
Mit der Fixpunktiteration entsteht aus beliebigen Anfangswerten eine Zahl im Rahmen des CODATA-Wertes. Hinter dieser steckt aber noch keine akzeptierte Physik. Wenn es gelingt, eine solche Simulation, wie wir sie durchführen (Du mit Java, ich mit Mathcad) so mathematisch anzupassen, dass die in der Fixpunktiteration auftretenden Faktoren reproduziert werden können, ist das ein Hinweis auf die Existenz eines so einfachen Substrats, wie Du oder ich es postulieren. Andere schwärmen von Strings,... und könnten natürlich Ähnliches versuchen.
nvb hat geschrieben:
26. Mai 2017, 00:19
Das ist aber uninteressant, denn durch Experimente mit dem dazu "selbstgestrikten" Simulator, erschloss sich mir eine Vorstellung davon, wie deine harten Kugeln auszusehen hätten...
Wellenknoten, die eine Art Wellen, gleichmäßig, kugelförmig in alle Richtungen abstrahlen. Bei einem Durchmesser von einer Planklänge (vllt. auch noch darüber) ist deren Wellendichte bereits unendlich hoch, so dass sie dort auch unendlich hart sind. Ich nenne diese Teilchen Elementarmasse und Ladung entsteht erst, wenn mindestens zwei solcher Teilchen existieren. Logischerweise existieren unendlich viele solcher Teilchen und damit unendlich zum Quadrat solcher Wellen. Leider hast du dich damals noch gegen diese Wellen gesträubt.
Das betrachte ich nicht als uninteressant. Mir fehlt die konkrete Definition Deiner Grundwechselwirkung. Periodizität welche ein Grundmerkmal von Wellen ist, muss irgendwie zustande kommen. Wenn wir das haben, ist durch die Überlagerung der Wellen (Superposition) meiner Meinung nach die Standardphysik damit ableitbar. Und die Hintergrundstrahlung (CMB) könnte auf die Thermalisierung im Substrat des Vakuums zurück geführt werden.
MfG
Lothar W.
http://uratom.de und http://uratom.de/SM.pdf
Szenario der Entwicklung des Universums

nvb
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 107
Registriert: 23. Mai 2017, 01:35

Re: CMB durch Comptonstreuung

Beitrag von nvb » 26. Mai 2017, 10:45

Struktron hat geschrieben:
26. Mai 2017, 10:27
Hallo "Nicht von Bedeutung"
...Du mit Java, ich mit Mathcad
Na wenigstens den hast du schon mal erkannt. ;)
Struktron hat geschrieben:
26. Mai 2017, 10:27
Das betrachte ich nicht als uninteressant.
Nein, uninteressant ist nur, die Tatsache, dass sich bei meiner Simulation nie die FSK ergeben hat und dies auch immer noch nicht tut.
Struktron hat geschrieben:
26. Mai 2017, 10:27
Mir fehlt die konkrete Definition Deiner Grundwechselwirkung.
Dann sind wir ja schon zwei. Ehrlich... ich habe noch keinen Plan, mit welcher Grundfrequenz meine Wellen schwingen sollen. Im Moment krebse ich da noch mit einem vollen Planck-Spektrum rum, wobei mir aber auch da wieder die Grundfrequenz fehlt. Wenn ich nur wüsste, warum sich in allen möglichen Fällen immer diese markante Kurve (MB-Verteilung/Planck-Spektrum) und keine Andere ergibt, ginge es mir sicher besser.

Benutzeravatar
Struktron
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 117
Registriert: 25. Okt 2016, 10:07
Kontaktdaten:

Re: CMB durch Comptonstreuung

Beitrag von Struktron » 26. Mai 2017, 12:50

Hallo,
nvb hat geschrieben:
26. Mai 2017, 10:45
...
Ehrlich... ich habe noch keinen Plan, mit welcher Grundfrequenz meine Wellen schwingen sollen. Im Moment krebse ich da noch mit einem vollen Planck-Spektrum rum, wobei mir aber auch da wieder die Grundfrequenz fehlt. Wenn ich nur wüsste, warum sich in allen möglichen Fällen immer diese markante Kurve (MB-Verteilung/Planck-Spektrum) und keine Andere ergibt, ginge es mir sicher besser.
Wir haben hier einige, die uns das vielleicht erklären. Bei der CMB eines Urknalls ist der Mechanismus bekannt. Auf Planck´s Schwarzkörperstrahlung kommen wir in Wikipedia über die Hintergrundstrahlung. Nun kannst Du fragen, was Du dazu nicht verstehst. Dass nach dem Gesetz der großen Zahlen Wahrscheinlichkeiten gegen die Normalverteilung konvergieren, ist mir in Erinnerung. Geschwindigkeitsbeträge müssen aber, wenn wir diese betrachten, bei Null beginnen. Da könnte ja vielleicht mal jemand, der sich intensiver damit beschäftigt hat, hier zeigen, wie daraus die MB-Verteilung entsteht.
MfG
Lothar W.
http://uratom.de und http://uratom.de/SM.pdf
Szenario der Entwicklung des Universums

nvb
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 107
Registriert: 23. Mai 2017, 01:35

Re: CMB durch Comptonstreuung

Beitrag von nvb » 26. Mai 2017, 13:37

Also ich wüsste nicht, dass bei der CMB des Urknalls der Mechanismus bekannt ist, wie es zum Planck-Spektrum kommt - vor der Rekombination sollte die Strahlung im Urknall-Substrat afaik Normal-Verteilt sein. Eine Normalverteilung lässt sich ganz einfach an einer Sanduhr erklären, weil der Sand zentriert auf einen stets normalverteilten Sandhaufen fällt - darin äußert sich eine gewisse Prozess-Symetrie. Genau diese Symetrie hat man bei der Thermalisierung nicht - Stöße finden zu unbestimmten Zeiten an unbestimmten Orten statt - selbiges gilt bei sich rekombinierenden "Teilchen" im Urknall-Substrat, da würde man - bzw. ich zumindest - eher eine zufällige Chaos-Verteilung vermuten, aber doch nicht diese markante Kurve.
Ja, es wäre schön, wenn das mal einer zeigen könnte.

Antworten