Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Avantgarde - Rakete mit 20-facher Schallgeschwindigkeit

Bemannte und unbemannte Raumfahrt, Raumfahrzeuge, Antriebstechnik, Missionen zu anderen Himmelskörpern
Antworten
Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3509
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51
Wohnort: Stuttgart, Germany
Kontaktdaten:

Avantgarde - Rakete mit 20-facher Schallgeschwindigkeit

Beitrag von Skeltek » 30. Dez 2018, 15:00

Habe das eben gelesen und mich ein wenig gefreut. Zwar ist es eine militärische Entwicklung, würde mich jedoch nicht wundern, wenn es sich irgendwann auf normale Trägerraketen übertragen ließe:
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 59304.html

Die Rakete beschleunigt auf ca 20-fache Schallgeschwindigkeit und soweit ich sehe ist sie beim Test nur 6km geflogen. Daraus schließe ich, dass sie diese Geschwindigkeit von ca 48480 km/h im Atmosphärenflug erreicht hat.
Sollte dies aufgrund eines neuartigen Hitzeschildes oder ähnlichem ermöglicht worden sein, könnte ich mir gut vorstellen, dass diverse technische Aspekte irgendwann verwendet werden könnten, um Raketen bereits auf einer stationären Beschleunigerrampe auf extrem hohe Geschwindigkeiten zu schießen. In jedem Fall würde es dem massiven Treibstoffverbrauch und der massiven Umweltverschmutzung bei Raketenstarts gut entgegenwirken.

Dass man ersteinmal durch die Atmosphäre durch muss und unmittelbar nach Start nicht bereits stark beschleunigen kann, verbraucht den Großteil des Raketentreibstoffes ja bereits bei dem relativ langsamen Aufstieg innerhalb der Atmospähre. Könnte man 'normalen' Raketen bereits eine hohe Startgeschwindigkeit geben, wäre die Raumfahrt sicherlich auch einen großen Schritt weiter.
"Le's do it now. Le's make the world bedda"
'Sure, right now. I gotta. We gotta"

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr

Herr5Senf
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 267
Registriert: 3. Mär 2017, 20:46

Re: Avantgarde - Rakete mit 20-facher Schallgeschwindigkeit

Beitrag von Herr5Senf » 30. Dez 2018, 19:36

Hallo Skeltek, da scheint ein ziemliches Mißverständnis vorzuliegen.

Die "Avantgarde" ist nur der Gefechtskopf, ein Hyperschall-Marschflugkörper, getestet wurde eine Reichweite des Systems von 6.000 km.
Gestartet wird ganz konventionell mit einer zweistufigen UR-100N, auch RS-18(19) oder "Stiletto", die ist seit 1975 im militärischen Einsatz.
Die Rakete wiegt etwa 100t und ist mit lagerfähigem UDM+NTO betankt. Für Weltraumstarts wurde sie auch als "Rockot" konvertiert.
Anstelle des Gefechtskopfes gibt es eine dritte Stufe Bris-KM, die Nutzlast in den LEO beträgt etwa 2 t , also leichte Satelliten.

Guten Rutsch, aber langsam :beer: Dip

Herr5Senf
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 267
Registriert: 3. Mär 2017, 20:46

Re: Avantgarde - Rakete mit 20-facher Schallgeschwindigkeit

Beitrag von Herr5Senf » 2. Jan 2019, 21:23

Auf Telepolis https://www.heise.de/tp/features/Sputni ... 63691.html gibt es noch Fakten über die Avantgarde.
Die USA-Versuche X-47 und X51A wurden nicht erfolgreich abgebrochen, Lockheed Martin hat jetzt 30 Mio$ für eine Machbarkeitstudie bekommen.

Antworten