Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Gravitationslinse enthüllt entferntesten Stern

Galaxien, Sterne, Planeten...
Beobachtungen und Physik der Himmelskörper (außer Schwarzen Löchern)
Antworten
Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3242
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Gravitationslinse enthüllt entferntesten Stern

Beitrag von Frank » 4. Apr 2018, 15:48

Einstein hatte den Effekt bereits 1936 vorhergesagt – doch das jetzt entdeckte Extrembeispiel einer Gravitationslinse hätte ihn sicherlich überrascht. Mehr als 2000-fach heller lässt die Schwerkraftwirkung eines Galaxienclusters einen Stern erscheinen, der von der Erde aus gesehen genau hinter dem Haufen liegt. Wie ein Team um Patrick L. Kelly von der University of California in »Nature Astronomy« berichtet, handelt es sich bei dem Stern um einen Blauen Überriesen in einer Entfernung von mehr als 9 Milliarden Lichtjahren, bei einer Rotverschiebung von 1,49. Dank der enormen Verstärkung ist er der am weitesten entfernte einzeln sichtbare Stern, der jemals beobachtet wurde.
https://www.spektrum.de/news/gravitatio ... rn/1556786

https://www.nature.com/articles/s41550-018-0430-3

Haltet mich nicht für verrückt, aber mir ist da eine Sache eingefallen, die mir nicht mehr aus dem Kopf will.

Der beobachtete Stern ist ein blauer Überriese und ist 9 Milliarden Lichtjahre entfernt. Inzwischen dürfte er ja längst explodiert sein.
Somit hat sein Material, dass er bei der Explosion(wir nehmen an es wäre eine Super Nova gewesen) in den Raum geschleudert hat, 4,5 Milliardden Jahre Zeit gehabt durch den Raum zu wandern. Wenn es sich zufällig an der Stelle wieder verdichtet hätte und zu unserem Sonnensystem geworden wäre, könnten wir doch im Grunde eine Zeitreise machen und unseren "Erzeugerstern" sehen.
Das könnte doch möglich sein, oder?
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Herr5Senf
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 234
Registriert: 3. Mär 2017, 20:46

Re: Gravitationslinse enthüllt entferntesten Stern

Beitrag von Herr5Senf » 4. Apr 2018, 17:45

Frank hat geschrieben:
4. Apr 2018, 15:48
..., oder?

Nichts fliegt ;a schneller als Licht.
Die Rotverschiebung der Beobachtung z=1,49, Lebensdauer ca. 100 Mio Jahre, Lichtlaufzeit 9 Mrd Jahre, Rest 8,9 Mrd Jahre.
Die Einzelteile müßten relativistische Geschwindigkeiten draufhaben, um mitzuhalten.

Grüße Dip

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 783
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Gravitationslinse enthüllt entferntesten Stern

Beitrag von belgariath » 5. Apr 2018, 11:29

Was ich nicht verstehe:
Soweit ich weiß sind die entferntesten Sterne, die wir noch als einzelnes Objekt detektieren können, circa 105 Lj entfernt. MACS J1149 Lensed Star 1 ist aber rund 1010 Lj entfernt, also um einen Faktor 105 weiter weg. Sein Strahlungsfluss wäre dann (bei gleicher absoluter Leuchtkraft) um einen Faktor 1010 geringer. Die Verstärkung des Strahlungsfluss durch den Gravitationslinseneffekt liegt (laut dem Artikel) im Bereich unterhalb von 104. Die Abschwächung durch die größere Entfernung und die Verstärkung durch den Gravitationslinseneffekt zusammen genommen, müsste dann eine Abschwächung um den Faktor 106 ergeben.
Wie kann es dann sein, dass wir ihn noch detektieren können, obwohl er 106 mal schwächer leuchtet als die gerade noch einzeln beobachtbaren Sterne?
Ist meine Angabe von circa 105 Lj für die Entfernung von gerade noch einzeln detektierbare Sterne angemessen?
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

Herr5Senf
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 234
Registriert: 3. Mär 2017, 20:46

Re: Gravitationslinse enthüllt entferntesten Stern

Beitrag von Herr5Senf » 5. Apr 2018, 13:20

Wenn ich eine Galaxie fotografieren kann, habe ich auch alle Sterne im Foto, Problem ist hier die Auflösung des "Nebelfleckchens".
Ein Hyperriese hat absolut -10mag, ein fotografisches Teleskop (Hubble) schafft einen Zugewinn von 30mag, also wären 40mag "erkennbar".
Damit wäre die Sichtbarkeitsgrenze bei etwa 3 Mrd Lichtjahren (hat Alderamin 2014 mal ausgerechnet), und 9 Mrd ist nur dreimal weiter weg.
Die (doppelte) Gravitationslinse hat glücklicherweise einen einzelnen Stern aus seiner Umgebung herausgepickt, der durch die Helligkeit auffiel.
Er war wie eine Supernova im Nebelfleck als Einzelobjekt erkennbar und hat seine Umgebung (meßbar) 2000x überstrahlt.

Grüße Dip

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 783
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Gravitationslinse enthüllt entferntesten Stern

Beitrag von belgariath » 5. Apr 2018, 19:39

Herr5Senf hat geschrieben:
5. Apr 2018, 13:20
[...]
Ein Hyperriese hat absolut -10mag, ein fotografisches Teleskop (Hubble) schafft einen Zugewinn von 30mag, also wären 40mag "erkennbar".
[...]
Hallo Dip,
das verstehe ich nicht ganz. Wie kommst du auf die 40mag?
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3242
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Gravitationslinse enthüllt entferntesten Stern

Beitrag von Frank » 5. Apr 2018, 19:42

Herr5Senf hat geschrieben:
5. Apr 2018, 13:20
Wenn ich eine Galaxie fotografieren kann, habe ich auch alle Sterne im Foto, Problem ist hier die Auflösung des "Nebelfleckchens".
Ein Hyperriese hat absolut -10mag, ein fotografisches Teleskop (Hubble) schafft einen Zugewinn von 30mag, also wären 40mag "erkennbar".
Damit wäre die Sichtbarkeitsgrenze bei etwa 3 Mrd Lichtjahren (hat Alderamin 2014 mal ausgerechnet), und 9 Mrd ist nur dreimal weiter weg.
Die (doppelte) Gravitationslinse hat glücklicherweise einen einzelnen Stern aus seiner Umgebung herausgepickt, der durch die Helligkeit auffiel.
Er war wie eine Supernova im Nebelfleck als Einzelobjekt erkennbar und hat seine Umgebung (meßbar) 2000x überstrahlt.

Grüße Dip
Danke für die tolle Erklärung :well:
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 783
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Gravitationslinse enthüllt entferntesten Stern

Beitrag von belgariath » 11. Apr 2018, 12:47

Hier noch das Hubble-Bild:
https://apod.nasa.gov/apod/ap180411.html

Echt krass, dieser Galaxienhaufen erzeugt viel interessante Effekte, so auch die Supernova Refsdal. Die wurde in dem gleichen Sichtfeld beobachtet.
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

blende8
Rookie
Beiträge: 9
Registriert: 26. Mär 2018, 13:19

Re: Gravitationslinse enthüllt entferntesten Stern

Beitrag von blende8 » 12. Apr 2018, 22:22

Warum war der denn 2011 nicht da, aber auf einmal 2016?

Herr5Senf
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 234
Registriert: 3. Mär 2017, 20:46

Re: Gravitationslinse enthüllt entferntesten Stern

Beitrag von Herr5Senf » 13. Apr 2018, 08:22

Der mußte erstmal in den scharfen Fokus der Gravitationslinse "rutschen", eine Millimetersache.
Im Umfeld befinden sich tausende andere Sterne, die im "Gesichtsfeld" nicht aufgelöst sind.
Grüße Dip

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3242
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Gravitationslinse enthüllt entferntesten Stern

Beitrag von Frank » 13. Apr 2018, 12:29

Herr5Senf hat geschrieben:
13. Apr 2018, 08:22
Der mußte erstmal in den scharfen Fokus der Gravitationslinse "rutschen", eine Millimetersache.
Im Umfeld befinden sich tausende andere Sterne, die im "Gesichtsfeld" nicht aufgelöst sind.
Grüße Dip
Das ist eh wie ein Sechser im Lotto.
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
Struktron
hält sich ran...
hält sich ran...
Beiträge: 89
Registriert: 25. Okt 2016, 10:07
Kontaktdaten:

Re: Gravitationslinse enthüllt entferntesten Stern

Beitrag von Struktron » 14. Apr 2018, 21:59

Herr5Senf hat geschrieben:
13. Apr 2018, 08:22
Der mußte erstmal in den scharfen Fokus der Gravitationslinse "rutschen", eine Millimetersache.
Im Umfeld befinden sich tausende andere Sterne, die im "Gesichtsfeld" nicht aufgelöst sind.
Grüße Dip
Könnte dafür eine Eigenbewegung des Sterns verantwortlich sein, welche auch die Rotverschiebung erzeugt?
MfG
Lothar W.
http://struktron.de/DSM.pdf
Erklären kleine diskrete Objekte die Grundlagen der Standardphysik?

Antworten