Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

In Ägypten gefundener “Hypatia-Stein” ist älter als das Sonnensystem

Galaxien, Sterne, Planeten...
Beobachtungen und Physik der Himmelskörper (außer Schwarzen Löchern)
Antworten
Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3007
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

In Ägypten gefundener “Hypatia-Stein” ist älter als das Sonnensystem

Beitrag von Frank » 13. Jan 2018, 06:58

Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
ATGC
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 231
Registriert: 13. Jul 2017, 15:33
Wohnort: zu Hause

Re: In Ägypten gefundener “Hypatia-Stein” ist älter als das Sonnensystem

Beitrag von ATGC » 13. Jan 2018, 10:02

Hallo Frank,

im Abstract der Facharbeit kommen die Autoren allerdings zu anderen Schlussfolgerungen als "grenzwissenschaft-aktuell":
These values are similar to those of the most primitive solar system carbonaceous matter. ...

A lack of silicate matter sets the stone apart from interplanetary dust particles and known cometary material. This, along with the dual intermingled matrices internal to it, could indicate a high degree of heterogeneity in the early solar nebula.
Also ganz klar: Die Zusammensetzung der Matrix 1 ist vergleichbar zur primitivsten kohlenstoffhaltigen Materie des Sonnensystems. Das Fehlen von Silikatmaterie unterscheidet den Stein von interplanetaren Staubpartikeln und bekanntem Kometenmaterial. Diese könnte auf einen hohen Grad an Heterogenität im frühen Solaren Nebel hindeuten.

Der Brocken ist also eventuell ein Überbleibsel der ältesten Fragmente des Urnebels, aus dem sich das Sonnensystem gebildet hat.

Link zur Facharbeit: http://www.sciencedirect.com/science/ar ... via%3Dihub

Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1199
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: In Ägypten gefundener “Hypatia-Stein” ist älter als das Sonnensystem

Beitrag von ralfkannenberg » 13. Jan 2018, 10:08

Frank hat geschrieben:
13. Jan 2018, 06:58
Isser nun extrasolar, oder nicht?
Hallo Frank,

vielen Dank für den Beitrag, der auch eine gewisse Aktualität aufgrund des kürzlich vorbeigeflogenen extrasolaren Planetoiden hat.

Wie immer bei solchen Fragestellungen schaue ich mir die Originalarbeit an, und diese lautet:

Petrography of the carbonaceous, diamond-bearing stone “Hypatia” from southwest Egypt: A contribution to the debate on its origin Author links open overlay panel (Georgy A.Belyanin, Jan D.Kramers, Marco A.G.Andreoli, FrancescoGreco, ArnoldGucsik,Tebogo V.Makhubela, Wojciech J.Przybylowicz, MichaelWiedenbeck

Aufgrund der Überschrift "A contribution to the debate" würde ich die Frage als nicht beantwortet, sondern in Erarbeitung verstehen, aber ich habe die Arbeit (die auch nicht frei einsehbar ist) nicht gelesen und habe ich nicht im Sinn, das zu tun.

Kommt hinzu, dass es mich eher überraschen würde, wenn man auf der Erde oder den anderen Körpern unseres Sonnensystems solche Steine extrasolaren Ursprungs nicht finden würde.


Freundliche Grüsse, Ralf


P.S.: ATGC war 6 Minuten schneller :)

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 656
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: In Ägypten gefundener “Hypatia-Stein” ist älter als das Sonnensystem

Beitrag von Dares » 13. Jan 2018, 10:43

Guten Morgen zusammen,

ja, aber was bedeutet das jetzt? Wenn Homogenität also nicht gegeben ist, hat das Einfluss aud die Entstehungsgeschichte des
Sonnensystems? Oder kann man nun Rückschlüsse auf den Urnebel ziehen aus dem unser Sonnensystem entstanden ist und der
Zusammensetzung der beteiligten Elemente also Ursterne die explodiert sind?.

Ist es überhaupt von Bedeutung aus welchem Material der Stein besteht?

Grüsse

Dares

Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1199
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: In Ägypten gefundener “Hypatia-Stein” ist älter als das Sonnensystem

Beitrag von ralfkannenberg » 13. Jan 2018, 10:54

Dares hat geschrieben:
13. Jan 2018, 10:43
Ist es überhaupt von Bedeutung aus welchem Material der Stein besteht?
Hallo Dares,

wenn der Nachweis gelingt, dass der Stein aus Materialien besteht, die nicht von unserem Sonnensystem synthetisiert wrden, dann ist der Nachweis erbracht, dass er extrasolar ist.

Wenn es indes gelingt, zu zeigen, dass es noch unbekannte Synthetisierungsprozesse gibt, dann kann man gar nichts aussagen, dann könnte der Stein von unserem Sonnensystem stammen oder auch extrasolaren Ursprunges sein. In diesem Falle kann man aber über Isotopenverhältnisse und Altersbestimmungen vermutlich genauere Aussagen gewinnen. Man kann ja auch unterscheiden, ob ein Stein von der Erde, vom Mond oder z.B. vom Mars oder vom Planetoiden Vesta stammt.


Freundliche Grüsse, Ralf

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 656
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: In Ägypten gefundener “Hypatia-Stein” ist älter als das Sonnensystem

Beitrag von Dares » 13. Jan 2018, 11:26

ralfkannenberg hat geschrieben:
13. Jan 2018, 10:54
wenn der Nachweis gelingt, dass der Stein aus Materialien besteht, die nicht von unserem Sonnensystem synthetisiert wrden, dann ist der Nachweis erbracht, dass er extrasolar ist.
Hallo Ralf,

also ich halte es für etwas zu einfach, ich denke letztendlich, dass alles extrasolar ist was in unserem Sonnensystem mit eingebracht worden
ist: und wie will man da Unterscheidungen treffen, wenn alles in der Frühphase mittlerweile eingeschmolzen ist und im Erdmittelpunkt
schlummert? Ich denke, bewegen wir uns dabei nicht wie bei der Frage aus dem aktuellen "Marsthread" ob die Urgene gleich, identisch oder
verschieden sind oder ob nicht alles gleich sein müsste?
ralfkannenberg hat geschrieben:
13. Jan 2018, 10:54
Wenn es indes gelingt, zu zeigen, dass es noch unbekannte Synthetisierungsprozesse gibt, dann kann man gar nichts aussagen, dann könnte der Stein von unserem Sonnensystem stammen oder auch extrasolaren Ursprunges sein.
Richtig, deswegen denke ich dass man vlt. garkeine Aussage treffen kann ob nun aus den Weiten des Alls oder doch vor unserer Tür?

Freundliche Grüsse

Dares

Benutzeravatar
Dgoe
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 386
Registriert: 20. Nov 2017, 17:32

Re: In Ägypten gefundener “Hypatia-Stein” ist älter als das Sonnensystem

Beitrag von Dgoe » 13. Jan 2018, 11:53

Hallo zusammen,

ich hatte davon auch gelesen (über einen Pressespiegel), hier:
http://www.popularmechanics.com/science ... ar-system/ (10.01.2018)

Dabei ging es darum - ohne jetzt nochmal nachzulesen - dass der Stein entweder extragalaktischen Ursprungs ist (der Erste je Gefundene), oder dass es Auswirkungen auf das bisherige Modell der damaligen protoplanetaren Scheibe unseres Sonnensystems hat, was die Zusammensetzung betrifft.

So oder so ein vielsagender Fund und ein aussergewöhnliches Ergebnis der Untersuchung.

Gruß,
Dgoe
Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben. Der Pessimist befürchtet, dass der Optimist damit Recht hat.

Benutzeravatar
ATGC
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 231
Registriert: 13. Jul 2017, 15:33
Wohnort: zu Hause

Re: In Ägypten gefundener “Hypatia-Stein” ist älter als das Sonnensystem

Beitrag von ATGC » 13. Jan 2018, 13:09

Hallo Dares,
Wenn Homogenität also nicht gegeben ist, hat das Einfluss auf die Entstehungsgeschichte des Sonnensystems?
Möglicherweise. Das hängt davon ab, welche Modelle man derzeit bevorzugt. Inwiefern die Materialzusammensetzung einen Einfluss darauf hat, wie Kondensationsprozesse und nachfolgend Planetenbildungsprozesse ablaufen, müsste man prüfen. Der gefundene Stein - sollte sich die Annahme bestätigen, dass er aus der frühesten Zeit der Entstehung des Sonnensystems stammt - gibt immerhin einen Hinweis auf Differenzierungsprozesse, die bereits in diesem frühen Entwicklungsstadium abgelaufen sind.
Oder kann man nun Rückschlüsse auf den Urnebel ziehen aus dem unser Sonnensystem entstanden ist und der Zusammensetzung der beteiligten Elemente also Ursterne die explodiert sind?
Ich denke, man kann Rückschlüsse darauf ziehen, dass die Staubteilchen, aus denen sich die Urwolke zusammensetzte, differenzierter in der Zusammensetzung gewesen sind als man es bislang angenommen hatte. Insbesondere das Defizit an Silikaten deutet darauf hin, dass ein nennenswerter Anteil des Staubs von "teeriger" Beschaffenheit gewesen ist - also über Prozesse entstanden ist, die man für rote Überriesen annimmt, in dessen unmittelbarer Umgebung (während des Abblasens der Sternatmosphäre) solche Auskondensierungen ablaufen, die man dann spektroskopisch als "kerogene" Bestandteile feststellen kann (wobei "kerogen" hier NICHT bedeutet, dass sie etwas mit Erdöl zu tun haben, sondern lediglich, dass die chemische Zusammensetzung - also im Wesentlichen PAH's - den irdischen kerogenen Stoffen ähnelt!).

Und daraus lässt sich dann schlussfolgern, dass das Gemisch, aus dem sich der solare Urnebel zusammengesetzt war, nicht homogen gewesen ist, sondern - eventuell über eine "anschubsende" nahe Supernova - neben dem energetischen Kick zudem noch eine Portion an "Kerogenen" des Vorläufersterns erhalten hat. Aber einstweilen ist das eben noch rein spekulativ.

Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1199
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: In Ägypten gefundener “Hypatia-Stein” ist älter als das Sonnensystem

Beitrag von ralfkannenberg » 15. Jan 2018, 10:09

ralfkannenberg hat geschrieben:
13. Jan 2018, 10:08
Wie immer bei solchen Fragestellungen schaue ich mir die Originalarbeit an, und diese lautet:

Petrography of the carbonaceous, diamond-bearing stone “Hypatia” from southwest Egypt: A contribution to the debate on its origin Author links open overlay panel (Georgy A.Belyanin, Jan D.Kramers, Marco A.G.Andreoli, FrancescoGreco, ArnoldGucsik,Tebogo V.Makhubela, Wojciech J.Przybylowicz, MichaelWiedenbeck

Aufgrund der Überschrift "A contribution to the debate" würde ich die Frage als nicht beantwortet, sondern in Erarbeitung verstehen, aber ich habe die Arbeit (die auch nicht frei einsehbar ist)
Hallo zusammen,

freundlicherweise hat ein stiller Mitleser zwei frei einsehbare Links auf diese Arbeit genannt.


Dabei sind ihm bedauerlicherweise zwei copy/paste-Fehler unterlaufen, als er mich zitiert hat: beim ersten hat er meinen Namen versehentlich unzutreffend widergegeben und beim zweiten den Satz
"Wie immer bei solchen Fragestellungen schaue ich mir die Originalarbeit an"
versehentlich durch den Satz
Wie immer bei solchen Fragestellungen schaue ich mir nur die Überschrift an
ersetzt.
Bemerkung: bold-kursiv von mir zur besseren Nachvollziehbarkeit hervorgehoben.


Freundliche Grüsse, Ralf

Antworten