Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Auswirkungen von kosmischen "Katastrophen"

Galaxien, Sterne, Planeten...
Beobachtungen und Physik der Himmelskörper (außer Schwarzen Löchern)
Antworten
Akraktius
Rookie
Beiträge: 27
Registriert: 5. Apr 2015, 19:24

Auswirkungen von kosmischen "Katastrophen"

Beitrag von Akraktius » 18. Apr 2015, 20:17

Hallo zusammen !

Wenn wir Supernovas, Gammablitze und dergleichen beobachten ist das gelinde gesagt sehr lange her. Was aber, wenn die Berechnungen über die Entfernungen nicht stimmen und wir unangenehm überrascht werden ? Muß sich z.B. ein Gammablitz an die uns bekannte Lichtgeschwindigkeit halten ? Kann es nicht sein, daß eine Supernova zeitlich näher ist als wir meinen ? Sind diese Entfernungen über Jahrmillionen unstrittig ?
Bitte entschuldigt meine vielleicht provokante Fragestellung.

Gruss Akraktius :?

positronium
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2832
Registriert: 2. Feb 2011, 20:13

Re: Auswirkungen von kosmischen "Katastrophen"

Beitrag von positronium » 18. Apr 2015, 21:40

Akraktius hat geschrieben:Was aber, wenn die Berechnungen über die Entfernungen nicht stimmen und wir unangenehm überrascht werden ?
Ich glaube, dafür gibt es keine Hinweise.
Akraktius hat geschrieben:Muß sich z.B. ein Gammablitz an die uns bekannte Lichtgeschwindigkeit halten ?
Ein Gammablitz ist nichts anderes als hochenergetische elektromagnetische Strahlung. Unseres Wissens nach breitet sich jede elektromagnetische Strahlung mit Lichtgeschwindigkeit aus.
Ich weiss nicht, ob man die Geschwindigkeit von Gammastrahlung gemessen hat, ganz sicher aber viele andere Frequenzbereiche - alle breiten sich mit c aus. Deshalb gibt es keinen Grund anzunehmen, für Gammastrahlung gälte das nicht.
Akraktius hat geschrieben:Kann es nicht sein, daß eine Supernova zeitlich näher ist als wir meinen ? Sind diese Entfernungen über Jahrmillionen unstrittig ?
Ich denke, die Physiker sind sich darin einig.

Benutzeravatar
seeker
Ehrenadmin
Ehrenadmin
Beiträge: 6633
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Auswirkungen von kosmischen "Katastrophen"

Beitrag von seeker » 19. Apr 2015, 13:26

Solche Entfernungsmessungen sind ein sehr schieriges Unterfangen und unterliegen gewissen Fehlergrenzen bei der Bestimmung , d.h. es gibt durchaus Diskussionen darüber, wie weit solche Objekte nun genau entfernt sind.
Aber das bezieht sich eben nur auf kleinere Faktoren, höchstens in der Art "sind es nun 100 Millionen oder 200 Millionen Lichtjahre?, nicht in der Art "sind es nun 10 Lichtjahre oder 10 Millionen Lichtjahre?".

Und nach allem was wir wissen (man hat das mit viel Aufwand untersucht), gilt die Lichtgeschwindigkeit als Obergrenze überall im Universum.

Grüße
seeker
Grüße
seeker


Kritisches Denken bedeutet nicht, sich einseitig nur aus kritischen Quellen zu versorgen und die dortigen Darstellungen unkritisch zu übernehmen. Viele überschätzen ihre eigene Medienkompetenz massiv. Dies wird von Verführern ausgenutzt.

Benutzeravatar
gravi
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 6070
Registriert: 26. Nov 2005, 18:55
Wohnort: Münchhausen

Re: Auswirkungen von kosmischen "Katastrophen"

Beitrag von gravi » 19. Apr 2015, 19:23

Seitdem wir die SN1a als Standardkerze benutzen, sind die Entfernungsangaben doch ziemlich sicher. Klar, einen kleinen Fehler muss man einkalkulieren - aber verlässlich ist das schon.
Übrigens können Gammablitze (die sich wie schon gesagt stets mit c ausbreiten) auch in relativer Nähe ausgelöst werden: Siehe Eta Carinae:

http://abenteuer-universum.de/stersterne/hyper.html

Netten Gruß und schön dass du nun bei uns bist!

gravi
Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Benutzeravatar
Marcel
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 382
Registriert: 16. Nov 2014, 21:42

Re: Auswirkungen von kosmischen "Katastrophen"

Beitrag von Marcel » 20. Apr 2015, 08:05

Immer diese eigen Werbung Gravi :D, ne Spaß bei Seite :D
Akraktius, hast du dich schon mal mit Michelson Interferometer beschäftigt (ist sogar Abitur relevant) da kann man eine konstant der Lichtgeschwindigkeit ermitteln. Mit diesem wissen, kann man sagen das c0 (wie mache ich das mit dem index? XD) immer und über all ca 300000000m/s sein soll.
Nun mit dem was die anderen bereits sagten, ein Gammablitz besteht aus Photonen (em-strahlung) können wir ziehen, dass dieser mit c unterwegs ist. (Quantenobjekt Photon)
Mit freundlichen Grüßen
Marcel

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4437
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Auswirkungen von kosmischen "Katastrophen"

Beitrag von Frank » 20. Apr 2015, 08:59

Die Frage des Threaderöffners ist doch im Grunde eine, die eine Andere(die Ursächliche)überdecken soll.
Ist eine mögliche Super/Hypernovae uns tatsächlich näher,als uns die Wissenschaft glauben schenken will?(Kann sein das wir uns da verrechnen?)
Nehmen wir mal an, es wäre so und die böse "Überraschung" würde uns treffen. Ein Gamma ray Burst , der uns aus einer Entfernung von 500 Lichtjahren trifft,würde augenblicklich dafür sorgen das hier kein Lebewesen mehr darüber nachdenkt, was passieren würde, wenn uns ein Gamma ray Burst trifft. ;j
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Pippen
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1927
Registriert: 9. Jul 2010, 04:02

Re: Auswirkungen von kosmischen "Katastrophen"

Beitrag von Pippen » 20. Apr 2015, 19:00

Wie misst man eigentlich die Geschwindikeit von Licht aus dem Universum, was bei uns eintrifft? Geht das überhaupt oder können wir nur Licht messen, was wir auf der Erde produzieren und dann die Annahme "darüberlegen", dass das für auf die Erde einfallendes Licht genauso gilt?

positronium
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2832
Registriert: 2. Feb 2011, 20:13

Re: Auswirkungen von kosmischen "Katastrophen"

Beitrag von positronium » 20. Apr 2015, 19:32

Pippen hat geschrieben:Wie misst man eigentlich die Geschwindikeit von Licht aus dem Universum, was bei uns eintrifft?
Es ist doch egal, ob man das Licht einer terrestrischen Lichtquelle oder das einer extraterrestrischen in ein Messgerät eintreten lässt.

Benutzeravatar
gravi
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 6070
Registriert: 26. Nov 2005, 18:55
Wohnort: Münchhausen

Re: Auswirkungen von kosmischen "Katastrophen"

Beitrag von gravi » 20. Apr 2015, 20:14

Google hilft da manchmal :wink:

Im Hinterkopf habe ich noch, dass die Apollo- Astronauten einen Spiegel auf dem Mond aufstellten, der dann von der Erde aus mit einem Laser "angefunkt" wurde, um die genaue Distanz zu unserem Trabanten zu messen. Gleichzeitig war das dann auch eine Bestätigung der Lichtgeschwindigkeit.

Zudem: Man war mal davon überzeugt, dass die Raumzeit auf Quantenebene "rau" sei, und dass hochenergetische Gammastrahlung diese Rauigkeit spüren müsse, während niederenergetische das nicht macht, weshalb sie bei einem Gammablitz früher bei uns eintreffen müsste. Hat sich leider nicht bestätigt (ich mache jetzt hier auch keine Eigenwerbung mehr, sucht selber nach Blasaren :wink: ). Beide Strahlungen kommen (nach einer Laufstrecke von Milliarden Jahren!) gleichzeitig hier an. Das zeigt doch auch: c = c = constant.

Gruß
gravi
Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Pippen
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1927
Registriert: 9. Jul 2010, 04:02

Re: Auswirkungen von kosmischen "Katastrophen"

Beitrag von Pippen » 21. Apr 2015, 23:56

gravi hat geschrieben:Google hilft da manchmal :wink:

Im Hinterkopf habe ich noch, dass die Apollo- Astronauten einen Spiegel auf dem Mond aufstellten, der dann von der Erde aus mit einem Laser "angefunkt" wurde, um die genaue Distanz zu unserem Trabanten zu messen. Gleichzeitig war das dann auch eine Bestätigung der Lichtgeschwindigkeit.

Zudem: Man war mal davon überzeugt, dass die Raumzeit auf Quantenebene "rau" sei, und dass hochenergetische Gammastrahlung diese Rauigkeit spüren müsse, während niederenergetische das nicht macht, weshalb sie bei einem Gammablitz früher bei uns eintreffen müsste. Hat sich leider nicht bestätigt (ich mache jetzt hier auch keine Eigenwerbung mehr, sucht selber nach Blasaren :wink: ). Beide Strahlungen kommen (nach einer Laufstrecke von Milliarden Jahren!) gleichzeitig hier an. Das zeigt doch auch: c = c = constant.

Gruß
gravi
Das würde aber auch so klappen, wenn c außerhalb der Erde konstant 400.000 km/s und innerhalb der Erde konstant 300.000 km/s schnell wäre. Kann man das irgendwie ausschließen? Es könnte ja sein, dass Licht zwar immer konstant ist, aber abhägngig von der Gravitation, d.h. bei Gravitation x wäre Licht 2c schnell, bei Gravitation y c schnell usw., also konstant und doch variabel. Kann man das irgendwie ausschließen?

Benutzeravatar
gravi
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 6070
Registriert: 26. Nov 2005, 18:55
Wohnort: Münchhausen

Re: Auswirkungen von kosmischen "Katastrophen"

Beitrag von gravi » 26. Apr 2015, 17:37

Auch unter Gravitationseinwirkung werden Photonen nicht langsamer, ihre Geschwindigkeit ist stets gleich (c) und somit konstant. Sie werden durch Gravitation lediglich energieärmer - darauf beruht ja die gravitative Rotverschiebung. Die Photonen verlieren sozusagen Energie, weil sie gegen die Gravitation "ankämpfen" müssen.
Es gibt lediglich einen Grenzfall, das ist der Ereignishorizont eines Schwarzen Lochs. Hier kann man den Vorgang unterschiedlich beschreiben: Die Lichtstrahlen werden ins Loch zurückgebogen. Oder die Photonen werden unendlich rotverschoben, somit haben sie nur noch eine unendlich kleine Energie.

In der Nähe des Horizonts existiert dann noch eine definierte Bahn, die so genannte Photonensphäre. Hier können Photonen sich noch so eben aufhalten, ohne ins Loch zu fallen. Allerdings werden sie hier auf eine Kreisbahn gezwungen - aber auch hier ist ihre Geschwindigkeit gleich c.

Gruß
gravi
Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Antworten