Seite 1 von 1

Sollte Mobbing in Deutschland als Straftat angesehen werden?

Verfasst: 5. Mai 2020, 15:21
von colonelcarillo
Hallo Leute

Ist Mobbing eine Straftat? Ich denke Mobbing sollte als Straftat angesehen werden und Konsequenzen nach sich ziehen. Ich lese gerade über Möglichkeiten zum Schutz. Mit Mobbing verbundene Handlungen wie psychische und körperliche Misshandlung als Straftaten angesehen werden, aber "Mobbing" selbst ist keine Straftat. Was sind eure Meinungen dazu?

Re: Sollte Mobbing in Deutschland als Straftat angesehen werden?

Verfasst: 5. Mai 2020, 15:27
von Herr5Senf
Haben wir uns einen "chief" aus dem Mahag eingefangen?

Re: Sollte Mobbing in Deutschland als Straftat angesehen werden?

Verfasst: 5. Mai 2020, 15:38
von ralfkannenberg
Herr5Senf hat geschrieben:
5. Mai 2020, 15:27
Haben wir uns einen "chief" aus dem Mahag eingefangen?
Hallo Herr Senf,

das glaube ich nicht, denn er würde niemals so etwas zugeben. Meiner Meinung nach alles im grünen Bereich.


Freundliche Grüsse, Ralf

Re: Sollte Mobbing in Deutschland als Straftat angesehen werden?

Verfasst: 9. Jul 2020, 15:56
von Astrone
colonelcarillo hat geschrieben:
5. Mai 2020, 15:21
Hallo Leute

Ist Mobbing eine Straftat? Ich denke Mobbing sollte als Straftat angesehen werden und Konsequenzen nach sich ziehen. Ich lese gerade über Möglichkeiten zum Schutz. Mit Mobbing verbundene Handlungen wie psychische und körperliche Misshandlung als Straftaten angesehen werden, aber "Mobbing" selbst ist keine Straftat. Was sind eure Meinungen dazu?
Also, soweit ich weiß und auch Internetquellen wie dieser hier: https://www.koerperverletzung.com/mobbing/ vertrauen kann, hat Mobbing keinen eigenen Tatbestand im Strafgesetzbuch (StGB). Es gibt dagegen verschiedene Erscheinungsformen davon...

Re: Sollte Mobbing in Deutschland als Straftat angesehen werden?

Verfasst: 10. Jul 2020, 14:56
von Skeltek
Würde sich Sprache nicht im Laufe der Jahrzehnte und Jahrthunderte nicht langsam durch Falschverständnis verändern und entfremden, wäre das bereits durch Beleidigung abgedeckt.
Im Grunde geht es nicht darum, jemandem ein Schimpfwort unter 4 Augen an den Kopf zu knallen, sondern der Person seelisches Leid zuzufügen bzw aufzuladen durch öffentliche Demütigung, Verleumdung, seelische Grausamkeit usw. (nicht nur, weil indirekt aufgefordert wird diese Person zu meiden oder den Kontakt zu ihr schädlich für das eigene Image zu machen. Auch wird eine Person durch die Aussagen als Ziel von weiteren Gerüchten und Demütigungen markiert).

Ich denke im Laufe der Zeit ist das Verständnis der Bedeutung abhanden gekommen. Niemand wird sich heutzutage dadurch 'mit Leid beladen' sehen, wenn man ihn einen zensiert! Fäkalsparche! nennt (höchstens, wenn man für andere hörbar behauptet, er wäre assozial oder ein A-Loch). Trotzdem wird das als strafbar angesehen, weil es durch Konventionen als solches definiert ist - auch wenn der ursprüngliche Sinn im Laufe der Generationenwechsel verloren ging.
Das ist wohl ähnlich wie im Englischen, in dem kaum noch jemand den Ursprung des Wortes 'embarassing' kennt (präfix + bare + ass; heruntergezogene Hose, unangenehm peinliche Situation für betroffenen).

Ist zumindest meine Interpretation. Semantik macht den Sinn, nicht die Umdefinition von Gesetzen und Begriffen. Mobbing ist halt in den wenigsten Fällen sachlich fassbar oder beweisbar.

Re: Sollte Mobbing in Deutschland als Straftat angesehen werden?

Verfasst: 24. Aug 2020, 14:00
von planetli
Was ist Mobbing? Wer eine andere Person wiederholt so belästigt, dass deren Arbeitsbedingungen sich spürbar verschlechtern und dies deren Rechte und Würde verletzen, deren körperliche wie geistige Gesundheit schädigen oder deren berufliche Zukunft aufs Spiel setzen kann, mobbt.

Wenn ich Berichte von Opfern wie z.B. https://foxilla.ch/?qa=8122/würdest-du- ... &show=8122 lese, tun mir diese Leute echt leid.

Darum find ich harte Sanktionen richtig. Es drohen nämlich Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe.