Hinweis auf die DSGVO: Auf unserer Seite werden keine Dritt-Anbieter-Cookies verwendet und nur Daten erfasst, welche für das Minimum an Board-Funktionalität notwendig sind.
Bevor Sie sich registrieren oder das Board verwenden, lesen Sie bitte zusätzlich die DSGVO-Erklärung, welche in der Navigationsleiste verlinkt ist.

Kurzfassung der unserer Meinung nach wichtigsten DSGVO-Punkte:
Es kann vorkommen, dass Benutzer eigenverantwortlich Videos oder sonstige Medien in ihren Beiträgen verlinken, welche beim Aufruf der Forenseite als Teil der Seite samt zugehörigem Material mitgeladen werden. Sollten Sie dies nicht wünschen, verwenden Sie beim Benutzen des Forums einen Blocker wie z.B. uMatrix, welcher das Laden von Inhaltsblöcken von Fremd-URLs effektiv unterbinden kann.
Wir blenden keine Werbung ein und schränken die Inhalte in keinster Weise bei Benutzung von Addblockern ein. Dadurch ist die Grundfunktionalität des Forums auch bei vollständigem Blockieren von Drittanbieter-Inhalten stets gegeben.

Cookies werden unsererseits nur verwendet um das Einloggen des Benutzers für die Dauer der Forenbenutzung zu speichern. Es steht dem Benutzer frei die Option 'Angemeldet bleiben' zu verwenden, damit der Cookie dauerhaft gespeichert bleibt und beim nächsten Besuch kein erneutes Einloggen mehr notwendig ist.
EMail-Adressen werden für Kontakt bei wichtigen Mitteilungen und zur Widerherstellung des Passwortes verwendet. Die verwendeten IPs können von uns ohne externe Hilfsmittel mit keiner realen Person in Verbindung gebracht werden und werden nach spätestens 7 Tagen gelöscht. Diese IPs werden höchstens verwendet um Neuanmeldungen unerwünschter oder gesperrter Nutzer zu identfizieren und zu unterbinden. Wir behalten uns daher vor bei Verdacht, die Frist für die IP-Löschung auf maximal 14 Tage zu verlängern.
Unsere Webseite läuft auf einem virtuellen Linux-Server, welcher von einem externen Anbieter gehostet wird. Etwaige Verstöße der DSGVO-Auflagen seitens dieses deutschen Hosters können wir nicht feststellen und somit auch nicht verfolgen.
Wir halten Backups unserer Datenbanken, welche in regelmäßigen Abständen als Schutz vor Katastrophen, Hackerangriffen und sonstigen Ausfällen erstellt werden. Sollte ein Nutzer die Löschung seiner Daten wünschen, betrachten wir es als Unzumutbar die Backups auch von den Daten zu befreien, da es sich hierbei um eine mehrtägiges Unterfangen handelt - dies ist für eine Einzelperson beim Betrieb eines privaten Forums nicht zumutbar möglich ohne das Backup komplett zu löschen.
Sollten Sie etwas gegen die dauerhafte anonyme Speicherung ihrer EMail-Adresse, ihres Pseudonyms und ihrer Beiträge in einem Backup haben, sehen Sie von der Registrierung in diesem Forum ab. Für Mitglieder, welche vor dem 25.05.2018 registriert waren steht jedoch das Recht im Raum, eine Löschung der Datenbank-Backups zu beantragen.



Wenn dies Ihr erster Besuch hier ist, lesen Sie bitte zunächst die FAQs sowie die wesentlichen Regeln zur Benutzung des Forums.
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren.

Nachhaltige Elektronik

Hier kann man alles posten, was nicht ganz zum Thema passt - Hauptsache es ist interessant!
Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 679
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Dares » 4. Jul 2017, 11:52

Frank hat geschrieben:
4. Jul 2017, 11:08
Vielleicht nochmal, der Mensch funktioniert in erster Linie auf Ausbeutung. Auch im Tierreich weis man inzwischen das es Spezies gibt die ihre Ressourcen soweit ausbeuten, bis sie sich selbst die Lebendsgrundlage entziehen. ( Ist also kein rein menschliches Problem)
Ja, nur so und nicht anders funktioniert unser "Wohlstand". Ich selber, obwohl ich auch nur ausgebeutet werde, profitiere von dem System
und kann mich glücklich schätzen. Ich möchte nicht in Afrika oder Asien oder Lateinamerika geboren worden sein oder dort leben zu
müssen wo bittere Armut das Leben der Bewohner prägt und der Tod allgegenwärtig ist.

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3459
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Frank » 4. Jul 2017, 20:24

gravi hat geschrieben:
3. Jul 2017, 10:01
Was, Greenpeace ist nicht seriös? Das sehe ich aber ganz anders. Das sind ja nicht nur "Revoluzzer", sondern dort sind eine ganze Menge höchst seriöser Fachleute aktiv. Diese Leute setzen sich überall dort ein, wo es Missstände zu beklagen gibt und andere nur stumm zu- oder wegsehen.

gravi
Da bist du aber nicht sonderlich informiert. Greenpeace setzt auch bewusst auf Halbwahrheiten(siehe Bienensternen) um eigene Sichtweisen und Ideologien durchzusetzen.

https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt ... ernte.html

Greenpeace geht hier aber nur auf die Chemie los, obwohl es sich immer mehr herausstellt, dass die Monokulturen(vorallem der Mais), der zur Energiegewinnung genutzt wird und einen immer größeren Teil angebaut wird , dafür noch mehr verantwortlich ist, als die Pestizide.
Da müsste man aber seinen Irrsinn mit Nahrungsmitteln zur Energiegewinnung zugeben.

Greenpeace ist bestimmt nicht verkehrt, aber bitte nicht alles blind glauben was die erzählen. Die verfolgen auch Ziele.....
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3459
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Frank » 4. Jul 2017, 20:34

belgariath hat geschrieben:
29. Nov 2016, 11:04
Schade, dass hier im Offtopic fast jede Diskussion letztlich in die Politik abgleitet.

Wer sich nicht mehr an den Gegenstand dieses Threads erinnern kann, sollte nochmal meinen eröffnenden Post lesen. Wem dann kein themenbezogener Beitrag einfällt, der sollte lieber gar nichts schreiben als einen diffusen Rundumschlag auf lahme Politik, feige Verbraucher und geldgeile Wirtschaft zu verüben

Eine relativ allgemein gehaltene Studie zu nachhaltiger Elektronik wurde 2012 von Greenpeace erhoben. http://www.pcworld.com/article/2014720/ ... anies.html Darin schneidet das indische Unternehmen Wipro, das auch diverse Preise für soziales Engagement erhalten hat, am besten ab.
Also das Abenteuer Universum Forum ist wirklich kein poltikverseuchtes. Im Gegenteil, hier ist es verhälltnismässig sehr ruhig.
Natürlich kommt es auch darauf an, was für ein Thema man wählt. Nachhaltige Elektronik(oder generell Nachhaltiges) ist halt immerwieder auch ein großes Politikum, das sich früher , oder später eine in höchsten Tönen gepriesene Technik, eine Firma, oder ein Konzept, auch nur als geschicktes Marketingunternehmen herausstellt. (siehe Photovoltaik, Biogas, Biodiesel.....usw.)
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 820
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von belgariath » 5. Jul 2017, 19:18

Du scheinst die Hoffnung auf eine Verbesserung der sozialen und Umweltbedingungen ja komplett aufgegeben zu haben. Es scheint dir auch völlig egal zu sein, wie andere Menschen leben und in welchem Zustand sich die Erde befindet.
Das ausbeuterische Handeln (das du verfolgst und die meisten Leute in Industrienation verfolgen), rechtfertigst du einfach mit der Behauptung, dass es eben schon immer so war nicht anders möglich ist. Das finde ich sehr traurig.
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3459
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Frank » 6. Jul 2017, 09:27

belgariath hat geschrieben:
5. Jul 2017, 19:18
Du scheinst die Hoffnung auf eine Verbesserung der sozialen und Umweltbedingungen ja komplett aufgegeben zu haben. Es scheint dir auch völlig egal zu sein, wie andere Menschen leben und in welchem Zustand sich die Erde befindet.
Das ausbeuterische Handeln (das du verfolgst und die meisten Leute in Industrienation verfolgen), rechtfertigst du einfach mit der Behauptung, dass es eben schon immer so war nicht anders möglich ist. Das finde ich sehr traurig.
Hallo Belgariath,

An einem gewissen Alter erkennt man sich immer wiederholende Prozesse. Gut ist, was der gerade wärende Zeitgeist hergibt.
Zunächst müssen wir mal festlegen was Nachhaltigkeit bedeutet und wie wir sie festlegen wollen.

Hier gibt es von wissenschaftlicher Seite her immer mehr Kritik . (Gerade am drei Säulen Modell)

https://www.nachhaltigkeit.info/artikel ... e_1542.htm

Es ist nicht alles falsch am drei Säulen Modell/ der Nachhaltigkeit, aber sie ist halt nicht, oder kaum messbar. Im Grunde weist du vorne nicht, was hinten rauskommt.
Dazu kommen Logikfehler, die aus Wunschdenken entspringen, aber nicht viel mit der Realität zusammenhängen, aber solange in den Medien wiedergekäut werden, bis der Letzte nun glaubt, dass wäre war.
Dazu kommt nun der Irrsinn, dass kein Mensch mehr Not leiden müsste auf der Welt, natürlich auch keine Kriege, keine Krankheiten mehr...etc.
Es hat sich sehr viel auf der Welt getan in den letzten 30-40 Jahren.

https://www.welt.de/print/welt_kompakt/ ... Armut.html
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 679
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Dares » 6. Jul 2017, 10:37

Frank hat geschrieben:
6. Jul 2017, 09:27
Es hat sich sehr viel auf der Welt getan in den letzten 30-40 Jahren.

https://www.welt.de/print/welt_kompakt/ ... Armut.html
Hallo Frank,

viel getan hat sich allerdings. Nur was hat Armut mit Nachhaltigkeit zu tun? Wer arm ist kann sich keine Nachhaltigkeit leisten.
Und wer das statischtisch gesetzte Tageseinkommen von 1,25 Dollar am Tag zum Leben zur Verfügung hat kann sich auch keine
Nachhaltigkeit leisten. Wir können nur nachhaltig sein wenn wir wie ein Naturvolk in Brasilien oder Inonesien leben würden eben
im Einklang mit der Natur. Vielleicht, ohne diese näher zu kennen, sind diese viel glücklicher als wir mit unserem
Zivilisationsstress und von Politikern aufgezwungenen Regeln.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/a ... 49204.html

Die sagt sagt nun ja auch genau das aus was der UN-Bericht wie oben auch im Link von Dir auch besagt. Nur was sind 1,25 vDollar am
Tag wenn man dafür 16 oder mehr Stunden am Tag schuften muss und dazu noch unter unwürdigen Bedingungen und der dadurch erreichte
Lebenstandard dieser Menschen bei Weitem nicht dem Unseren genüge getan wird.

Hier nochmal ein lustiges Bildchen zur Problematik.

http://tp-presseagentur.de/wp-content/u ... icht-1.jpg

Freundliche Grüsse

Dares

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3459
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Frank » 6. Jul 2017, 11:59

Dares hat geschrieben:
6. Jul 2017, 10:37
Hallo Frank,

viel getan hat sich allerdings. Nur was hat Armut mit Nachhaltigkeit zu tun?
Es ging um den Post von Belgariath, der ja aus meinen Beiträgen rausgelesen hat, dass ich die soziale Gerechtigkeit usw. aufgegeben hätte.


Dares hat geschrieben:
6. Jul 2017, 10:37
Die sagt sagt nun ja auch genau das aus was der UN-Bericht wie oben auch im Link von Dir auch besagt. Nur was sind 1,25 vDollar am
Tag wenn man dafür 16 oder mehr Stunden am Tag schuften muss und dazu noch unter unwürdigen Bedingungen und der dadurch erreichte
Lebenstandard dieser Menschen bei Weitem nicht dem Unseren genüge getan wird.
Die Aussage ist im Allgemeinen so, dass es auf der Erde immer mehr Armut geben würde und die Reichen immer reicher würden.
Richtig ist, dass die Reichen immer reicher werden. Es ist aber bei der Armut so, dass 1990 noch ca.1,9 Milliarden in absoluter Armut lebten, es heute "nur" noch ca 850 Millionen sind. Das mehr als die Hälfte weniger als damals.
Dazu ist es auch immens wichtig, wie man Armut definiert. Dazu hat nämlich so gut wie jeder Mensch seine ganz eigen Definition. Wenn man von dem ausgeht, was du oben schreibst, dann leben 97 % der Weltbevölkerung in Armut. :wink:
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3523
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51
Wohnort: Stuttgart, Germany
Kontaktdaten:

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Skeltek » 7. Jul 2017, 03:18

Person A hat 1Milliarde€
1 Milliarde Menschen haben 1€.
Rechnerisch ist keiner arm, obwohl die Hälfte des von allen 'produzierten Geldes' abgegeben müssen zu werden scheint.

Wenn keine Sau genug zum leben hat und alle in Elend leben müssen ist gar keiner arm, da keiner weniger als 40% des Durchschnitsseinkommens hat.
Effektiv sind das doch nur Zahlen, deren Bedeutung von einer von irgendjemandem festgelegten Formel abhängig ist.

Menschen fühlen sich arm, wenn es ihnen beschissen geht und sie Zukunftsängste haben müssen ohne am gesellschaftlichen Leben (z.B. ab und am mal ein Bier trinken gehen mit Freunden) teilnehmen zu können.
Wie das jetzt Politiker definieren, hat damit erstmal nur sekundär etwas zu tun.
"Le's do it now. Le's make the world bedda"
'Sure, right now. I gotta. We gotta"

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3459
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Frank » 7. Jul 2017, 12:55

Skeltek hat geschrieben:
7. Jul 2017, 03:18
Person A hat 1Milliarde€
1 Milliarde Menschen haben 1€.
Rechnerisch ist keiner arm, obwohl die Hälfte des von allen 'produzierten Geldes' abgegeben müssen zu werden scheint.

Wenn keine Sau genug zum leben hat und alle in Elend leben müssen ist gar keiner arm, da keiner weniger als 40% des Durchschnitsseinkommens hat.
Effektiv sind das doch nur Zahlen, deren Bedeutung von einer von irgendjemandem festgelegten Formel abhängig ist.

Menschen fühlen sich arm, wenn es ihnen beschissen geht und sie Zukunftsängste haben müssen ohne am gesellschaftlichen Leben (z.B. ab und am mal ein Bier trinken gehen mit Freunden) teilnehmen zu können.
Wie das jetzt Politiker definieren, hat damit erstmal nur sekundär etwas zu tun.
Ich habe ja gesagt das es immer Definitionssache ist. Was bei uns in Deutschland als arm gilt, ist in anderen Ländern ein guter Lebensstandard.
Das Problem ist nur das es immer in der Öffentlichkeit so hingestellt wird als würde alles von Jahr zu Jahr schlimmer, aber der Bericht der UNO sagt eben genau das Gegenteil aus.
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 820
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von belgariath » 20. Jan 2018, 18:50

Hier der Link zu einem aktuellen Leitfaden über die Einflüsse ausgewälter IT-Unternehmen auf Natur, Umwelt und Klima:
http://www.greenpeace.org/usa/reports/g ... nics-2017/
Jedes Unternehmen wurde in jeder der drei Themenfelder bewertet:
  • Sauberkeit der Energie / Ausstoß von Treibhaus-Gasen
  • Ressourcen-Verbrauch / Reparierbarkeit / Recycling-Anstrengungen
  • Vermeidung giftiger Substanzen im Produkt / bei der Herstellung
Am besten abgeschnitten haben Fairphone und Apple.
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3459
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Frank » 21. Jan 2018, 09:19

Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 820
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von belgariath » 21. Jan 2018, 13:25

Klar, Greenpeace veranstaltet manchmal Aktionen, die die Grenze von friedlichem Protest überschreiten. Das beschert eine gewisse Aufmerksamkeit, die (leider) anders nicht zu erreichen ist. Als Beispiel hast du treffenderweise die Besetzung von Brent Spar oder die Sache mit den Bohrungen in der Arktis angegeben.

Aber ein Vergleich mit einer "Öko-Al-Kaida" und die Behauptung, es werde Hass und herablassende Intoleranz gelehrt, wie in deinem zweiten Link, ist völlig unangebracht und deutet wohl eher auf einen Mangel an wirklich trifftigen Argumenten gegen Greenpeace seitens des Autors hin.

Schau dir doch mal die Referenzen an, auf denen die oben von mir verlinkte Erhebung beruht. Dann wirst du nicht mehr behaupten, dass das an den Haaren herbeigezogen, unverlässlich oder erfunden ist.
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 679
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Dares » 21. Jan 2018, 13:52

Hallo zusammen,

tut mir leid, aber ich bekomme leider immer ein ungutes Gefühl im Bauch, wenn mal wieder von Nachhaltigkeit die Rede ist.
Es scheint mir so, dass man sich nicht darüber bewusst ist, was Nachhaltigkeit bedeutet. Lt. Definition auf Wiki
bedeutet Nachhaltigkeit folgendes:

https://de.wikipedia.org/wiki/Nachhaltigkeit

Unser Lebensstil ist somit keineswegs nachhaltig, weil wir nicht im Einklang mit der Natur leben und verbrauchte Rohstoffe
für Handys sind keineswegs nachhaltig. Das ist doch ein Irrglaube und erinnert mich eher an das finstere Mittelalter
mit dem Ablasshandel um das eigene Gewissen zu beruhigen. Nachhaltig wäre, wenn wir das was wir nehmen auch wieder
zurückgeben wenn wir es können. Aber da sind wir leider noch meilenweit von entfernt.

Freundliche Grüsse

Dares

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3459
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Frank » 22. Jan 2018, 09:13

belgariath hat geschrieben:
21. Jan 2018, 13:25
Klar, Greenpeace veranstaltet manchmal Aktionen, die die Grenze von friedlichem Protest überschreiten. Das beschert eine gewisse Aufmerksamkeit, die (leider) anders nicht zu erreichen ist. Als Beispiel hast du treffenderweise die Besetzung von Brent Spar oder die Sache mit den Bohrungen in der Arktis angegeben.

Aber ein Vergleich mit einer "Öko-Al-Kaida" und die Behauptung, es werde Hass und herablassende Intoleranz gelehrt, wie in deinem zweiten Link, ist völlig unangebracht und deutet wohl eher auf einen Mangel an wirklich trifftigen Argumenten gegen Greenpeace seitens des Autors hin.

Schau dir doch mal die Referenzen an, auf denen die oben von mir verlinkte Erhebung beruht. Dann wirst du nicht mehr behaupten, dass das an den Haaren herbeigezogen, unverlässlich oder erfunden ist.
Also erstens habe ich nicht behauptet, dass das an den Haaren herbeigezogen ist und zweitens ist das nur ein Wink, nicht alles kritiklos hinzunehmen wo Greenpeace draufsteht.

Auch kann ich dir nicht beipflichten, dass der Zweck die Mittel heiligt. (BrentSpar und das ist nur ein Beispiel)
Es geht darum , aus einer geglaubten moralischen Überlegenheit(Wir sind die Guten ), Dinge zu tun, die illegal sind. Dazu gehört auch die Meinungen, Gesetze und Gepflogenheiten Andersdenkender zu ignorieren, wenn nötig zu verletzen und gar nicht erst zuzulassen.
Das ist gelebte Intoleranz und es wird auch der Kampf gegen diese Menschen geschürt.
Es gehen dann auch die kleinen Naivlinge in den Knast, wärend die großen "Chefs" von Greenpeace das alles natürlich "sehr hart" verurteilen, aber an Stelle derer nicht in den Knast gehen.
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 820
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von belgariath » 23. Jan 2018, 10:42

Dares hat geschrieben:
21. Jan 2018, 13:52
Hallo zusammen,

tut mir leid, aber ich bekomme leider immer ein ungutes Gefühl im Bauch, wenn mal wieder von Nachhaltigkeit die Rede ist.

[...]

Unser Lebensstil ist somit keineswegs nachhaltig, weil wir nicht im Einklang mit der Natur leben und verbrauchte Rohstoffe
für Handys sind keineswegs nachhaltig. [...]
Genau, unser Lebensstil ist nicht nachhaltig, langfristig sollte er es aber werden. Deswegen plädiere ich für die Entwicklung von nachhaltig hergestellter Elektronik. Wie du schon sagst, im Moment gibt es noch keine elektronischen Produkte, die das Prinzip Nachhaltigkeit vollständig erfüllen. Aber manche erfüllen es mehr und andere weniger. Eine solche Differenzierung zu ermöglichen, ist der Zweck der genannten Evaluation.
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5893
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von seeker » 23. Jan 2018, 11:37

Frank hat geschrieben:
22. Jan 2018, 09:13
Es geht darum , aus einer geglaubten moralischen Überlegenheit(Wir sind die Guten ), Dinge zu tun, die illegal sind. Dazu gehört auch die Meinungen, Gesetze und Gepflogenheiten Andersdenkender zu ignorieren, wenn nötig zu verletzen und gar nicht erst zuzulassen.
Das ist gelebte Intoleranz und es wird auch der Kampf gegen diese Menschen geschürt.
Es ist ein bekannter Trick, der Gegenseite das vorzuwerfen, was auf der eigenen Seite selber falsch läuft.
Heißt: Mag sein, dass bei Greenpeace auch nicht alles 100%ig ist, natürlich gibt es auch da Ideologie, z.T. Intoleranz, usw., das soll uns aber nicht davon ablenken, was die andere Seite macht, mit Sicherheit ist die nicht besser, ganz sicher nicht, sie ist schlimmer.
Von daher verstehe ich dich so Frank, dass man immer beide Seiten kritisch anschauen soll, da gebe ich dir Recht.
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3459
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Frank » 23. Jan 2018, 12:25

seeker hat geschrieben:
23. Jan 2018, 11:37

Von daher verstehe ich dich so Frank, dass man immer beide Seiten kritisch anschauen soll, da gebe ich dir Recht.
Jep, genauso ist es. :well:
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
Hansen
hält sich ran...
hält sich ran...
Beiträge: 70
Registriert: 13. Dez 2017, 23:22

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Hansen » 24. Jan 2018, 02:18

Dares hat geschrieben:
6. Jul 2017, 10:37
Wir können nur nachhaltig sein wenn wir wie ein Naturvolk in Brasilien oder Inonesien leben würden eben
im Einklang mit der Natur. Vielleicht, ohne diese näher zu kennen, sind diese viel glücklicher als wir mit unserem
Zivilisationsstress und von Politikern aufgezwungenen Regeln.
Sorry aber es ist ziemlich verträumt zu denken das Naturvölker im Einklang mit der Natur leben würden.
Es gibt zwischen Naturvölkern Kämpfe, sie ziehen weiter wenn die Erde nichts mehr hergibt, in der Regel wird ein Mensch vor dem 50 ten Lebensjahr
zahnlos sterben. Von 5 Kindern sterben in der Regel 3 etc. Das ist noch das nachhaltigste an dem Naturvölkerleben.

Die Ursache aller Probleme liegt in der Überbevölkerung.

Was das alles mit nachhaltiger Elektronik zu tun hat frage ich mich allerdings.

Nachhaltige Elektronik könnte höchstens noch LED sein.Bewegungsmelder für LED Streifen da ohne Sicherheit man leider kaum etwas lassen kann. Verbrechen ist und bleibt eine Geisel der Gesellschaft.
Zuletzt geändert von Hansen am 7. Mär 2018, 21:00, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3459
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Frank » 24. Jan 2018, 09:08

Hansen hat geschrieben:
24. Jan 2018, 02:18

Sorry aber es ist ziemlich verträumt zu denken das Naturvölker im Einklang mit der Natur leben würden.
Es gibt zwischen Naturvölkern Kämpfe, sie ziehen weiter wenn die Erde nichts mehr hergibt, in der Regel wird ein Mensch vor dem 50 ten Lebensjahr
zahnlos sterben. Von 5 Kindern sterben in der Regel 3 etc. Das ist noch das nachhaltigste an dem Naturvölkerleben.
Das Problem unserer Kultur (für den Planeten)ist ja gerade das wir es geschafft haben, im Durchschnitt 80 zu werden und nicht von jeder Generation 50% auf dem Schlachtfeld enden.
Hansen hat geschrieben:
24. Jan 2018, 02:18
Die Ursache aller Probleme liegt in der Überbevölkerung.
Ja, aber dieses Thema ist nicht mehr so populär wie ind en 80er Jahren. Die Hälfte an Menschen , die Hälfte an Problemen.
Das betrifft vor allem Afrika. Bis zum Jahr 2100 wird sich die Bevölkerung des Kontinents auf 4,4 Milliarden von heute an nahezu vervierfachen. Das sind 200 Millionen Menschen mehr als noch bei der letzten Prognose im Jahr 2013.
https://www.welt.de/politik/deutschland ... -sich.html

Ich werde es nicht mehr erleben, aber ich bin mal gespannt wie die dann Verantwortlichen das lösen wollen..... ?
Hansen hat geschrieben:
24. Jan 2018, 02:18
Was das alles mit nachhaltiger Elektronik zu tun hat frage ich mich allerdings.
Gar nichts. Das sind Nebelkerzen die gezündet werden, um von den eigentlichen Problemen abzulenken.

Man kann jeden Kaffee strecken , aber irgendwann ist es halt nur noch gefärbtes Wasser. :wink:
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Benutzeravatar
Dgoe
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 394
Registriert: 20. Nov 2017, 17:32

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Dgoe » 24. Jan 2018, 22:53

Ups, falsches Board, sorry.
Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben. Der Pessimist befürchtet, dass der Optimist damit Recht hat.

Benutzeravatar
Hansen
hält sich ran...
hält sich ran...
Beiträge: 70
Registriert: 13. Dez 2017, 23:22

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Hansen » 27. Jan 2018, 17:15

Frank hat geschrieben:
24. Jan 2018, 09:08
Das Problem unserer Kultur (für den Planeten)ist ja gerade das wir es geschafft haben, im Durchschnitt 80 zu werden und nicht von jeder Generation 50% auf dem Schlachtfeld enden.
Kulturell ist das Problem eigentlich weniger, eher ist es ein Problem über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen.
Bildung ist der Schlüssel der Nachhaltigkeit bringen könnte, könnte denn der Wille der Politik ist einfach nicht vorhanden.

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 3459
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Frank » 27. Jan 2018, 17:38

Hansen hat geschrieben:
27. Jan 2018, 17:15
Frank hat geschrieben:
24. Jan 2018, 09:08
Das Problem unserer Kultur (für den Planeten)ist ja gerade das wir es geschafft haben, im Durchschnitt 80 zu werden und nicht von jeder Generation 50% auf dem Schlachtfeld enden.
Kulturell ist das Problem eigentlich weniger, eher ist es ein Problem über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen.
Bildung ist der Schlüssel der Nachhaltigkeit bringen könnte, könnte denn der Wille der Politik ist einfach nicht vorhanden.
Bildung ist der Schlüssel zu was für einer Nachhaltigkeit? Bitte um mehr Erklärung.
Mit freundlichen Grüßen

Frank

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 3523
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51
Wohnort: Stuttgart, Germany
Kontaktdaten:

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Skeltek » 28. Jan 2018, 01:05

Komisch das alles zu lesen. In dem anderen Thread hatte ich das Gefühl, die meisten empfehlen mir einfach einen neuen Flatscreen zu kaufen und den alten Flatscreen einfach weg zu werfen statt ihn durch das Austauschen weniger kleiner Bauteile zu reparieren. Es sei Aufwandn und Mühe nicht wert.

Es ist aber auch klar solange wir dafür sorgen, dass die noch vorhandenen Rohstoffe primär zu uns fließen und dazu noch saubillig. Die Rohstoffe reichen nicht für alle auf der Welt wird immer gejammert, auf der anderen Seite verblasen wir sie wie blöde, selbst wenn unnötig.

Ist eigentlich die Titelbeschreibung des Threads richtig? Meint man hier die Nachhaltigkeit der Elektronik oder die Nachhaltigkeit der Umwelt oder der Rohstoffe durch den Gebrauch und die Herstellung von Elektronik?
Man muss halt schauen, was genau 'lange halten' soll. Das elektronische Gerät, die momentane Rohstoffreservenlage oder der derzeitige Zustand des ökologischen Gleichgewichtes. So wie der Thread heißt, ist wohl primär ersteres gemeint...
"Le's do it now. Le's make the world bedda"
'Sure, right now. I gotta. We gotta"

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr

Benutzeravatar
Dgoe
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 394
Registriert: 20. Nov 2017, 17:32

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von Dgoe » 28. Jan 2018, 03:55

Ich habe Dir exakt den Tipp gegeben, den nur noch Aliens toppen können. Und Du lässt das Ding in der Ecke stehn...
Zuletzt geändert von Dgoe am 29. Jan 2018, 10:47, insgesamt 1-mal geändert.
Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben. Der Pessimist befürchtet, dass der Optimist damit Recht hat.

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 820
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Nachhaltige Elektronik

Beitrag von belgariath » 28. Jan 2018, 18:01

Skeltek hat geschrieben:
28. Jan 2018, 01:05
[...]
Ist eigentlich die Titelbeschreibung des Threads richtig? Meint man hier die Nachhaltigkeit der Elektronik oder die Nachhaltigkeit der Umwelt oder der Rohstoffe durch den Gebrauch und die Herstellung von Elektronik?
Man muss halt schauen, was genau 'lange halten' soll. Das elektronische Gerät, die momentane Rohstoffreservenlage oder der derzeitige Zustand des ökologischen Gleichgewichtes. So wie der Thread heißt, ist wohl primär ersteres gemeint...
In der Tat ist hier die Diskussion schon mehrmals entglitten. Ursprünglich wollte ich hier ein Kompendium / eine Referenzensammlung zu elektronischen Produkten, die nicht auf den klassischen Herstellungsverfahren beruhen sondern versuchen ein nachhaltiges Wirtschaften zu induzieren, erstellen. Es war nicht meine Absicht hier eine Diskussion über Nachhaltigkeit, die Zukunft der Menschheit, Sinn und Unsinn von Umweltschutz zu starten.

Eigentlich wäre es sinnvoll, diesen Thread in zwei einzelne Threads zu zerteilen. Das ist bestimmt eine Heidenarbeit für die Moderatoren, in einigen anderen Diskussionen habt ihr es aber schon durchgezogen..
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

Antworten