Seite 1 von 1

Kritik an Wikipedia

Verfasst: 6. Nov 2015, 12:00
von Frank
Da es mir auch schon passiert ist, dass man auf der Diskussionsseite von Wikipedia fast gemobbt wurde , möchte ich hier mal einen ´Sammelthread über das beliebte "Wissensportal" eröffnen.
Mal sehen ob es anderen Usern genauso geht,oder gegangen ist.
Bei mir ist es zum Thema Musik passiert. Da steht stellenweise ein Stuss drin, aber wenn man es versucht zu korregieren , stösst man auf eine Wand des Mauerns. Hier wird auch nicht zurückgeschreckt, unliebsame Schreiber zu sperren.
Ich habe in der letzten Zeit auf jedenfall ein angespanntes Verhälltnis zu Wikipedia.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/d ... 61719.html

http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/a ... t-ist.html

http://www.freiewelt.net/blog/die-aufse ... -10024134/

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 6. Nov 2015, 12:07
von tomS
Ich habe einmal versucht, den Wikipedia-Artikel zur Hawkingstrahlung zu verbessern; war extrem mühsam, insbs. weil die dort "Aktiven" durchaus d.h. etabliertes Halbwissen bewahren wollen. Seither habe ich keine große Lust mehr, dort beizutragen

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 6. Nov 2015, 15:38
von Frank
Das ist aber gravierend, wenn die Menschen immer mehr auf Wikipedia vertrauen und dann am Ende viele Halbwahrheiten darunter sind. ( bei mir zum Thema Musik war es ja genauso)

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 6. Nov 2015, 16:03
von TheTheorist
Unsere Ethiklehrerin sagte, dass bei Doktorarbeiten Wikipedia als Quelle nicht mehr zugelassen ist. Dort schreiben sogar rechtsradikale Leute ihren Stuss rein, dass glaubt man gar nicht.

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 6. Nov 2015, 17:22
von gravi
Ich hatte in der Vergangenheit auch schon versucht, Korrekturen dort vorzunehmen. Habe es aber schnell aufgegeben.
Zum Glück ist es ja auch nicht die einzige Wissenquelle - das Internet besteht aus noch ein paar anderen Seiten :wink:

Gruß
gravi

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 6. Nov 2015, 21:57
von tomS
Erfahrungsgemäß ist die englisch-sprachige Wikipedia qualitativ deutlich besser

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 7. Nov 2015, 12:32
von belgariath
Es gibt eben nicht DIE Wahrheit. (Abgesehen jetzt von mathematischen Sätzen vielleicht.)
Meistens wird das, was die meisten Menschen glauben, als Wahrheit verkauft.

Ich kenne jemand, der im Bereich alternative Medizin unterwegs ist. Er hat Wiki auch mir gegenüber angeprangert, weil dort nur die Schulmedizin vertreten wird und alles andere als Hokuspokus dargestellt wird.

Trotzdem hört man immer wieder, dass in Wiki weniger Fehler / Falschaussagen drin sind, als in etablierten Lexika.


Wikipedia als Quellenangabe zu benutzen fände ich einen Skandal, egal ob in einer Doktorarbeit oder in einem Achtklässlerreferat. Denn alles in Wikipedia wurde von irgendwo abgeschrieben.

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 12. Nov 2015, 09:54
von Frank
belgariath hat geschrieben:Es gibt eben nicht DIE Wahrheit. (Abgesehen jetzt von mathematischen Sätzen vielleicht.)
Meistens wird das, was die meisten Menschen glauben, als Wahrheit verkauft..
Es geht meiner Meinung nach nicht um DIE Wahrheit , sondern um das handwerklich schlechte. Es werden zum Beispiel Quellen wie eine "Musikzeitschrift"zitiert, aber der eigentliche Musiker wird nicht gehört,oder es wird ihm unterstellt , er solle bitte Quellen bringen, die das belegen was er selbst sagt. :roll: kreisch)

belgariath hat geschrieben:Ich kenne jemand, der im Bereich alternative Medizin unterwegs ist. Er hat Wiki auch mir gegenüber angeprangert, weil dort nur die Schulmedizin vertreten wird und alles andere als Hokuspokus dargestellt wird..
Nunja, die alternativ/esotherisch ,medizinisch , wunderheil,astrologisch ,mondanbauisch Gesellen haben alle ein gemeinsames Problem. Ausser ein paar Placeboeffekten, können sich nichts belegbares Vorweisen.
Und sorry, aber solange ist es Hokuspokus.



belgariath hat geschrieben:Wikipedia als Quellenangabe zu benutzen fände ich einen Skandal, egal ob in einer Doktorarbeit oder in einem Achtklässlerreferat. Denn alles in Wikipedia wurde von irgendwo abgeschrieben.
Es sind auch ganz gefährliche Halbwahrheiten dabei, wie TOMs ja schon geschrieben hat.

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 15. Nov 2015, 19:06
von Akraktius
Auf http://www.NachDenkSeiten.de wird wird auf den Dokumentarfilm "Die dunkle Seite der Wikipedia" von Markus Fiedler hingewiesen, soll auf youtube zu sehen sein.

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 15. Nov 2015, 19:07
von Akraktius
Auf http://www.NachDenkSeiten.de wird wird auf den Dokumentarfilm "Die dunkle Seite der Wikipedia" von Markus Fiedler hingewiesen, soll auf youtube zu sehen sein.

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 23. Jan 2016, 13:04
von Stephen
belgariath hat geschrieben:Es gibt eben nicht DIE Wahrheit. (Abgesehen jetzt von mathematischen Sätzen vielleicht.)
Schließe mich zu 100% deiner Aussage an. Es fängt ja schon damit an, ob Sensodyne besser ist als Colgate, Dr. Best, Blend-a-med usw.
DIE Wahrheit gibts einfach nicht - von wenigen Grundweisheiten abgesehen.
Tja - was sind Grundweisheiten?
1+1=2?
Bekomme ich zwingend Ärger, wenn ich mit 120 km/h und angetrunken durch die Stadt fahre?

Ersteres Beispiel würde ich unterstreichen, beim zweiten kommt man meistens mit einem Kater davon, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen.
WAHRHEIT ist ein ganz schwieriges Thema...

Zugegeben, ein sehr seltsamer Vergleich. Ich wollte aber nur darauf hinweisen, dass man sich auf die Wahrheit nicht unbedingt verlassen kann (oder sollte). Sie wird so unterschiedlich interpretiert, wie es Menschen auf dem Planeten Erde gibt...

Das Grundkonzept der Wikipedia finde ich allerdings gut (auch wenn weiter gebettelt wird, nachdem man schon gespendet hat...)

Aktiv beteiligt bin ich dort aber nicht (mehr). Auf meinem Spezialgebiet (jedenfalls glaube ich das) - es betrifft Geschichte/Archäologie/Ägyptologie - gibt es viele Leute, die es eben alles noch besser wissen wollen (obwohl niemand dabei war). Da verliert man dann ganz schnell das Interesse und macht eben eine eigene Web-Seite auf ;)

Gruß
Steffen

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 23. Jan 2016, 17:47
von Skeltek
*seufz*
Ein elendig altes Thema.
Seit es Wissenschaft gibt und die Themengebiete und Vertiefungen immer zahlreicher werden ist es unmöglich, dass jemand alles weiss.
Es gibt kaum ein Fachgebiet in welchem nicht irgendeine Gruppe von "Experten" sich selbst etabliert und sich dann gegenseitig als Spezialisten auf dem Gebiet anerkennen.
Als Unkundiger auf dem Gebiet ist man immer darauf angewiesen sich auf die Meinung der größten Vertretergruppe stützen zu müssen.
Selbst Galileo musste gegen eine Mehrheit ankämpfen.

Ich kann hier um ehrlich zu sein nicht erkennen, wo qualitativ ein Vorteil sein soll an Büchern im Vergleich zu Wikipedia.
Auf Wikipedia hat wenigstens potentiel jeder die Möglichkeit ein Veto einzulegen und eine Gegenmeinung in die protokolierten Änderungen einzubringen.
Es ist nur leider so, dass anhand der Online-Artikel, News und Reportagen immer ersichtlicher wird, dass auch schon Bücher und Zeitungen früher kein Verlass auf Richtigkeit der vermittelten Informationen waren - es war damals einfach nur noch nicht so ersichtlich, da Professoren, Journalisten und Bücher ein Patent auf eine für das einfache Volk weit fortgeschrittene Wahrheitsfindung hatten.
Wo soll man denn die Grenze ziehen zwischen °qualifiziert" und "unqualifiziert"?

Selbst wenn man sich die etablierten Wirtschaftswissenschaften ansieht, muss man nur sagen, dass sich hier ein gigantischer Apparat an Vertretern einer völlig falschen Philosophie entwickelt hat, welcher sich gegenseitig in seiner Meinung bestätigt, anerkennt und bestärkt.
Es ist nuneinmal für jemanden der nicht selbst auf dem Gebiet kundig, erfahren und meinungsentwickelt ist nicht möglich zu erkennen wessen Meinung nun die richtige ist. Hier orientiert man sich immer an der Mehrheit der Studierten und von irgendeiner Quelle anerkannten Professurgemeinschaften.

Seit wann ist Akupunktur anerkannt? War das z.b. nicht einfach von ein paar Hanseln bei der öffentlichen Krankenkasse abhängig? Oder war es die etablierte Ärztekammer der bisher anerkannten Mediziner und Fachrichtungen?
Das eigentliche Problem ist ein anderes und auch seit Ewigkeiten präsent, Wikipedia macht es nur etwas offensichtlicher, dass die Grenze zwischen Qualifiziert, anerkannt und unqualifiziert völlig fließend ist.
Es gibt aber auch keinen, der genau sagen kann, wer nun zur "oberen" und wer zur "unteren" Wissensschicht gehört und wo die Grenze nun genau verlaufen sollte.

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 24. Jan 2016, 10:04
von seeker
Akraktius hat geschrieben:Auf http://www.NachDenkSeiten.de wird wird auf den Dokumentarfilm "Die dunkle Seite der Wikipedia" von Markus Fiedler hingewiesen, soll auf youtube zu sehen sein.
Danke für den Hinweis! Ich habe mir den Dokumentarfilm nun angeschaut, ja, das ist tatsächlich interessant und aufschlussreich:

"KenFM zeigt: Die dunkle Seite der Wikipedia"
https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA

Ja, alles nicht so ganz unproblematisch...
Ich denke, Probleme ergeben sich auch immer dann, wenn man einen Monopolisten oder einen Quasi-Monopolisten hat, egal wo.
Daher: Es wäre wohl ganz gut, wenn Wikipedia irgendwann einen oder mehrere ernstzunehmende Konkurrenten bekommen würde.
Konkurrenz belebt das Geschäft und sorgt per Konkurrenzdruck für mehr Qualität und Selbstkontrolle.

Das Problem ist ja inzwischen, dass die Wikipedia heute schon so fest installiert ist, dass sie wirklich auch schon in die größte Macht auf Erden hineinspielt: Macht darüber, was die Menschen denken und für wahr halten!
(So lange Wikipedia klein war und nur von wenigen Menschen gekannt und benutzt wurde, war das noch kein wirkliches Problem. Und heute ist es ja bestimmt nicht weit hergeholt, dass bei so einem Machtinstrument einige Menschen, Gruppen und Organisationen zumindest versucht sein werden auch dort manipulativ Einfluss zu nehmen.)

Wirklich interessant fand ich im Film auch den Hinweis auf die Seite "Wikibu": (das kannte ich noch nicht)
http://www.wikibu.ch/
Dort kann man die Qualität eines Wiki-Artikels bewerten lassen.
(Passt natürlich auch nicht immer 100% verlässlich, aber immerhin gibt es mindestens erste Hinweise.)

Beispiel:
Ich gebe auf Wikibu "schwarzes Loch" als Stichwort ein.
Ich erhalte:
http://www.wikibu.ch/search.php?search=schwarzes+loch

6 von 10 möglichen Wikibu-Punkte, also kein ganz schlechter aber auch kein besonders guter Artikel.
Und wenn man ganz oben auf die Wiki-Qualitätssicherungsseite klickt, erfährt man auch warum:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia ... arzes_Loch

Ja, so ist das. Wenn man wirklich fundiert-objektive Informationen sucht und gute Information von schlechter Information oder gar Fehlinformation halbwegs zuverlässig unterscheiden können will, dann ist das nicht ganz einfach.
Das erfordert Skills, die man sich aneignen bzw. lernen muss.
(Ich finde diese Fähigkeiten sollten heute schon in der Schule gelehrt/erarbeitet werden, für so wichtig halte ich das heute!)
Das Internet hat daran nichts geändert, wohl eher im Gegenteil: Siehe einige gesellschaftlich-politische Auswüchse, mit denen wir uns gerade herumschlagen müssen!

Ich schließe mit den Worten von Goethe, die auch im Film ganz zu Beginn zu sehen sind:
"Und denn, man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrthum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von Einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrthum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist. – Oft lehrt man auch Wahrheit und Irrthum zugleich und hält sich an letzteren.”
Johann Wolfgang von Goethe

Ja, da ist was Wahres dran, nicht immer, aber immer noch zu oft...

Gruß
seeker

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 24. Jan 2016, 11:54
von Stephen
Geht jetzt zwar vom Thema etwas weg, aber den zuletzt genannten Link möchte ich trotzdem kommentieren:
"Ganz geheime Geheimsachen" gab es schon immer in der Geschichte der Menschheit. Lassen wir Stasi, BND, MI6, Mossad, KGB, CIA, Securitate usw. einmal weg, weil jeder weiß, dass es sie gibt bzw. einmal gegeben hat.
Es wird heute noch von vielen US-Politikern bestritten, dass es eine Area 51 gibt, obwohl jeder Mensch nach Süd-Nevada fahren und sich vom Gegenteil überzeugen könnte.
Kennt jemand SAS? Nein, ich meine nicht das Schlaf-Apnoe-Syndrom oder die Schulausgangschrift sondern den Special Air Service der britischen Armee. Hat früher niemand gekannt, jetzt im Kampf gegen den IS kam die Existens der Truppe langsam ans Tageslicht.

Wir normalen Bürger werden absichtlich und vorsätzlich getäuscht - mit dieser bitteren Erkenntnis müssen wir leben. Alles geschieht eben im Namen (und im Schutz) der Demokratie...

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 24. Jan 2016, 18:34
von gravi
Ja, jeder der sich heute im Web bewegt, sollte seinen Verstand benutzen und sorgfältig abwägen, was er da an Informationen erhält. Nicht alles ist brauchbar, manches gefährlich (Viren), aber vieles wird auch verheimlicht.
man muss wirklich ganz helle sein im Web!
Gruß
gravi

Re: Kritik an Wikipedia

Verfasst: 24. Jan 2016, 20:47
von Skeltek
Stephen hat geschrieben: Kennt jemand SAS? Nein, ich meine nicht das Schlaf-Apnoe-Syndrom oder die Schulausgangschrift sondern den Special Air Service der britischen Armee. Hat früher niemand gekannt, jetzt im Kampf gegen den IS kam die Existens der Truppe langsam ans Tageslicht.
Dachte das gehört zum Allgemeinwissen diverse Kriegs-Sondereinsatztruppen zu kennen.
Es gab schon zu meiner Kindheit diverse Quellen aus denen man hier und da etwas erfahren konnte, sogar Filme zum Fremdenlegionärstum und ähnliches.
Frage mich gerade nur, weshalb der Wikipedia Artikel zu dem Thema verschwunden ist, welchen ich vor ca 8 Jahren gelesen hatte.
Letztlich gab es in dem Bereich auch Umwälzungen, wie das Verbot für ein fremdes Land in den Krieg zu ziehen, Kriegsverbrechenskonventionen und diverse abgesprochene Regulierungen in den letzten 50 Jahren.
Früher setzte man oft "freischaffende" Truppen ein um recht schmutzige Teile des Krieges zu handhaben. Mittlerweile ist das völlig übergeschwappt zu internen relativ geheimen Kriegstruppen.
Wieso der Wikipedia Artikel dazu jedoch gerade unauffindbar ist, passt ja auch wieder nett ins Thema.