Teilchenzahl im frühen Universum

Themen zur Kosmologie, Urknall, inflationärer Kosmologie, Expansion, Entwicklung und Zukunft des Universums
Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1101
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: Teilchenzahl im frühen Universum

Beitrag von ralfkannenberg » 10. Feb 2018, 21:45

tomS hat geschrieben:
9. Feb 2018, 20:24
Bei endlicher Energie- bzw. Massendichte, also für Zeiten t > 0 sind für ein endliches Volumen V alle weiteren Größen endlich; für unendliches Volumen V sind N und M unendlich
Hallo Tom,

ganz so einfach geht es meines Erachtens nicht: letzteres gilt, wenn Du z.B. eine konstante Energiedichte voraussetzt, oder auch für eine, die für immer grösser werdende Abstände nicht zu schnell gegen 0 absinkt.

Aber darum ging es mir gar nicht, es gibt Fälle, in denen das geht; das waren Fälle, die ich übersehen hatte, und somit hatte ich mich banalerweise geirrt.


Freundliche Grüsse, Ralf

Benutzeravatar
tomS
Administrator
Administrator
Beiträge: 9433
Registriert: 19. Nov 2007, 20:29
Wohnort: Nürnberg

Re: Teilchenzahl im frühen Universum

Beitrag von tomS » 10. Feb 2018, 23:41

ralfkannenberg hat geschrieben:
10. Feb 2018, 21:45
... letzteres gilt, wenn Du z.B. eine konstante Energiedichte voraussetzt, oder auch für eine, die für immer grösser werdende Abstände nicht zu schnell gegen 0 absinkt.
Ich bin natürlich von (zumindest näherungsweise) homogener Dichte ausgegangen.
Gruß
Tom

«Hier konnte niemand sonst Einlaß erhalten, denn dieser Eingang war nur für dich bestimmt. Ich gehe jetzt und schließe ihn.»

Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1101
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: Teilchenzahl im frühen Universum

Beitrag von ralfkannenberg » 11. Feb 2018, 23:01

tomS hat geschrieben:
10. Feb 2018, 23:41
Ich bin natürlich von (zumindest näherungsweise) homogener Dichte ausgegangen.
Hallo Tom,

selbstverständlich, ich auch. Ich hatte das nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Ich denke, es gibt einfach den einen Irrtum von mir, dass ich übersehen hatte, dass Du geschrieben hast, dass in einem offenen Universums mit genügend kleiner (mittlerer) Dichte gem. der FRW-Modelle folgt, dass für beliebig kleine Zeiten hin zum Urknall immer Orte gefunden werden können, deren Abstände beliebig gross sind.


Freundliche Grüsse, Ralf

deltaxp
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 976
Registriert: 23. Sep 2010, 17:02

Re: War der Urknall punktförmig?

Beitrag von deltaxp » 13. Feb 2018, 11:36

ralfkannenberg hat geschrieben:
8. Feb 2018, 20:12
Grundsätzlich denke ich einmal, dass Fred Hoyle das alles auch kannte
na, die inflationstheorie kannte fred hoyle mit Sicherheit nicht.

Benutzeravatar
ralfkannenberg
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1101
Registriert: 13. Jan 2017, 10:00

Re: War der Urknall punktförmig?

Beitrag von ralfkannenberg » 13. Feb 2018, 11:54

deltaxp hat geschrieben:
13. Feb 2018, 11:36
na, die inflationstheorie kannte fred hoyle mit Sicherheit nicht.
Hier nachzulesen:
As Hoyle wryly pointed out at a meeting of the Royal Astronomical Society in London in December 1994, the relevant equations in inflation theory are exactly the same as in his version of the Steady State idea

Freundliche Grüsse, Ralf

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste