Eine chinesische Weltraumsonde könnte das größte Rätsel des Weltalls gelöst haben

Themen zur Kosmologie, Urknall, inflationärer Kosmologie, Expansion, Entwicklung und Zukunft des Universums
Antworten
Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2554
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Eine chinesische Weltraumsonde könnte das größte Rätsel des Weltalls gelöst haben

Beitrag von Frank » 5. Dez 2017, 20:30

Ich weis das es schwierig ist momentan , aber ich versuche mich trotzdem an diesem Thema....

Die Überschrift ist reisserisch, aber es gibt wohl diese Hypothese schon länger.

https://www.weltderphysik.de/gebiet/ast ... r-materie/


Hier der Link zu der Messung des chinesischen Satelliten.

http://www.businessinsider.de/weltraums ... ie-2017-12

Dazu noch der Artikel in der Nature

https://www.nature.com/articles/nature24475

-Die Frage die ich mir stelle. Ist das nun etwas spektakuläres?
-Hat die Sonde wirklich eine Wechselwirkung der dkl. Matrie gemessen?
-Könnte man diese Wechselwirkung für Energie nutzen?
Zuletzt geändert von Frank am 6. Dez 2017, 09:05, insgesamt 1-mal geändert.
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Benutzeravatar
tomS
Administrator
Administrator
Beiträge: 8888
Registriert: 19. Nov 2007, 20:29
Wohnort: Nürnberg

Re: Eine chinesische Weltraumsonde könnte das größte Rätsel des Weltalls gelöst haben

Beitrag von tomS » 6. Dez 2017, 07:38

Der Link auf Nature funktioniert nicht :-)

Ob das etwas spektakuläres ist, muss man noch genauer untersuchen.

Das Problem ist, dass es nicht ein Modell der DM gibt, sondern 'zig verschiedene Klassen von Modellen, Modelle und Varianten. Ich muss erst mal schauen, zu welchem konkreten Modell das passen würde. Problematisch ist auch, dass man eine große Freiheit bei der Konstruktion der Modelle hat, und dass nun genau ein Signal als indirektes Indiz gewertet werden soll. Das wäre so, wie wenn man alleine aus der Masse des Elektrons das Standardmodell ableiten wollte; tatsächlich waren dazu Tausende verschiedener Beobachtungen und Jahrzehnte theoretische Arbeit notwendig.

Eine andere Frage, die ich klären muss ist, wie das Indiz eines 1 TeV Teilchens aus der kosmischen Strahlung mit den Daten am LHC zusammenpasst, in wie weit sie kompatibel sind. Der Artikel gibt leider keine Auskunft darüber, welches Modell der DM überhaupt zugrundegelegt werden könnte.

Das größte Problem ist, dass die Physiker sich die DM händeringend herbeiwünschen; man muss also immer auch auf Objektivität achten.
Gruß
Tom

«Hier konnte niemand sonst Einlaß erhalten, denn dieser Eingang war nur für dich bestimmt. Ich gehe jetzt und schließe ihn.»

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2554
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Eine chinesische Weltraumsonde könnte das größte Rätsel des Weltalls gelöst haben

Beitrag von Frank » 6. Dez 2017, 09:06

Nun sollte der Link funktionieren.
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 6 Gäste