Du möchtest Mitglied in diesem Forum werden? Bitte setze dich dazu mit der Forenleitung in Verbindung. Ganz unten auf dieser Seite gibt es eine Kontaktmöglichkeit.

Pseudokomplexe Umformung der ART

Einstein über die Schulter geschaut: Fragestellungen zur Speziellen und Allgemeinen Relativitätstheorie, mathematische Methoden, Bedeutung und Interpretation
Antworten
Analytiker
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 225
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von Analytiker » 17. Aug 2014, 21:08

Es gibt eine Theorie von Walter Greiner und Peter Hess, mit der es gelungen ist, auf rechnerischem Wege durch einen mathematischen Trick die Singularitäten und Ereignishorizonte Schwarzer Löcher zu beseitigen und sogar die Anfangssingularität des Universums und die Dunkle Energie überflüssig zu machen. Die Theorie kann sogar überprüft werden, siehe folgender Link:

http://www.hyperraum.tv/2014/05/13/eins ... dokomplex/

Was den rechnerischen Hintergrund betrifft, sind folgende Links interessant:

http://arxiv-web3.library.cornell.edu/pdf/1106.1316.pdf

http://arxiv.org/pdf/1312.1170v2.pdf

Pseudokomplexe Zahlen sind nicht sonderlich kompliziert; sie sind wie die komplexen Zahlen zweikomponentig, nur mit dem Unterschied, dass das Quadrat ihrer imaginären Einheit nicht -1 beträgt, sondern 1. Sie haben einen minkowskischen Charakter und passen sich schön in das Gefüge der Speziellen Relativitätstheorie ein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bin%C3%A4re_Zahlen

Mich wundert eigentlich, dass die Greinersche Theorie noch nicht viel früher in einer breiteren Öffentlichkeit diskutiert wurde.

Walter Greiner kann einen beeindruckenden Lebenslauf vorweisen.

Auf die Reaktionen hier im Forum bin ich gespannt.

Viele Grüße,
Analytiker

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4729
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von seeker » 17. Aug 2014, 21:52

Höchst interessant! Vielen Dank.
Soweit ich weiß, müssten die Beobachtungen gerade laufen: Die Strahlung der einfallenden Teile der Materiewolke im Galaktischen Zentrum müsste uns gerade erreichen.
Man darf gespannt sein, was sie ergeben werden.
Ich denke vorher wird man nicht viel mehr sagen können, denn Theorie ist zwar eine schöne Sache, aber sie muss sich in der Beobachtung bewähren.

Grüße
seeker

P.S.: Wenn ich es recht verstehe, dann wird die neue Theorie im Kern dadurch ermöglicht, dass man am Variationsprinzip dreht.
Ohne die ganze Mathematik dahinter zu verstehen: Ist es möglich in einfachen Worten ungefähr zu erklären, was da auf logischer Basis gemacht wird und was das "kostet" das Variationsprinzip zu modifizieren und was dieses eigentlich genau bedeutet?
Wird es dadurch nicht aufgeweicht? Darf man das machen?
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Analytiker
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 225
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von Analytiker » 18. Aug 2014, 15:07

Leider sind die Beobachtungen, beruhend auf das Zusammenschalten von ALMA mit den mm-VLBI-Instrumenten, auf das Frühjahr 2015 verschoben worden.

Natürlich muss sich eine Theorie in der Beobachtung bewähren, wenn sie gültig sein soll. Auswertungen der Beobachtungsdaten werden zeigen, ob die mathematischen Umformungen physikalisch begründet sind.

Viele Grüße,
Analytiker

Benutzeravatar
gravi
Site Admin
Beiträge: 6053
Registriert: 26. Nov 2005, 18:55
Wohnort: Münchhausen

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von gravi » 18. Aug 2014, 20:00

Superinteressant - schade nur, dass die Sache verschoben ist. Vielleicht sind dann 2015 die Ergebnisse umso aufschlussreicher.

Danke für die Links, es freut mich auch, dass Andreas Müller an diesem Abenteuer beteiligt ist.

Gruß
gravi
Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Analytiker
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 225
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von Analytiker » 18. Aug 2014, 20:53

Das Variationsprinzip für die Vakuum-Feldgleichungen wird dahingehend modifiziert, dass die Variation der Wirkung vom Null-Teiler abhängt. Daraus resultiert, dass der Einstein-Tensor nicht mehr gleich Null gesetzt wird, sondern ein Element des Null-Teilers ist. Bei den Bewegungsgleichungen ändert sich nichts. Sie werden nach dem alten Variationsprinzip hergeleitet, damit die Teilchenbahnen extremal bleiben.

http://arxiv-web3.library.cornell.edu/pdf/1106.1316.pdf

Eine komplexe Verallgemeinerung der ART bringt nichts, weil es dabei automatisch zur Entstehung unphysikalischer Lösungen kommt. Die pseudokomplexe Verallgemeinerung der ART hingegen reproduziert die ART bis auf wenige Schwarzschild-Radien und vermeidet unphysikalische Singularitäten.

Viele Grüße,
Analytiker

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4729
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von seeker » 19. Aug 2014, 09:37

Danke.
Wir haben es hier also mit einer klassischen Theorie zu tun, die die ART erweitert/modifiziert, indem sie pseudokomplexe Zahlen verwendet und insbes. im Bereich sehr großer Gravitation/im Bereich von Singularitäten zu (beobachtbaren) Änderungen führt/diese vermeidet.
(Gibt es sonst wirklich keine beobachtbaren Unterschiede? Wie sieht es z.B. mit EH aus, die auf die RZ-Ausdehnung zurückzuführen sind, wie im Bereich der Urknallsingularität oder der kosmischen Mikrowellenhintergrundstrahlung?)
Auf den ersten Blick kommt mir das seltsam und anti-intuitiv vor, mit Null-Teilern statt der Null zu operieren. Aber man weiß ja nie; das ist ja kein wirkliches Argument.
Falls eine neue Theorie besser zur Natur passt als eine alte, dann ist das so und man kann sich hinterher noch Gedanken machen, was das denn nun bedeutet.
Ich bin gespannt, was sich daraus ergeben wird.

Viele Grüße
seeker
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Analytiker
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 225
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von Analytiker » 19. Aug 2014, 14:37

Ereignishorizonte gibt es nicht in der pseudokomplexen ART. Die Umformulierung kann man sich in etwa so vorstellen, wie Paul Dirac in den 1920er Jaren die Quantenmechanik erweiterte und auf eine höhere Stufe hob als Schrödingers Wellenmechanik.

Der Null-Teiler beinhaltet alle pseudokomplexen Zahlen mit Betrag 0. Das Betragsquadrat einer Zahl gewinnt man, wenn man die Zahl mit ihrer Konjugierten multipliziert. Anschaulich entspricht der Null-Teiler in der pseudokomplexen Umformung gerade dem Lichtkegel und bekommt somit eine physikalische Bedeutung.

In der pseudokomplexen ART wird die Materie bei extremer Komprimierung nicht bis ins Unendliche beschleunigt angezogen, sondern es entsteht eine abstoßende Kraft.

http://www.hyperraum.tv/2014/04/29/verl ... re-exotik/

Viele Grüße,
Analytiker

Benutzeravatar
tomS
Administrator
Administrator
Beiträge: 8726
Registriert: 19. Nov 2007, 20:29
Wohnort: Nürnberg

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von tomS » 19. Aug 2014, 16:08

spannend - aber warum sollte man gerade diese Erweiterung der ART und diese Zahlensystem verwenden?
Gruß
Tom

Ἓν οἶδα, ὅτι οὐδὲν οἶδα.

Analytiker
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 225
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von Analytiker » 19. Aug 2014, 19:19

Die für die Quantenmechanik wichtige Dirac-Gleichung erfüllt die Anforderungen der Speziellen Relativitätstheorie. Die Dirac-Matrizen erzeugen eine Clifford-Algebra. Die pseudokomplexen Zahlen bilden eine recht einfache Clifford-Algebra vom Typ CL(0,1). So gesehen ist die pseudokomplexe Erweiterung der ART gar nicht sonderlich kompliziert. Oktonionen in der Stringtheorie sind ein weitaus komplexeres Terrain.

Viele Grüße,
Analytiker

Analytiker
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 225
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von Analytiker » 2. Jul 2017, 15:28

Im April sind mit dem Event Horizon Telescope Beobachtungen am Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße durchgeführt worden. Man rechnet damit, dass im März 2018 die Daten ausgewertet sind. Wenn die Aufnahmen nicht durch starke Akkretion überstrahlt sind, dann lässt sich die Greinersche Theorie überprüfen. Sie macht klare Vorhersagen. Die Winkelgeschwindigkeit von Materie bei Annäherung an das Schwarze Loch steigt erst an und fällt dann ab, bei Einstein steigt sie immer weiter an. Die Lichtstärke einfallender Materie ist bei Greiner um den Faktor 100 höher als bei Einstein.

Die Vorteile von Greiners Theorie sind, kein Ereignishorizont, keine Singularität und keine Dunkle Energie.

http://hyperraum.tv/2017/06/14/sein-oder-nicht-sein/ (Ein Teaser, Länge 3:15)

http://hyperraum.tv/2017/06/14/kosmisch ... schleuder/ (Sehr informativ, was Schwarze Löcher betrifft, Prädikat: besonders empfehlenswert, Länge 15:26)

Ich bin gespannt, ob Einstein wieder bestätigt wird oder ob Greiner recht hat.

Gruß
Analytiker

Benutzeravatar
tomS
Administrator
Administrator
Beiträge: 8726
Registriert: 19. Nov 2007, 20:29
Wohnort: Nürnberg

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von tomS » 3. Jul 2017, 18:59

Hast du dazu eine Veröffentlichung?
Gibt es Überlegungen zur Quantisierung?
Gruß
Tom

Ἓν οἶδα, ὅτι οὐδὲν οἶδα.

Analytiker
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 225
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von Analytiker » 3. Jul 2017, 19:38

Unter folgendem Link findet sich die grundlegende Veröffentlichung aus dem Jahre 2008. Es handelt sich nicht um eine Quantisierung, sondern um eine Umformung der ART. Der Einstein-Tensor wird nicht mehr gleich null gesetzt, sondern er ist ein Element des Nullteilers.

https://arxiv.org/pdf/0812.1738.pdf

Die Abweichungen in visueller Hinsicht finden sich im folgenden Paper, an dem auch Andreas Müller beteiligt war.

http://arxiv.org/pdf/1312.1170v2.pdf

Die Zahlen, die bei der pseudokomplexen Relativität eine Rolle spielen, sind unter folgendem Link erklärt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Anormal-komplexe_Zahl

Gruß
Analytiker

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4729
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von seeker » 5. Jul 2017, 09:21

Spannende Sache...
Warten wir ab was nächstes Jahr herauskommt.
Was es bedeuten würde, wenn eine pseudokomplexe ART richtig wäre, ist mir leider rätselhaft.
Das ist mein Problem dabei.
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Herr5Senf
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 132
Registriert: 3. Mär 2017, 20:46

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von Herr5Senf » 5. Jul 2017, 10:59

Wenn ich pk-ART lese, muß ich iwie an die Heim'schen "Ideen" denken, die waren inkonsistentes Sammelsurium.

Die pk-ART besteht bisher auch nur aus ihrer Idee, nehmen wir ein anderes Zahlensystem, gucken was passiert.
Alles was nicht ART-konform ist, hat man in den Skat gedrückt, bleiben 3 Gleichungen mit 5 Unbekannten.
Also hat man zwei Stellschrauben, über die man lange diskutieren kann, aber ihr physikalischer Sinn erschließt sich nicht.
Der Quellterm der pk-ART ist nebulös, wenn man das reelle übrig läßt, bekommt man einen zweiten E-I-Tensor "dazu".
Einen gravitativen Grund dafür kann man nicht erklären, ist halt die Geometrie der Raumzeit ??? (Ausrede - muß gesucht werden)
Man mag den Ereignishorizont nicht (Geschmackssache), die "Große Unbekannte B" sucht man sich aus, damit er weg ist.

In der Reklame (die macht man, wenn man's nötig hat) heißt es, es gibt keinen Ereignishorizont und keine Dunkle Energie.
Doch, ihre Nichtexistenz folgt nicht aus dieser Theorie, man hat sie so hingebastelt, daß sie nicht mehr da sind.
Und nun muß man überlegen, wie die zwei neuen Unbekannten physikalisch identifiziert werden sollen.

@seeker: die ART gewinnt, wo sind in der pk-ART die Gravitationswellen, Ausblick "müßte man mal rechnen" - nur keiner macht's.

Grüße Dip

Analytiker
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 225
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von Analytiker » 5. Jul 2017, 17:47

Die pk-ART ist gemacht worden, um Singularitäten zu eliminieren. Eine Theorie, die Singularitäten produziert, ist eben noch nicht fertig. Physikalisch machen Singularitäten keinen Sinn. Unendliche Werte lassen sich nicht messen.

Mit der pk-ART haben wir immerhin eine Theorie, die getestet werden kann und zwar in Kürze. Die Stringtheorie ist nicht testbar, weil wir im Bereich der Planck-Skala nicht messen können.

Mal sehen, was dabei rauskommt.

Gruß
Analytiker

Skeltek
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2887
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von Skeltek » 6. Jul 2017, 09:11

Wurzel(1) kann also gerade immer das sein, wie man es in der Theorie braucht? Das ist ja geschickt... >.>
Die plausibelste Erklaerung jedes hinreichend komplizierten Systems ist falsch

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr
oder
Diese Menge hat zwei Elemente: A und B

Analytiker
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 225
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von Analytiker » 6. Jul 2017, 19:10

Skeltek hat geschrieben:
6. Jul 2017, 09:11
Wurzel(1) kann also gerade immer das sein, wie man es in der Theorie braucht? Das ist ja geschickt... >.>
Wie begründest Du das denn?

Bei Wurzeln muss man unterscheiden. Meint man die Quadratwurzel, die Kubikwurzel, die n-te-Wurzel...

Die Kubikwurzel aus -1 ist im Reellen auch -1.

Die anormal-komplexen Zahlen sind nicht einfach eine Spielerei.

Die Minkowski-Ebene kann mit dem Ring der anormal-komplexen Zahlen dargestellt werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Minkowski-Ebene

Der Minkowski-Raum ist der Raum, der der speziellen Relativitätstheorie zugrunde liegt.

Gekrümmte Räume in der allgemeinen Relativitätstheorie sind lokal immer flach. So gesehen besteht ein gekrümmter Raum aus lauter Minkowski-Räumen. Anders hätte die allgemeine Relativitätstheorie keine Gültigkeit.

Gruß
Analytiker

Skeltek
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2887
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von Skeltek » 6. Jul 2017, 19:13

Analytiker hat geschrieben: ...dass das Quadrat ihrer imaginären Einheit nicht -1 beträgt, sondern 1.
So, und wie kommt man nun auf die imaginäre Einheit, wenn die Quadratwurzel von 1 immer 1 oder -1 ergibt?
Die plausibelste Erklaerung jedes hinreichend komplizierten Systems ist falsch

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr
oder
Diese Menge hat zwei Elemente: A und B

Analytiker
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 225
Registriert: 3. Sep 2011, 17:18

Re: Pseudokomplexe Umformung der ART

Beitrag von Analytiker » 6. Jul 2017, 19:21

Die imaginäre Einheit wird definiert wie bei anderen hyperkomplexen Zahlen auch.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hyperkomplexe_Zahl

Bei den dualen Zahlen ist das Quadrat der imaginären Einheit sogar null.

Die komplexen Zahlen sind nützlich für Elektrotechniker, denn sie vereinfachen Berechnungen enorm.

Die Quaternionen (vierdimensionale Zahlen) sind im Bereich der Computergrafik nützlich.

Mit Oktonionen (achtdimensionale Zahlen) arbeiten Stringtheoretiker.

Gruß
Analytiker

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast