Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

Bemannte und unbemannte Raumfahrt, Raumfahrzeuge, Antriebstechnik, Missionen zu anderen Himmelskörpern
Antworten
Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2550
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

Beitrag von Frank » 6. Okt 2017, 07:09

Es scheint endlich etwas in Gang zu kommen. :well:

http://www.faz.net/aktuell/wissen/weltr ... 27447.html
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4860
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

Beitrag von seeker » 6. Okt 2017, 13:20

Ich habe auch davon gehört, feine Sache! :D
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 515
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

Beitrag von Dares » 6. Okt 2017, 13:46

Also Leute,

was hat das denn mit der Kolonisation des Mondes zu tun wenn man darüber nachdenkt in der Mondumlaufbahn
eine Raumstation einzurichten welche Astronauten zwar beherbergen kann aber nicht zwangsläufig muss.

Andere Frage wäre welche Vorteile eine Raumstation um den Mond hätte? Flüge zum Mars und welche Ressourcen man
an Energie usw. einspart? Schwachsinn ? Erstmal muss das ganze Zeugs ja nach oben geschafft werden und auch noch zusammengebaut
werden. Das verbraucht doch noch viel mehr als es bringt?

Vlt. geht es vielmehr darum, dass wir Zielsetzungen haben an denen wir arbeiten können und auch sollen. Erfreulich an der ganzen
Geschichte ist die, dass wir vielleicht erstmal eine gute Kooperation zwischenden unterschiedlichen Großmächten hinbekommen
könnten und alle an einem "Strang" ziehen.

Freundliche Grüsse

Dares

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2550
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

Beitrag von Frank » 6. Okt 2017, 15:12

Dares hat geschrieben:
6. Okt 2017, 13:46
Also Leute,

was hat das denn mit der Kolonisation des Mondes zu tun wenn man darüber nachdenkt in der Mondumlaufbahn
eine Raumstation einzurichten welche Astronauten zwar beherbergen kann aber nicht zwangsläufig muss.

Bitte Seite zwei des Beitrages in der FAZ lesen.

http://www.faz.net/aktuell/wissen/weltr ... ageIndex_0

Dares hat geschrieben:
6. Okt 2017, 13:46
Andere Frage wäre welche Vorteile eine Raumstation um den Mond hätte? Flüge zum Mars und welche Ressourcen man
an Energie usw. einspart? Schwachsinn ? Erstmal muss das ganze Zeugs ja nach oben geschafft werden und auch noch zusammengebaut
werden. Das verbraucht doch noch viel mehr als es bringt?
-Das wäre mitnichten "Schwachsinn", da ein Ionenantrieb (war bis dato auch nicht eingefallen) nur einen Bruchteil des Treibstoffes benötigt, als ein herkömmlicher Antrieb. Somit wäre auch die Herbeischaffung leichter.
-Da Wasser auf dem Mond inzwischen auch nachgewiesen ist, könnte man es nutzen. (eine Technik zur Födrerung vorausgesetzt)
-Zusammenbauen im Weltall ist genial, weil egal wie schwer, kaum Energie aufgewendet werden muss, um Teile zusammen zu bringen.


Der größte Vorteil wäre aber ein Entwicklungsschub der Raumfahrttechnik ansich, weil ein gewisses Pendelsystem zwischen Erde und Mond eingerichtet würde.

Die Mondlandungszweifler könnte man nun mit direkten Aufnahmen von der Oberfläche dann aufklären. (Halt die wären dann ja auch wieder gefälscht. :mrgreen: :devil: )

Dares hat geschrieben:
6. Okt 2017, 13:46
Vlt. geht es vielmehr darum, dass wir Zielsetzungen haben an denen wir arbeiten können und auch sollen. Erfreulich an der ganzen
Geschichte ist die, dass wir vielleicht erstmal eine gute Kooperation zwischenden unterschiedlichen Großmächten hinbekommen
könnten und alle an einem "Strang" ziehen.


Stimmt, dass wurde ja bereits begonnen.
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Herr5Senf
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 180
Registriert: 3. Mär 2017, 20:46

Re: Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

Beitrag von Herr5Senf » 6. Okt 2017, 15:44

Na ja, in dem FAZ-Interview wird Werbung für die ESA gemacht, die 0-Rolle im Programm spielen wird, ein paar Kleinigkeiten beisteuern.

Sowohl NASA als auch Roskosmos haben ihre ersten Arbeitsgruppen gebildet, um eine Spezifikation des Projektes zu erarbeiten, tolle Ideen nützen nichts.
Von ESA redet keiner, die Russen hätten gern China und Indien mit ihren weitaus besseren (technischen) Erfahrungen im Weltraum dabei.
Vor allem wünscht Russland die Standardisierung der Weltraumtechnik, möchte beisteuern ein unifiziertes Dockingsystem und die Lebenserhaltungssysteme.

Angeboten werden ein schwerer (neuer) Träger und ein mittlerer (Proton), dazu bis zu drei Module, Raumschiff ist dann auch fertig.
Erste Starts könnten 2024-26 möglich werden, wenn man aus der Knete kommt und nicht irgendeine der nächsten Regierungen cancelt und neue Visionen auftischt.
Wir reden hier über staatlich finanzierte Programme mit staatlichen Verträgen, das soll mir mal die ESA mit der rumdiskutierenden EU vormachen.

Bissel skeptisch - Dip

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2550
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

Beitrag von Frank » 6. Okt 2017, 16:12

Herr5Senf hat geschrieben:
6. Okt 2017, 15:44
Na ja, in dem FAZ-Interview wird Werbung für die ESA gemacht, die 0-Rolle im Programm spielen wird, ein paar Kleinigkeiten beisteuern.

Sowohl NASA als auch Roskosmos haben ihre ersten Arbeitsgruppen gebildet, um eine Spezifikation des Projektes zu erarbeiten, tolle Ideen nützen nichts.
Von ESA redet keiner, die Russen hätten gern China und Indien mit ihren weitaus besseren (technischen) Erfahrungen im Weltraum dabei.
Vor allem wünscht Russland die Standardisierung der Weltraumtechnik, möchte beisteuern ein unifiziertes Dockingsystem und die Lebenserhaltungssysteme.

Angeboten werden ein schwerer (neuer) Träger und ein mittlerer (Proton), dazu bis zu drei Module, Raumschiff ist dann auch fertig.
Erste Starts könnten 2024-26 möglich werden, wenn man aus der Knete kommt und nicht irgendeine der nächsten Regierungen cancelt und neue Visionen auftischt.
Wir reden hier über staatlich finanzierte Programme mit staatlichen Verträgen, das soll mir mal die ESA mit der rumdiskutierenden EU vormachen.

Bissel skeptisch - Dip
Woher weist du das so genau?(also das die ESA da gar nicht mitmacht)
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Herr5Senf
übernimmt bald das Forum
übernimmt bald das Forum
Beiträge: 180
Registriert: 3. Mär 2017, 20:46

Re: Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

Beitrag von Herr5Senf » 6. Okt 2017, 16:45

Frank hat geschrieben:
6. Okt 2017, 16:12
Woher weist du das so genau?(also das die ESA da gar nicht mitmacht)

"Gar nicht" hab ich doch gar nicht geschrieben "ein paar Kleinigkeiten beisteuern" 8)
Nach EU-Ausschreibungsrecht ein paar mittelständige Aufträge ranziehen, ist doch nichts staatsgetragenes, lediglich Komponenten.

Grüße Dip

Benutzeravatar
gravi
Site Admin
Beiträge: 6122
Registriert: 26. Nov 2005, 18:55
Wohnort: Münchhausen

Re: Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

Beitrag von gravi » 6. Okt 2017, 18:48

Scheinbar hat sich das inzwischen verfestigt: Die Amis wollen jetzt wieder Weltraumnation Nr. 1 werden. Die aktuelle Vorgabe lautet:

Erst Mond dann Mars

Und zwar wollen die nicht nur einen Station im Orbit, sondern eine fest installierte, bemannte auf dem Mond selbst.

Na, ich bin ja mal gespannt, was die nun wirklich umsetzen. Oder sind das wieder die berühmten fake news... ? :lolol:

Gruß
gravi
Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 515
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

Beitrag von Dares » 6. Okt 2017, 20:30

Frank hat geschrieben:
6. Okt 2017, 15:12
da ein Ionenantrieb (war bis dato auch nicht eingefallen) nur einen Bruchteil des Treibstoffes benötigt, als ein herkömmlicher Antrieb. Somit wäre auch die Herbeischaffung leichter.
Welchen Ionenantrieb meinst Du denn? :lolol:

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2550
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

Beitrag von Frank » 6. Okt 2017, 20:52

Dares hat geschrieben:
6. Okt 2017, 20:30
Frank hat geschrieben:
6. Okt 2017, 15:12
da ein Ionenantrieb (war bis dato auch nicht eingefallen) nur einen Bruchteil des Treibstoffes benötigt, als ein herkömmlicher Antrieb. Somit wäre auch die Herbeischaffung leichter.
Welchen Ionenantrieb meinst Du denn? :lolol:
Wenn du mal aufmerksam die Seite gelesen hättest, dann wäre dir bestimmt dieser Absatz aufgefallen.

Eine Option wäre ein Antriebselement für die Mondstation. Das wäre ein Ionentriebwerk mit einer Leistung von 20 Kilowatt
.

Ionentriebwerke sind schon in Betrieb(falls dir das bis dato entgangen sein sollte.....)
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 515
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Die Kolonisation des Mondes kann beginnen

Beitrag von Dares » 6. Okt 2017, 21:46

Frank hat geschrieben:
6. Okt 2017, 20:52
Ionentriebwerke sind schon in Betrieb(falls dir das bis dato entgangen sein sollte.....)
1:0, ehrlich gesagt, dass ist mir entgangen. Wenn ich an Ionenantriebe denke, dann eben so, dass man die jetzigen Antriebe
komplett ersetzen könnte. Das scheint aber nicht der Fall zu sein.

Hier der Link auf Wiki

https://de.wikipedia.org/wiki/Ionenantrieb

und hier

http://www.sueddeutsche.de/panorama/die ... d-1.673835

und hier nochmal N24 und Mars-Mission

https://www.welt.de/wissenschaft/articl ... hickt.html

Naja, immerhin funktionieren die Antriebe im luftleeren Raum. Und es gelang sogar den Satelliten "Artemis"

https://de.wikipedia.org/wiki/Artemis_(Satellit)

innerhalb von 18 Monaten bei einer Geschwindigkeit von 20 km pro Tag auf die gewünschte Umlaufbahn zu bringen.

So weltbewegend finde ich das jetzt aber auch nicht. Die Leistung ist zu gering. Um ein Objekt auf den Mond zu
bringen bei der o.a. Geschwindigkeit bräuchte man ja 19200 Jahre. Und dann gibt es uns nicht mehr..............

Dares

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast