Physik-News

Hier werden Links zu News aus Astrophysik, Astronomie und anderen interessanten Gebieten gepostet. Und auch gleich diskutiert!
Antworten
Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4860
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Physik-News

Beitrag von seeker » 7. Sep 2017, 13:01

Dauer des Tunneleffekts
01. August 2017
Ein Elektron benötigt einige Attosekunden, um eine Energiebarriere zu überwinden.
http://www.pro-physik.de/details/news/1 ... fekts.html

Als ich das gelesen habe, dachte ich: Wow!
Und ich habe auch eine Frage dazu: Wenn der Tunneleffekt Zeit benötigt, benötigen dann womöglich auch andere Quanteneffekte Zeit, von denen man bisher annimmt, dass sie instantan geschehen, wie z.B. die "spukhafte Fernwirkung" beim Aufbrechen einer Verschränkung? Oder ist das etwas völlig anderes?

Das hier ist auch sehr spannend:

CP-Symmetrie für Neutrinos verletzt
11. August 2017
Mögliche Erklärung für die Dominanz der Materie über Anti­materie im Uni­versum.
http://www.pro-physik.de/details/news/1 ... letzt.html

Wow! Wenngleich eine 95%-Wahrscheinlichkeit dafür nach allgemeinen Maßstäben noch nicht sehr viel sind, aber mit dem neuen Neutrino-Detektor wird sich das in nicht allzu ferner Zukunft klären.


Noch interessant:

Neue Theorie zur Entstehung dunkler Materie
08. August 2017
Instabile Teilchen als Alternative zum WIMP-Paradigma.
http://www.pro-physik.de/details/news/1 ... terie.html

Klar, man fischt bei der DM immer noch etwas im Trüben, aber nachdem mit den WIMPS bisher nicht viel los zu sein scheint auch an anderen interessanten Stellen.
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Benutzeravatar
gravi
Site Admin
Beiträge: 6122
Registriert: 26. Nov 2005, 18:55
Wohnort: Münchhausen

Re: Physik-News

Beitrag von gravi » 7. Sep 2017, 17:53

Danke für die tollen Links! Fragen kann ich aber leider nicht beantworten...

Gruß
gravi
Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4860
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Physik-News

Beitrag von seeker » 25. Sep 2017, 17:47

Das hier ist interessant:

Wasser auf der gesamten Mondoberfläche
http://www.pro-physik.de/details/news/1 ... aeche.html

Dass sich Wasser bzw. -OH Verbindungen auch durch Protonenbeschuss aus dem Sonnenwind bilden könnten, daran hatte ich noch nicht gedacht.


Auch interessant, hier geht es um die Entwicklungsgeschichte unseres Sonnensystems und wo die Objekte im Asteroidengürtel eigentlich herkommen:

Der Asteroidengürtel – ursprünglich eine Lücke im Sonnensystem?
http://www.pro-physik.de/details/news/1 ... ystem.html

Auch noch lesenswert:

Reger Sternenverkehr rund ums Sonnensystem
http://www.pro-physik.de/details/news/1 ... ystem.html

Hier geht es um Kometen aus der Oortschen Wolke, die von vorbeiziehenden Sternen ins innere Sonnensystem abgelenkt werden und dann z.B. auf der Erde einschlagen können.
Das passiert sehr oft und ständig, wie hier nahegelegt wird.

Viel Spaß beim Lesen! Kommentare sind erwünscht!
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 515
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Physik-News

Beitrag von Dares » 25. Sep 2017, 18:45

seeker hat geschrieben:
25. Sep 2017, 17:47
Wasser auf der gesamten Mondoberfläche
http://www.pro-physik.de/details/news/1 ... aeche.html

Dass sich Wasser bzw. -OH Verbindungen auch durch Protonenbeschuss aus dem Sonnenwind bilden könnten, daran hatte ich noch nicht gedacht.
Also ich stehe ja neuen Ideen manchmal recht aufgeschlossen gegenüber, aber hier beisst sich der Fuchs in den Schwanz. Lt. Wiki

https://de.wikipedia.org/wiki/Mondgestein

gibt es in den Mondproben kein Wasser. Warum es wenig oder kaum Eisen gibt ist mir dann aber auch schleierhaft. Vlt. zum Kern
gewandert und mangenlder vulkanischer Akktivität dannn in der Tiefe koserviert.

Zum Wasser: Wasser könnte und müsste es auf dem Mond geben. Nicht oberflächlig sondern tief im Gestein. Wenn wie im o.g. Artikel auf
dem Mond Wasser entsteht, so müsste dieses doch aufgrund mangelnder Schwerkraft und dem Sonnenwind doch gleich wieder verdampfen
und wäre somit nicht nachweisbar?? Zumal es im Vakuum und einer geringeren Schwerkraft auch schneller "kocht" und ein flüchtiges
Gas oder Aggregatzustand bildet.

Was meint ihr dazu? Ente oder nicht Ente?

Viele Grüsse

Dares

Benutzeravatar
gravi
Site Admin
Beiträge: 6122
Registriert: 26. Nov 2005, 18:55
Wohnort: Münchhausen

Re: Physik-News

Beitrag von gravi » 25. Sep 2017, 18:55

Danke für die interessanten Links! :well:
In der letzten Zeit liest man ja häufiger darüber, dass Wasser auf dem Mond zu finden sei. Was wohl auch schon nachgewiesen wurde. Allerdings sollten jetzt künftige Astronauten bzw. Wissenschaftler keine großen Freudensprünge machen, denn die dort oben zu findenden Mengen dürften reichlich mager ausfallen. Vielleicht könnte man etwas zur Trinkwasserversorgung gewinnen, aber um mal eben die Rakete durch die Mondstaub- Waschstraße zu schicken, dafür wird es dann doch nicht ausreichen. Warten wir nähere Untersuchungen ab!

Zum Sternenverkehr: Die Besuchersonnen müssen ja nicht mit aller Gewalt Kometen auf die Erde lenken. Wasser haben wir doch schon genug hier eingesammelt. Sie dürfen als Ziel aber gern mal den Mars in Betracht ziehen und dorthin gleich ein paar Boliden steuern. Neben dem vielen kostbaren Wasser würde damit auch ein netter Chemiecocktail auf den Roten Planeten gelangen, was sicherlich eine hervorragende Initialzündung für ein Terraforming wäre. Wir könnten uns gemütlich zurücklehnen, eine Menge Kosten sparen und viel über die Entstehung von Leben lernen!
Also her mit den Sonnen! :sp:

Schönen Gruß
gravi
Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4860
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Physik-News

Beitrag von seeker » 11. Okt 2017, 10:22

dares hat geschrieben:Wenn wie im o.g. Artikel auf dem Mond Wasser entsteht, so müsste dieses doch aufgrund mangelnder Schwerkraft und dem Sonnenwind doch gleich wieder verdampfen
und wäre somit nicht nachweisbar?? Zumal es im Vakuum und einer geringeren Schwerkraft auch schneller "kocht" und ein flüchtiges
Gas oder Aggregatzustand bildet.
Das meiste wird bestimmt verdampfen, ja. Geringere Mengen können sich aber halten, als Kristallwasser oder als Hydroxyl (das ist R-OH, "R"= Rest, also irgendetwas, das wär also kein echtes Wasser, kann aber leicht zu Wasser gemacht werden: R-OH + H -> H2O + R). Und man kann verdammt geringe Mengen von Stoffen schon nachweisen. Aber soo wenig ist es eben gar nicht, es ist viel mehr als man früher dachte, schon in evtl. abbauwürdigen Mengen vorliegend.


Neues vom Pluto:

Zwergplanet ganz groß
Pluto und sein größter Mond Charon weisen spekta­kuläre Land­schaften auf – und wahr­scheinlich einen unter­irdischen Ozean.
http://www.pro-physik.de/details/news/1 ... gross.html

Es ist dort weniger langweilig als man dachte!
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 515
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Physik-News

Beitrag von Dares » 11. Okt 2017, 13:03

Ja mal wieder der gute alte Pluto, irgendwie einer meiner Lieblings-"Planeten". Will damit sagen, dass er für mich für immer und ewig ein
Planet ist und bleiben wird. Bin mal gespannt welche Bilder die Sonde von den Objekten im Kuiper-Gürtel macht wenn sie diesen erreicht.

Aber nochmal zum Begriff "Ozean" und Wasser:Kann man wirklich so genau bestimmen dass es Wasser ist oder kann es sich bei dem
"Ozean" um etwas Anderes handeln? Vlt. Säure oderLauge, flüssiges Methan etc. Diese Dinge können ja auch fliessen und erzeugen
damit Fliessmuster. Sogar Lava erzeugt Fliessmuster. Oder hat man da konkrete Spektralanalysen durchgeführt wodurch man
auf Wasser in flüssiger Form schliessen kann?

Das würde mich mal interessieren.

Freundliche Grüsse

Dares

PS.: also das mit Ozean und Wasser war bezogen auf den obigen verlinkten Artikel, kann sich aber auch auf Monde beziehen. Daher ist meine
Frage nicht speziell auf Pluto ausgerichtet sondern eher allgemein gehalten.

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4860
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Physik-News

Beitrag von seeker » 11. Okt 2017, 14:52

Genau weiß man das erst, wenn man direkt nachgesehen hat.
Die Vermutungen zu Ozeanen unter Eiskrusten beruhen ja im Moment auf idirekten Messungen und Hinweisen bzw. Überlegungen und Modellen.
Daraus kann man aber schon mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit sagen, dass es z.B. auf Mond X, wenn, dann Wasser sein muss und nicht flüssiges Methan (Salzgehalt und pH-Wert sind damit noch nicht sicher) und auf Mond Y wenn, dann flüssiges Methan und nicht Wasser.

By the way...
Das hier ist einmal richtig interessant, an was da gewerkelt wird: :D

Tauchroboter für Jupitermond
26. September 2017
Exploration des Ozeans auf Europa mit autonomen Unterwasserfahrzeug geplant.
http://www.pro-physik.de/details/news/1 ... rmond.html
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Benutzeravatar
gravi
Site Admin
Beiträge: 6122
Registriert: 26. Nov 2005, 18:55
Wohnort: Münchhausen

Re: Physik-News

Beitrag von gravi » 11. Okt 2017, 18:47

Cool...! :verycool:
Im wahrsten Sinne des Wortes. Allerdings - bis das mal umgesetzt wird. Da brauchen wir wohl noch etwas Geduld!

Gruß
gravi
Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4860
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Physik-News

Beitrag von seeker » 16. Okt 2017, 17:39

Gravitationswellen:
Das nächste große Ding der Astronomie
Gerade den Nobelpreis eingesackt und nun das: Die Gravitationswellenjäger fangen das Echo einer Sternenexplosion ein und katapultieren die Astronomie in eine neue Ära.
http://www.zeit.de/wissen/2017-10/gravi ... ettansicht

Gravitationswellen von verschmelzenden Neutronensternen empfangen
http://www.weltderphysik.de/gebiet/astr ... empfangen/

Das ist bedeutend, die Gravitationswellenastronomie nimmt Fahrt auf!
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 515
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Physik-News

Beitrag von Dares » 16. Okt 2017, 20:26

Prima Sache,
das könnte uns neue Einblicke ins Universum ermöglichen

Dares

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2550
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Physik-News

Beitrag von Frank » 16. Okt 2017, 20:43

Und welche? Einige Gazetten reden gar von einem geschichtsträchtigen 16.10.2017.
Und ich habe den großen Durchbruch immer noch nicht verstanden. :?
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 515
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Physik-News

Beitrag von Dares » 16. Okt 2017, 20:51

Frank hat geschrieben:
16. Okt 2017, 20:43
Und welche? Einige Gazetten reden gar von einem geschichtsträchtigen 16.10.2017.
Und ich habe den großen Durchbruch immer noch nicht verstanden. :?
Hallo Frank,
schau mal in dem anderen Thread über Gravitationswellen, da habe ich nochmal explizit nachgefragt.
Immerhin kann man etwas messen, was ein grosser Erfolg ist aber deren Sinn ich nicht verstehe.

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4860
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Physik-News

Beitrag von seeker » 17. Okt 2017, 08:27

Frank hat geschrieben:
16. Okt 2017, 20:43
Und welche? Einige Gazetten reden gar von einem geschichtsträchtigen 16.10.2017.
Und ich habe den großen Durchbruch immer noch nicht verstanden.
Zum einen haben die Forscher erstmals Gravitationswellen völlig neuer Art aufgefangen. Anders als die bisherigen Funde – die allesamt von der Verschmelzung Schwarzer Löcher herrührten – stammen die aktuellen Wellen von der Kollision zweier Neutronensterne.
...
Zweitens zeigt der Fund, wie gut die weltweite Kooperation der Astronomen funktionierte. Nur zwei Sekunden nach der Detektion der Gravitationswellen durch LIGO und Virgo auf der Erde wurden auch die Weltraumteleskope Fermi und Integral fündig. In just der Galaxie NGC 4993, aus der die Schwerewellen stammten, entdeckten sie einen Ausbruch von Gammastrahlenblitzen.
...
So bestätigen etwa die gemessenen Strahlungseigenschaften die lange gehegte Vermutung, dass beim Zusammenprall der Neutronensterne radioaktives Material ins All geschleudert wird. Auch schwere chemische Elemente wie Gold oder Platin – deren Ursprung im Universum bisher unklar war – entstehen offenbar bei solchen Sternkarambolagen.
...
Drittens wären da noch die Gammablitze.
...
Die nahezu zeitgleiche Entdeckung sowohl von Gravitationswellen als auch von Gammastrahlen aus der Galaxie NGC 4993 liefert nun den lange gesuchten Nachweis, dass zumindest die kurzen Gammablitze aus der Verschmelzung von Neutronensternen stammen.
...
Und viertens lässt das Ereignis selbst Rückschlüsse auf die Entwicklung des Weltalls zu. Denn die entscheidende Maßzahl für die Ausdehnung des Universums – die Hubble-Konstante – ist noch immer nicht eindeutig bestimmt.
...
Aus dem dabei entstehenden Gravitationswellensignal lässt sich ihre Entfernung gut bestimmen – vor allem, wenn man die Signalquelle auch noch mit herkömmlichen Teleskopen in den Blick nimmt und ihre elektromagnetischen Eigenschaften vermisst. Auf diese Weise haben die Astronomen nun einen Wert für die Hubble-Konstante bestimmt (70 Kilometer pro Sekunde pro Megaparsec), der sich in Zukunft als Richtschnur für viele andere Messungen erweisen wird.

http://www.zeit.de/wissen/2017-10/gravi ... ettansicht
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste