Schwindende Intelligenz durch KI?

Hier kann man alles posten, was nicht ganz zum Thema passt - Hauptsache es ist interessant!
Antworten
Dares
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 515
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Schwindende Intelligenz durch KI?

Beitrag von Dares » 28. Nov 2017, 14:58

Hallo zusammen,

durch einen oder zwei andere Threads ist mir mal so spontan eingefallen ob der Mensch sich durch zunehmender Technisierung
und auch durch KI selber zum Sklaven Dieser macht. Will damit eigentlich sagen, dass der IQ letztendlich durch diese
Errungenschaften sinken wird und der Focus nur noch auf dem Erlernen des Bedienens dieser Technologie steht und das
Allgemeinwissen an Bedeutung verliert.

Es stellt sich auch die Frage ob der IQ neu definiert werden muss und woran man ihn zukünftig ausmachen wird oder kann.

Immerhin ist der IQ ja mehr oder weniger das gesammelte Wissen unserer dokumentierten Entwicklung und wenn dieses
an Bedeutung verliert und wenn wir uns sogar bei der entwicklung von Technologien auf Technologien stützt, so frage ich mich,
ob diese Entwicklung ein gesundes Fundament hat damit die Entwicklung Bestand hat.

Wie denkt ihr darüber?

Freundliche Grüsse

Dares

Benutzeravatar
belgariath
Senior-Master
Senior-Master
Beiträge: 730
Registriert: 11. Feb 2006, 11:40
Wohnort: Trappist 1e

Re: Schwindende Intelligenz durch KI?

Beitrag von belgariath » 29. Nov 2017, 19:29

Dares hat geschrieben:
28. Nov 2017, 14:58
[...]
Immerhin ist der IQ ja mehr oder weniger das gesammelte Wissen unserer dokumentierten Entwicklung [...]
Eigentlich glaube ich nicht, dass IQ ein Maß für den Wissensschatz eines Menschen ist, sondern vielmehr für die Intelligenz (=Auffassungsgabe, Denkvermögen).

Ich persönlich habe den Eindruck, dass die Schere zwischen den sehr intelligenten Menschen und den geistig Schwächeren immer weiter auseinander geht. ich kenne ein paar Kinder, die sind für ihr Alter atemberaubend weit entwickelt, eloquent, können schon vor der Schule Rechnen und Lesen und haben ein gutes Gedächtnis. Und andererseits leider auch Kinder, die mit vier Jahren noch keinen einzigen korrekten Satz heraus kriegen und die fast immer einen apathischen und uninteressierten Blick in den Augen haben. Ich denke der Grund für das Auseinandergehen dieser Schere ist auch die moderne Mediennutzung. Wie Reich-Ranicki gesagt hat: "Fernsehen macht die Dummen dümmer und die Klugen klüger." Genauso ist es auch mit Internet und KI, denke ich.

Ich glaube aber nicht dass sich die durchschnittliche Intelligenz ändert.
Der harmonische Oszillator ist die Drosophila der Physiker (Carsten Honerkamp)
Eine Welle ist, was so wackelt (Andrei Pimenov)
Elektrodynamik ist ein Schlauch vieler Hamsterkäfige (Haye Hinrichsen)

Skeltek
Site Admin
Beiträge: 2925
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51

Re: Schwindende Intelligenz durch KI?

Beitrag von Skeltek » 1. Dez 2017, 01:28

Inteligenz ist die Fähigkeit mehrere Informationen verschiedener Quellen in komplexen Sachverhalten einer bestimmten Absicht dienlich sinnvoll zu kombinieren. Was 'sinnvoll' genau ist, ist allgemein durch gesellschaftliche Normen bestimmt (wobei ich den der Allgemeinheit für schwachsinnig halte und mehr meinen eigenen Überzeugungen nach meinen richte). Intelligent wäre es zum Beispiel, etwas zu schaffen, was die Menschheit oder viele Jahrtausende überdauert oder ewig bestand haben wird - das sehen aber die wenigsten so. Die Intelligenz meines ********* beschränkt sich z.B. auf solche Sätze wie "Die Stuttgarter sind so blöd... die wollen ihren Bahnhof nicht, obwohl eigentlich andere dafür mit ihrem Geld bluten müssen". Derzeit gilt es ohnehin eher als 'intelligent', wenn man weiss wie man andere für das eigene Wohlergehen bluten lassen kann. Von langfristigen höheren Zielen ist derzeit kaum etwas zu hören. Intelligenz ist meiner Meinung nach sinnfrei, wenn sie die Erwirkung dummer Ziele oder Zustände verfolgt.
KIs sind jedoch leider an die Ziele der Menschen gebunden, welche ihnen diese vorgeben (Erhöhe den Spaß und seelische Wohl von Menschen kurzfristig, dann sind sie bereit dafür zu zahlen).
Die plausibelste Erklaerung jedes hinreichend komplizierten Systems ist falsch

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr
oder
Diese Menge hat zwei Elemente: A und B

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2554
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Schwindende Intelligenz durch KI?

Beitrag von Frank » 1. Dez 2017, 07:07

Intelligenz ist die am meisten überschätze Eigenschaft des Menschen. (sieht man ja am Gehirn Kopierthread, wie der Mensch schon in fast religiöser Manier versucht, etwas besonderes hinter dem Bewusstsein zu sehen.)
Die erfolgreichsten Lebewesen auf der Erde haben in puncto Intelligenz nicht gerade die Nase vorn.
Wobei es natürlich auch verschiedene Intelligenzen gibt. Der Mensch beruft sich in der Regel immer auf die schöpferische, kreative und bildende, aber am Ende wenig, oder oft kaum nützliche Intelligenz.
Durch die KI, oder auch schon durch Smartphones, mit ihren mobilen sozialen Medien, lassen die soziale Intelligenz, was nämlich die eigentlich nützliche für den Menschen ist, mittlerweile völlig verkümmern.
Das Ergebnis sind oftmals auch hoch gebildete Fachidioten und durch die Bank weg verkümmerte Sozialfähigleiten die trotz hoher Bildung im Leben komplett versagen.
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4862
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Schwindende Intelligenz durch KI?

Beitrag von seeker » 1. Dez 2017, 13:16

Ich denke IQ oder Intelligenz ist hier nicht wirklich der richtige Begriff.

Es geht eher um die Fähigkeiten, die der Mensch entwickelt oder auch nicht.
Allgemein entwickeln wir immer die Fähigkeiten, die wir in unserer speziellen Umwelt brauchen können.
Wenn gewisse Fähigkeiten nicht mehr gebraucht werden, werden sie sich auch nicht mehr entwickeln, verkümmern also, dafür werden andere entwickelt.
So verfügen heute in modernen urbanen Gesellschaften die wenigsten noch über ein nennenswertes Wissen darüber, wie man in der freien Natur durchkommt, wie man Fährten liest, wie man jagt, was man sammeln und essen kann und was nicht und wie man es zubereitet, etc.
Die handwerklichen Fähigkeiten waren im Mittel m.E. auch schon einmal besser ausgeprägt, ebenso die körperlichen Fähigkeiten, Übergewicht als Zivilisationskrankheit hängt damit zusammen.

Wenn die Technik den Menschen irgendwann zu viel abnimmt, körperlich wie geistig, dann führt das m.E. schon mindestens teilweise zu Degenerationserscheinungen.
Ich habe da das Bild von dem Film "Wall-E" im Kopf, die Menschen die viele Gererationen in diesem Vergnügungsraumschiff verbracht haben, wo sie rundum-vollversorgt waren...
Diese Leute können nicht einmal mehr laufen, mit ihren geistigen und sozialen Fähigkeiten ist es auch nicht mehr weit her: Sie sind fett, faul und dumm - und eigentlich auch nicht glücklich.

Also konkret zu der Frage: Was passiert, wenn uns künstliche Systeme das Wissen und Denken fast gänzlich abnehmen?

Antwort: Die meisten werden verdummen. Diejenigen die nicht verdummen, werden für ihren Geist das tun, was heute z.B. das "ins Fitnessstudio gehen" oder allgemeiner Sport treiben für den Körper tut, heißt:
Es wird so etwas wie Fitnessstudios für den Geist geben, für diejenigen, die sich dazu noch aufraffen können bzw. wollen.
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 5 Gäste