Du möchtest Mitglied in diesem Forum werden? Bitte setze dich dazu mit der Forenleitung in Verbindung. Ganz unten auf dieser Seite gibt es eine Kontaktmöglichkeit.

Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Hier kann man alles posten, was nicht ganz zum Thema passt - Hauptsache es ist interessant!
Dares
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 359
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Dares » 17. Mär 2017, 13:27

bitte ohne Erdöl - Gas, Eisenerz

Hallo liebes Forum,

einige Dinge bei der Entstehung von Lagerstätten einiger Rohstoffe wie z. B. Gold, Bauxit, Kupfer, Diamanten und was es sonst noch alles gibt leuchten mir nicht ein oder sind für mich unverständlich. Ich gehe erstmal dovon aus, dass das Erdinnere sshr heiss ist und somit eine homogene Masse bildet in welcher die schweren Elemente nach unten also zum Mittelpunkt wandern.

Warum gibt es also mehr oder weniger auf der Erdoberfläche/in der Kruste vereinzelte Gebiete/Lagerstätten wo Metallerze oder auch in reiner Form die Rohstoffe sich "angesammelt" haben?

Danke für Eure Antworten im voraus.

Freundliche Grüsse

Dares

Dares
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 359
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Dares » 18. Mär 2017, 08:54

Bei Diamanten könnte ich mir vorstellen dass durch Kometen oder Asteroideneinschläge das vorhandene Kohlevorkommen komprimiert wurde aber bei Metallvorkommen kann ich es mir so nicht vorstellen.

Dares

Benutzeravatar
gravi
Site Admin
Beiträge: 5947
Registriert: 26. Nov 2005, 18:55
Wohnort: Münchhausen

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von gravi » 18. Mär 2017, 12:42

Diamanten sind sicherlich nicht durch Einschläge von irgendwelchen Körpern entstanden. Durch hohen Druck, ja natürlich. Aber der kann auch durch große, über einer Kohlenstofflagerstätte befindliche Gesteinsschichten erzeugt werden.
Erzlagerstätten sind wohl in der Frühgeschichte der Erde entstanden, als die Oberfläche immer wieder durch Einschläge aufgewühlt wurde. Vielleicht konnte dadurch z.B.Eisen aus der Tiefe an die Oberfläche gelangen, oder es ist sogar ein großer Eisenmeteorit eingeschlagen. Durch ständige Verschiebungen der Erdkruste wird solches Material halt mal an die Oberfläche befördert, aber auch mal in die Tiefe gedrückt.
Ich bin da wirklich kein Fachmann, aber wozu gibt es Google? Sieh mal hier:

Erzlager

Gruß
gravi
Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Wotan
Rookie
Beiträge: 21
Registriert: 29. Jan 2017, 18:31

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Wotan » 18. Mär 2017, 14:55

Dares hat geschrieben:
17. Mär 2017, 13:27
... in welcher die schweren Elemente nach unten also zum Mittelpunkt wandern. ...
Das ist auch passiert. Eisenkern
Grüße Wotan

Dares
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 359
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Dares » 19. Mär 2017, 17:43

Gut, dann würden die Rohstoffe ja auskristallisieren bei entsprechenden Bedingungen. Wenn das flüssige Material homogen ist.
Danke für Eure Links, aber ich weiss immer noch nicht.

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2301
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Frank » 19. Mär 2017, 22:17

Dares hat geschrieben:
19. Mär 2017, 17:43
Gut, dann würden die Rohstoffe ja auskristallisieren bei entsprechenden Bedingungen. Wenn das flüssige Material homogen ist.
Danke für Eure Links, aber ich weiss immer noch nicht.
Erdmantel

https://www.mineralienatlas.de/lexikon/ ... /Erdmantel

Es geht nicht nur nach unten Siggi :wink:

Vieleviele Bilder

https://www.bing.com/images/search?q=er ... ORM=IQFRBA


Entstehung von Diamanten(Bilderserie)

https://www.bing.com/images/search?view ... WrKNvgDqEs
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Skeltek
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2789
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Skeltek » 20. Mär 2017, 01:47

Eisen und anderes was als Erz vorliegt ist erstmal als großer Brocken auf der Erdoberfläche eingeschlagen.
Die Dichte ungeschmolzenen Materials war gering im Vergleich zu flüssig.
Die Bakterien stellten irgendwann mal krass lebensfeindliches Gift als Abfallprodukt her und gaben es einfach an die Umgebung ab. Dieser Sauerstoff diffundierte aus dem Meer aus und sammelte sich in der Atmosphäre, wo er in anfangs geringen Spuren noch kaum Schaden anrichtete. Das waren maximal ein paar wenige promille.
Als dann irgendwann Alles an Eisen und ähnlichen Stoffen auf der Erdoberfläche völlig oxidiert war und es sich in der Atmosphäre anfing aufzustauen, erhöhte sich auch die Sauerstoffkonzentration im Meer, was zu einem ersten bakteriellen Massensterben führte. Ein paar wenige lernten das hoch-reaktive Sauerstoff als Energieträger zu verwerten.
Regenfälle und weiter Oxidation führten dazu, daß sich die großen Metalbroken immer weiter auflösten und sich stellenweise kleine metalverseuchte Seen bildeten. Weltraumstaub und Erdmassen sammelten sich darauf an und komprimierten das ganze und pressten auch Wasser aus -> Erzschicht bildete sich.
Schon unglaublich, was so ein paar Promille an atmosphärischem Gas langfristig verursachen.
Zumindest stelle ich mir die Details grob so vor.
Die plausibelste Erklaerung jedes hinreichend komplizierten Systems ist falsch

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr
oder
Diese Menge hat zwei Elemente: A und B

Dares
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 359
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Dares » 20. Mär 2017, 07:47

@Skeltek
gut, dass mit dem Eisen verstehe ich schon, deswegen hatte ich es auch ausgeklammert. Die Eisenmoleküle reagierten damals mit dem Sauerstoff und wurden zu Eisenoxid und lagerten sich in der Erdkruste ab als Eisenerz wie wir es jetzt kennen.
Anders sieht es z.B. bei Gold aus, was ja nun in seiner reinen Form auftritt meistens auch in Verbindung mit anderen Metallvorkommen gleichzeitig mit Kupfer, Silber oder Sonstiges. Dann wäre das flüssige Magma nicht homogen? Wie ich bis jetzt erstmal verstanden habe durch eure vorangegangenen Beiträge kondensieren einzelne Metalle und treten durch Vulkanismus an die Erdoberfläche? Aber wie kann Gold kondensieren?

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2301
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Frank » 20. Mär 2017, 11:19

Skeltek hat geschrieben:
20. Mär 2017, 01:47
Eisen und anderes was als Erz vorliegt ist erstmal als großer Brocken auf der Erdoberfläche eingeschlagen.
Das halte ich aber eher für ein Gerücht. Da das Sonnensystem aus einer Gaswolke entstanden ist , die aus einer Supernova hervorging, ist m.M. nach der größte Anteil Eisen schon seit Anbeginn der Erde auf dem Planeten. Natürlich musste sich die Erde erstmal Klumpen, aber bei deiner Ausführung liest es sich so an, wie wenn das Eisen alleinig durch Meteoriten auf die Erde gekommen wäre.

@ Siggi

hier mal ein paar nützliche Links.

https://de.wikipedia.org/wiki/Eisenerz
Ursprung des irdischen Goldes

Die meisten Elemente bis zum Eisen, aber schwerer als Wasserstoff, sind unter Energieabgabe in unseren Sonnenvorgängern durch Kernfusionen entstanden (siehe auch Nukleosynthese). Das auf der Erde vorkommende Gold ist – wie alle Elemente, die schwerer sind als Eisen – bei dem Supernova-Kernkollaps unseres Sonnenvorgängers unter Energieaufnahme entstanden. Solange die frühe Erde noch keine feste Kruste hatte, ist alles Gold aufgrund seiner hohen Dichte in den Erdkern gewandert. Wir finden heute nur noch Gold, das nach der Krustenbildung auf die Erde gelangt ist oder durch vulkanische Prozesse wieder an ihre Oberfläche kam.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gold
Diamanten

Diamanten, die groß genug für die Schmuckproduktion sind, bilden sich nur im Erdmantel unter hohen Drücken und Temperaturen, typischerweise in Tiefen zwischen 150 und 660 Kilometern[5][6] und bei Temperaturen von 1200 bis 1400 °C. Diamant-Muttergesteine im Erdmantel sind Peridotit und Eklogit. Letzterer kann versenkte ozeanische Kruste repräsentieren. Gasreiche vulkanische Gesteine, sogenannte Kimberlite und die nur im Westen Australiens (Kimberley Kraton) vorkommende Lamproite, transportieren Bruchstücke des Erdmantels mit den enthaltenen Diamanten bei ihrer Eruption an die Erdoberfläche, wo sie in den Diatremen (engl. Pipes), den vulkanischen Eruptivschloten, gefunden werden. Entsprechende Bedingungen, also das Vorhandensein von Kohlenstoff und entsprechender Druck und Temperatur sind meist nur im oberen Erdmantel des Archaikums und Hadaikums gegeben, weswegen sich die Exploration meist auf die entsprechend alten Krustenabschnitte beschränkt.

Die jeweilige Transportdauer aus der Tiefe wird auf wenige Stunden geschätzt, so dass aufgrund der Schnelligkeit keine Phasenumwandlung zu Graphit stattfindet. Die letzte Phase der Eruption erfolgt mit Überschallgeschwindigkeit. Diamanten sind Fremd- oder Xenokristalle in Kimberlit und Lamproit und in diesen Magmen chemisch nicht stabil (metastabil). So kann man an natürlichen Diamanten immer Auflösungserscheinungen beobachten. Von ihren Vorkommen in Diatremen können die Diamantkristalle durch natürliche Verwitterungsprozesse, bei denen sie aufgrund ihrer Härte intakt bleiben, abtransportiert und in Sedimentgesteinen angereichert werden, die heute eine der Hauptquellen dieses Minerals darstellen. Solche Vorkommen nennt man alluvial. Insbesondere die besten, einschlussarmen Diamanten überstehen den Transport unbeschädigt, sodass alluviale Vorkommen besonders viele Diamanten von Edelsteinqualität enthalten.

Metamorphe sogenannte UHP (engl Ultra-High-Pressure) Mikrodiamanten wurden zum Beispiel im Erzgebirge, in Griechenland und in Kasachstan gefunden. Die Vorkommen sind an Abschnitte der Erdkruste gebunden, die während einer Gebirgsbildung und Metamorphose hohen Drücken und Temperaturen ausgesetzt wurden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Diamant
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Skeltek
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2789
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Skeltek » 20. Mär 2017, 14:40

Ja, wobei in der Wolke eben auch schon diverse Klumpen waren.
Reines Gas war es wohl am Anfang des Universums, später war da halt auch viel Abfall von alten Sternexplosionen dabei.
Die plausibelste Erklaerung jedes hinreichend komplizierten Systems ist falsch

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr
oder
Diese Menge hat zwei Elemente: A und B

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2301
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Frank » 21. Mär 2017, 09:12

Interessant ist ja, dass alles Gold auf der Erde "endlich" ist, weil in Sternen erbrütet worden, aber Diamanten die Erde wohl "selbst"herstellen kann, wenn die Drücke stimmen. :sp:
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Dares
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 359
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Dares » 21. Mär 2017, 11:45

Frank hat geschrieben:
21. Mär 2017, 09:12
Interessant ist ja, dass alles Gold auf der Erde "endlich" ist, weil in Sternen erbrütet worden, aber Diamanten die Erde wohl "selbst"herstellen kann, wenn die Drücke stimmen. :sp:
Ja Frank, und jetzt stell Dir mal vor es würden ständig Goldasteroiden oder Sterntaler auf die Erde herabregnen. Dann wäre unser Währungssystem am Ende und reiche Leute mit einem Schlag bettelarm :) .

Benutzeravatar
positronium
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2459
Registriert: 2. Feb 2011, 20:13

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von positronium » 21. Mär 2017, 12:02

Dares hat geschrieben:
21. Mär 2017, 11:45
...es würden ständig Goldasteroiden oder Sterntaler auf die Erde herabregnen.
Dann wäre endlich dieser Goldschmarrn und -wahn vorbei. :well:

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2301
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Frank » 21. Mär 2017, 12:05

positronium hat geschrieben:
21. Mär 2017, 12:02
Dares hat geschrieben:
21. Mär 2017, 11:45
...es würden ständig Goldasteroiden oder Sterntaler auf die Erde herabregnen.
Dann wäre endlich dieser Goldschmarrn und -wahn vorbei. :well:
Du vergisst, dass alles was rar ist, teuer und besitzergreifend ist. Wenn es Gold nicht mehr ist, dann hätten wir ja die Diamanten, die ja immer noch rar sind.
Zumal man mal abwarten muss, wie es mit dem Trinkwasser auf unseren Planeten weitergeht.
Wenn sich die Menschheit weiterhin wie die Karnikel vermehrt, dann wissen wir schon was das Gold der Zukunft ist(in einigen Regionen ist es ja heute schon so)
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Dares
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 359
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Dares » 21. Mär 2017, 12:39

Frank hat geschrieben:
21. Mär 2017, 12:05
Zumal man mal abwarten muss, wie es mit dem Trinkwasser auf unseren Planeten weitergeht.
Wir sind hierbei ja noch gut gesegnet, aber wenn ich mir Bolivien anschaue wo die Wasserrechte an einen US-Konzern verkauft worden sind und Trinkwasser für die Bevölkerung dadurch zu teuer ist........... Hat Molinario den US-Konzern nicht wieder enteignet?

Im "Nahen Osten" gibt es auch schon Probleme durch Staudämme in der Türkei und Syrien und Israel meckern schon wegen dem geringern Durchfluss.

Aber das nur nebenbei, weil ich auch beim Thema bleiben möchte.

Benutzeravatar
positronium
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2459
Registriert: 2. Feb 2011, 20:13

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von positronium » 21. Mär 2017, 12:45

Frank hat geschrieben:
21. Mär 2017, 12:05
Du vergisst, dass alles was rar ist, teuer und besitzergreifend ist.
Das ist richtig, aber von den Menschen, die das besitzen wollen, nicht objektiv gedacht.
Abgesehen davon denke ich, dass Gold gar nicht so selten ist. Was wäre wohl, wenn die Notenbanken ihre Vorräte verkaufen würden, und der Handel und Besitz dem Markt überlassen würde... Ich denke, dass das Angebot nur künstlich verknappt ist.
Frank hat geschrieben:
21. Mär 2017, 12:05
Wenn es Gold nicht mehr ist, dann hätten wir ja die Diamanten, die ja immer noch rar sind.
Nur grössere Diamanten sind selten. Bei kleineren soll der Wiederverkaufswert sehr weit unter den Anschaffungskosten liegen.
Frank hat geschrieben:
21. Mär 2017, 12:05
Zumal man mal abwarten muss, wie es mit dem Trinkwasser auf unseren Planeten weitergeht.
Wenn sich die Menschheit weiterhin wie die Karnikel vermehrt, dann wissen wir schon was das Gold der Zukunft ist(in einigen Regionen ist es ja heute schon so)
Wasser, auf jeden Fall! Nestle z.B. kauft seit Jahren weltweit massiv Wasserrechte.

Benutzeravatar
seeker
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4592
Registriert: 26. Dez 2009, 10:29

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von seeker » 21. Mär 2017, 14:55

Was zum Lesen:

13. Kapitel: Der Geschäftsmann
http://www.derkleineprinz-online.de/text/13-kapitel/
Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry

Nun denn, dann besitze ich das Gold im Zentrum unseres Planeten, niemand hat vor mir daran gedacht dieses Gold zu besitzen, also gehört es nun mir.
Und das ist viel mehr Gold als das bisschen, das man an der Erdoberfläche finden kann und sicher aufbewahrt ist es auch, es kann nicht so leicht gestohlen werden.
Damit bin ich nun die reichste Person des Planeten. Ihr könnt Besitzanteil-Zertifikate an meinem Goldschatz käuflich erwerben, wenn ihr wollt, dafür mich bitte per PN kontaktieren.
:mrgreen: :devil:
Grüße
seeker


Mache nie eine Theorie zu DEINER Theorie!
Denn tut man das, so verliert man zumindest ein Stück weit seine Unvoreingenommenheit, Objektivität.

Benutzeravatar
gravi
Site Admin
Beiträge: 5947
Registriert: 26. Nov 2005, 18:55
Wohnort: Münchhausen

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von gravi » 21. Mär 2017, 17:37

Behalte mal deine Anteile für dich. Ich mache demnächst mein Gold selber! Ist doch ganz einfach, ich besorge mir eine passende Menge Quecksilber und einen Reaktor. Durch Neutroneneinfang wandelt es sich dann in reines Gold um. ;i Ich werde das kiloweise produzieren! :g-star:
Bevor du also kilometertief buddeln musst, kannst du es von mir beziehen (ich vergebe schon mal Vorkaufsrechte zum Vorzugspreis) :wink:
Gruß
gravi
Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.
Sir Isaac Newton

Dares
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 359
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Dares » 21. Mär 2017, 17:58

Habt ihr schon eimal darüber nachgedacht, dass es in naher oder ferner Zukunft auch Mondgold oder Marsgold geben könnte geschweige denn vom Plutogold. Was wäre denn wertvoller?

Dares

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2301
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Frank » 21. Mär 2017, 21:10

Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Dares
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 359
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Dares » 21. Mär 2017, 22:46

Frank hat geschrieben:
21. Mär 2017, 21:10
Hochinteressantes zum Thema ;i :sp:

https://www.uni-bayreuth.de/de/universi ... index.html
interassanter Artikrl, wenn diese eisengebundenen Moleküle dann eben so sind müssten sie zwangsläufig zum Erdkern wandern?

Skeltek
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2789
Registriert: 25. Mär 2008, 23:51

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Skeltek » 22. Mär 2017, 05:34

Dares hat geschrieben:
21. Mär 2017, 17:58
Habt ihr schon eimal darüber nachgedacht, dass es in naher oder ferner Zukunft auch Mondgold oder Marsgold geben könnte geschweige denn vom Plutogold. Was wäre denn wertvoller?
Was hat Wert mit den Kosten zu tun? Der Wert ist für jeden Menschen verschieden.

Sollte das Optimum bei einem ganz bestimmten Mischungsverhältnis an Dingen liegen, so kann es maximal einen Wertverlust des Gesamten wegen der Knappheit eines einzelnen Ingredients kommen.
Man geht von einem Gesamtwert 1 aus und bricht es dann auf die einzelnen Rohstoffe herunter.
Solange der Vorrat an Rohstoffen im exakt richtigen benötigten Verhältnis vorliegt, wäre zunächst einmal alles was da ist gleich wertvoll (in gewichteten Mengen).
Nur die Kosten,die unterschiedlichen Rohstoffe zu beschaffen wäre unterschiedlich, aber nicht der Wert den man aus ihnen ziehen kann.

Was meinst du also mit wertvoll in dem Kontext?
Falls übrigens irgendwie möglich würde ich den größten Goldasteroiden im Sonnensystem von 10km Durchmesser nehmen und ihn aus der Sonnen-Umlaufbahn auf das reichste Land der Welt werfen :D
Das würde sie das Maximum kosten und hätte trotzdem einen echt massiv negativen Wert für die dort lebenden.
Die plausibelste Erklaerung jedes hinreichend komplizierten Systems ist falsch

Unentscheidbarkeit für Dummies: Dieser Satz ist wahr
oder
Diese Menge hat zwei Elemente: A und B

Benutzeravatar
Frank
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2301
Registriert: 12. Dez 2005, 23:22
Wohnort: Odenwald

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Frank » 22. Mär 2017, 10:00

Skeltek hat geschrieben:
22. Mär 2017, 05:34
Was meinst du also mit wertvoll in dem Kontext?
Das Wort/der Begriff wertvoll ist so eine Sache. Es geht ja nicht nur um Knappheit,sondern auch um ideelle Werte(sonst würde kein Mensch Oldtimer sammeln).
Dazu kommt noch eine spirituelle Sicht der Dinge. Bei den Mayas z.B., hatte Gold göttliche/spirituelle, aber keine wertvolle Bedeutung in unserem Verständnis.

Darum hat mich schon immer mal interessiert was in Gold gepresstes Latinum nun wirklich ist...... :devil: :mrgreen:

Edit:

Habe etwas gefunden.

https://www.gold.de/artikel/star-trek-2 ... p-latinum/
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung.


Frank

„Wir haben uns daran gewöhnt, dass Vererbung durch Moleküle geschieht, aber dass das Bewusstsein aus Materie entstehen soll, ist noch immer ein ungewohnter Gedanke.“

Dares
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 359
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Dares » 22. Mär 2017, 10:31

Skeltek hat geschrieben:
22. Mär 2017, 05:34
Dares hat geschrieben: ↑
21. Mär 2017, 17:58
Habt ihr schon eimal darüber nachgedacht, dass es in naher oder ferner Zukunft auch Mondgold oder Marsgold geben könnte geschweige denn vom Plutogold. Was wäre denn wertvoller?
Skeltek hat geschrieben:
22. Mär 2017, 05:34
Was meinst du also mit wertvoll in dem Kontext?
Eigentlich war meine Frage eher ironisch gemeint aber wenn ich die Frage nochmal überdenke könnte ich mir vorstellen dass Plutogold wertvoller ist
als das Gold welches auf der Erde gewonnen wird. Der Grund ist der dass man dem jeweiligen Gold einen Wert zuweist wie man es bei Währungen auch macht. Schon allein der "Stempel" 999 oder 999P könnte einen grossen Unterschied ausmachen.
Skeltek hat geschrieben:
22. Mär 2017, 05:34
Falls übrigens irgendwie möglich würde ich den größten Goldasteroiden im Sonnensystem von 10km Durchmesser nehmen und ihn aus der Sonnen-Umlaufbahn auf das reichste Land der Welt werfen :D
Da stimme ich Dir vollkommen zu. Das Problem ist dabei nur dass man immer nur die Falschen trifft und nie die Richtigen.

Aber da wir schon beim Thema sind: Woran kann man denn nun den Reichtum eines Landes erkennen? Ist es bedrucktes Papier oder sind es Reserven an Rohstoffen? Oder ist es die eigene Zufriedenheit? Kann man den Reichtum immer so eindeutig bestimmen?

Dares

Dares
wohnt hier!
wohnt hier!
Beiträge: 359
Registriert: 17. Feb 2016, 15:37

Re: Entstehung von Rohstofflagerstätten auf der Erde

Beitrag von Dares » 22. Mär 2017, 10:48

Frank hat geschrieben:
22. Mär 2017, 10:00
Darum hat mich schon immer mal interessiert was in Gold gepresstes Latinum nun wirklich ist...... :devil: :mrgreen:
Also ein Silberbarren mit Gold umhüllt. Auch nicht schlecht. Nur welchen Wert weist man diesem zu? Das sind doch die Fragen.
Aber vlt. können das nur die Ferengi wissen. ;j

Dares

Nachträglich: Spielt es eine Rolle wie hoch der Anteil des jeweiligen Metalls ist oder ist das unerheblich?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste